Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam „Sandmännchen-App“ aus Potsdam
Lokales Potsdam „Sandmännchen-App“ aus Potsdam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 23.10.2013
„Lennart im Grummeltal“ kommt ab März 2014 im TV. Quelle: Digitrick
Anzeige
Potsdam

Wie das manchmal so ist: Man liegt im Bett und möchte schlafen, stattdessen turnen die Gedanken munter durch den Kopf. So ergeht es auch dem fünfjährigen Lennart, den die Erlebnisse des Tages beschäftigen, darunter so ganz und gar unlustige Dinge wie Mobbing oder der Verlust eines Gefährten. Dann nimmt der sensible Junge seine Grübeleien mit ins Grummeltal, zu den seltsamen Talbewohnern, die viele Dinge mit anderen Augen sehen... Ab März 2014 dürfen Kinder und Eltern „Lennart im Grummeltal“ besuchen – erst im Kinderkanal, dann wöchentlich beim „Sandmännchen“. Die 26-teilige Animationsserie ist nach einer Idee der Autorin Judith-Ariane Kleinschmidt im Potsdamer Animationsstudio Digitrick entstanden.

Die Serie verstehen Sabrina und Gerd Wanie, seit 30 Jahren verheiratet, intern ein wenig als Geschenk zum Jubiläum: Vor einem Vierteljahrhundert gründeten die Animationskünstlerin und der Trickkameramann in Berlin ihr eigenes Studio, das 2004 in Potsdams Filmstadtteil Babelsberg umzog. Seither wurden bei Digitrick viele liebevoll gestaltete Animationsserien erschaffen. Die Zielgruppe fast immer: Vorschulkinder. „Wir haben unsere Nische mit kleinen, aber feinen Projekten gefunden“, sagt die 53-jährige Regisseurin, Autorin und Produzentin, die sich über gut gefüllte Auftragsbücher bis 2015 freut.

Darin stehen unter anderem weitere Folgen der beliebten wie preisgekrönten Serie „Die Moffels“, die 2009 und 2012 beim „Sandmännchen“ lief und jetzt von Finnland bis Argentinien Kinder entzückt. Sieben neue Geschichten um Luzie und ihre drei intergalaktischen Halbfeen-Kumpels liegen vor, in Auftrag gegeben vom Rundfunk Berlin-Brandenburg. Digitrick-Mitarbeiter setzten auch das von Comedian Kurt Krömer und Schriftsteller Jakob Hein verfasste Anti-Angst-Kinderbuch „Gute Nacht, Carola“ für die „Sendung mit der Maus“ in drollige bewegte Bilder um.

Mit dem Sandmännchen ist Digitrick auf vielerlei Weise verbunden. Für die mobile App baute die Potsdamer Firma alle Animationen sowie die dreidimensionalen Welten der Spitzbartfigur. Auch Sandmännchens Internetseite wird bei Digitrick aufgefrischt.

Was die internationale Konkurrenz so treibt, durfte Sabrina Wanie, die 2-D-Animation in London studierte und unter anderem an der Berliner Games Academy als Dozentin arbeitete, als Jury-Mitglied des „Animago Award & Conference“ sich ansehen. Am Donnerstag und Freitag geben sich bei einem der wichtigsten Treffen der Animations- und Visualisierungsbranche mehr als 1000 Gäste in der Potsdamer Metropolis-Halle die Klinke in die Hand. Was Sabrina Wanie wurmt, sind die schwierigen finanziellen Bedingungen, mit denen hierzulande Animationsprojekte kämpfen müssen. „Die Finanzierung zu schließen ist heute sehr schwer“, sagt die Studio-Chefin. Um auf dem Markt künftig erfolgreicher auftreten zu können, will Sabrina Wanie mit drei Branchenkolleginnen eine gemeinsame Plattform schaffen. Ziel sei ein Fernsehformat, in dem neue Animationsprojekte eine Chance erhalten sollen.

Von Ricarda Nowak

Potsdam Koschere Geburtstagsfeier für Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde - Michail Tkach wird 75

Nur einen Steinwurf vom künftigen Standort der Synagoge ist das derzeitige Domizil der Jüdischen Gemeinde beheimatet: Seit mehreren Jahren ist die Gemeinde nun schon in einem früheren Gebäude der Alten Feuerwache in der Werner-Seelenbinder-Straße untergebracht.

23.10.2013
Potsdam Vorplanung für Instandsetzung der Templiner Straße erst im Herbst 2014 - Sanierung rückt in weite Ferne

Die SPD-Ortsvereine in Potsdam und Caputh starten eine gemeinsame Initiative, um die lange geforderte Sanierung der Templiner Straße zu beschleunigen. "Potsdam sollte einen Fördermittelantrag stellen", sagte Schwielowsees SPD-Chef Heiko Schmale am Dienstag. Dies sei bis heute nicht geschehen.

23.10.2013
Potsdam Kletterfelsen im Konrad-Wolf-Park werden im Dezember freigegeben - Oben auf dem Schlangenberg

Drei Meter können ganz schön hoch sein, und hinauf kommen muss man auch erstmal. Aber der Aufstieg wird belohnt mit einer "echten" Schlange auf dem Gipfel.

23.10.2013
Anzeige