Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam SV Babelsberg 03 zeigt Verständnis
Lokales Potsdam SV Babelsberg 03 zeigt Verständnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 21.10.2016
Trainingsbetrieb auf der Sandscholle. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Babelsberg

Gefasst haben die Lenker des SV Babelberg 03 die Nachricht aufgenommen, dass der Sportplatz auf der Sandscholle womöglich einer Grundschule weichen muss. „Die Stadt hat uns bereits vor einiger Zeit über die Idee informiert“, sagte der Vereinsvize Steve Müller der MAZ. „Wenn das die beste Lösung für die Landeshauptstadt ist, tragen wir sie auch mit. Wir werden den Plan nicht bekämpfen oder uns gegen die Landeshauptstadt stellen.“

Wie berichtet, plant die Stadt, in Babelsberg eine neue Grundschule zu errichten. Diese soll entweder auf dem Sportplatz auf der Sandscholle oder an der Uhlandstraße entstehen. Kommt es zum Bau auf der Sandscholle, würde der größere der beiden Sportplätze entweder auf ein Grundstück zwischen Nuthe und Horstweg oder aber an den Bahnhof Rehbrücke verlegt werden. Laut Müller könnte Nulldrei mit beiden Optionen leben, wobei der Standort am Horstweg die Vorzugsvariante wäre: „Der SV Babelsberg ist ja auch ein Kiezverein. Da ist es schön, wenn man alles um die Ecke hat.“ Ob aber nun Horstweg oder Bahnhof Rehbrücke: „Das Wichtigste ist, dass die Ersatzflächen vor dem Baubeginn für die neue Schule geschaffen werden“, so Müller. „Alles andere wäre aus sportlicher Sicht eine Vollkatastrophe.“ Schon jetzt sei man auf der Sandscholle arg in Bedrängnis.

„Der Standort ist überbelegt“, sagt Müller. „Dort herrschen Trainings- und Wettkampfbetrieb wie am Fließband.“ Auf dem Platz, den auch der SV Concordia Nowawes 06 und der Universitätsfußballklub UFK Potsdam nutzen, ist täglich etwas los. Allein aus den Nulldrei-Reihen kicken dort 400 Nachwuchsspieler. Mitunter teilen sich vier Mannschaften den Platz zur selben Zeit. „Daran sieht man, dass der Stadt Potsdam etliche Sportplätze fehlen – laut einer Studie der Uni mindestens sechs, sieben Großplätze“, sagt Müller. „Die Landeshauptstadt muss sehr achtsam damit umgehen, wo sie etwas wegnimmt.“ – Und offenbar auch dabei, was sie dazu gibt. Die Nowawiese am Park Babelsberg sei zum Beispiel nur eine „Halblösung“, meint Müller. „Damit ist zwar ein wunderschöner Platz entstanden, allerdings ohne Umkleiden und Sanitär. Das geht vielleicht für ganz jungen Spieler, aber ganz sicher nicht für unsere 16-, 17-Jährigen aus der A- und B-Jugend.“

Würden als Ersatz für die Sandscholle ein Groß- und ein Kleinfeldplatz mit allem Drum und Dran entstehen, wäre das laut Müller ein Gewinn. „Dennoch wäre es für uns sehr schade, die Sandscholle zu verlassen, denn der Standort hat Tradition. Grundsätzlich sollte sich die Stadt die Frage stellen, was sinnvoller ist: Eine funktionierende Anlage aufzugeben, um eine Schule darauf zu bauen – oder die Schule gleich anderswo zu errichten. Zum Beispiel am Horstweg.“

Von Nadine Fabian

Mittlerweile gibt es in Potsdam eine Jazz-Offensive, das JAZZ LAB und die Konzertreihe JazzTime. Am Donnerstagabend traten im Kulturhaus Babelsberg die Max Punstein Group mit der Sängerin Nêga Lucas auf. Die Besucher hatten allen Grund zu staunen.

21.10.2016
Potsdam Naturkundemuseum Potsdam - „Nicht Fisch und nicht Fleisch“

In seinem Abschiedsinterview berichtet Gründungsdirektor Detlef Knuth von den schwierigen Anfangsjahren des Potsdamer Naturkundemuseums. Er erklärt, warum ein Umzug des Hauses in die Biosphärenhalle sinnvoll sein könnte. Und er begründet, warum Potsdam trotz der starken Berliner Konkurrenz überhaupt ein eigenes Naturkundemuseum braucht.

21.10.2016

Nun ist es raus: In Potsdam gibt es im kommenden Jahr sechs verkaufsoffene Sonntage. Shoppen ist danach möglich an den Sonntagen zur Antikmeile am 28. Mai und 24. September, zu den beiden Adventstagen am 3. Dezember (1. Advent) und 17. Dezember (3. Advent) sowie zu zwei Großereignissen im Sommer. Vielleicht werden es sogar noch mehr.

21.10.2016
Anzeige