Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Kolesnyk tritt Nachfolge von Häfner an
Lokales Potsdam Kolesnyk tritt Nachfolge von Häfner an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 05.06.2018
David Kolesnyk, der neue Potsdamer SPD-Vorsitzende, und seine Amtsvorgängerin Ulrike Häfner. Quelle: Röd
Potsdam

David Kolesnyk ist der neue Potsdamer SPD-Vorsitzende. Er setzte sich bei der Wahl am Sonnabend im Humboldt-Gymnasium mit 46 Stimmen gegen seine Amtsvorgängerin Ulrike Häfner durch, die bei zwei Enthaltungen 30 Stimmen erhielt. Häfner, die für zwei Jahre im Amt war und als eher moderierende Vorsitzende galt, wurde anschließend als eine der insgesamt drei Stellvertreter von Kolesnyk gewählt. Es war die erste Kampfkandidatur um diese Position seit Langem.

Während Häfner in erster Linie die Frau des Austauschs und des Ausgleichs ist, kann David Kolesnyk in puncto realer kommunalpolitischer Erfahrung mehr auf der Habenseite vorweisen.

Der 28-Jährige geborene Potsdamer – Diplom-Jurist, derzeit im Referendariat bei der Staatsanwaltschaft – ist seit Längerem Mitglied der Fraktion und Vorsitzender im Jugendhilfeausschuss. Kolesnyk gehörte zum engeren Wahlkampfteam der Bundestagsabgeordneten Manja Schüle.

Von sag/MAZ Online

Potsdam 15. ProPotsdam Schlösserlauf - Hier werden die Straßen gesperrt

Mehr als 4000 Läufer haben sich für die 15. Ausgabe des ProPotsdam Schlösserlaufs angemeldet. Wenn sie am Sonntag auf die Strecke gehen, kommt es auf einigen Straßen aber zu Behinderungen.

02.06.2018
Potsdam Freizeit in Potsdam-Mittelmark - Freibad Kiebitzberge mit Badefest eröffnet

Mehrere Gemeinden für ein Projekt zu einen, ist schwer, aber beim Freibad Kiebitzberge ging es. Nun planen Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf sogar den Bau einer Schwimmhalle.

06.06.2018
Potsdam Urteil im Psychiatrie-Prozess - Totschlägerin bleibt auf freiem Fuß

Das Landgericht Potsdam ist sicher, dass die 36-Jährige Inga W. im Juli 2017 eine Mitpatientin in der Psychiatrie des Ernst-von-Bergmann-Klinikums getötet hat. Die Frau muss aber weder ins Gefängnis noch in den Maßregelvollzug – sie erhält eine große Chance.

02.06.2018