Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
SPD-Mann zeigt Neonazis an

Flugblätter gegen Flüchtlinge SPD-Mann zeigt Neonazis an

Die neue Neonazi-Partei „Der III.Weg“ stammt ursprünglich aus Süddeutschland, tritt aber auch immer mehr in der Region Potsdam in Erscheinung. Dem SPD-Stadtverordneten Nico Marquardt reicht es jetzt: Er hat Anzeige gegen die Rechtsextremisten wegen Volksverhetzung erstattet.

Voriger Artikel
Erneut Radfahrer bei Unfall verletzt
Nächster Artikel
Ein neuer Weihnachtsmann für die lütte Hexe

Mitglieder des rechtsextremen „III. Wegs“ bei einer Kundgebung in Zossen.

Quelle: MAZ

Potsdam. Der SPD-Stadtverordnete Nico Marquardt hat Strafanzeige wegen Volksverhetzung gegen den Bundesvorsitzenden und Gründer der rechtsextremen Partei „Der III. Weg“, Klaus Armstroff, gestellt. Die Potsdamer Staatsanwaltschaft prüft die Strafanzeige. Hintergrund ist eine Flugblatt Aktion gegen Flüchtlinge in Potsdam: In der vorletzten Oktoberwoche habe die neonazistische Partei Zettel „mit menschenverachtenden, Flüchtlinge stigmatisierenden Inhalten verteilt“, so Marquardt. Er könne es nicht hinnehmen, dass rechtsextremistische Parteien ihre Propaganda verbreiten und Hass gegen Flüchtlinge schüren. „In Potsdam sind Flüchtlinge willkommen“, betont Marquardt.

Flugblätter tauchten pünktlich zur Anwohnerversammlung auf

Flugblätter tauchten unter anderem im Umfeld der Anwohnerversammlung zur geplanten Flüchtlingsunterkunft in der Slatan-Dudow-Straße auf. Auch in Potsdam-Mittelmark, etwa in Neuseddin, Werder und Damsdorf, traten die Rechtsextremisten bereits in Erscheinung.

„Der III. Weg“ wurde 2013 in Heidelberg unter anderem von dem ehemaligen NPD-Funktionär Klaus Armstroff gegründet.Auch Aktivisten des im Juli 2014 verbotenen Freien Netzes Süd (FNS) sind Teil der 200-Mann-Partei, die hauptsächlich in Bayern aktiv ist. Federführend beim „III. Weg“ in Brandenburg ist Maik Eminger, dessen Zwillingsbruder André Mitangeklagter im NSU-Prozess ist. Maik Eminger ist im September vom Amtsgericht Brandenburg/Havel wegen Volksverhetzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Bei einer NDP-Kundgebung in Bad Belzig hatte er gegen Ausländer Stimmung gemacht.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg