Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Sanierung rückt in weite Ferne
Lokales Potsdam Sanierung rückt in weite Ferne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 23.10.2013
Die Betonplatten sind teilweise stark verworfen. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Dass die Stadt die Sanierung der Straße auf die lange Bank schiebe, sei nicht zu verstehen. Immerhin liege das Strandbad Templin an der Straße, das bis zu 40.000 Besucher im Jahr zähle. "Der Parkplatz ist im Sommer immer voll."

Auch der Potsdamer SPD-Fraktionsvorsitzende Mike Schubert macht Druck. Er hatte in einer kleinen Anfrage die Verwaltung aufgefordert, den Stand der Planungen zu erläutern. In ihrer Antwort bezeichnet die Verwaltung den Zustand der Templiner Straße als "nutzbar, aber geschädigt". Die Beschaffenheit der einzelnen Betonfelder sei "an sich ausgesprochen gut", jedoch seien "Fugen beschädigt und die Platten teilweise stark verworfen". Deshalb sei die Geschwindigkeit auf 60 km/h beschränkt worden.

Hoffnung auf eine schnelle Sanierung der Verbindung Potsdam-Caputh macht die Verwaltung nicht. Erst für kommendes Jahr sei eine Untersuchung des Baugrunds und die Vermessung vorgesehen, dann folge eine Vorplanung für die vier Kilometer lange Strecke. Weil die Kosten für eine Sanierung erheblich seien - sie würden bei zwei bis drei Millionen Euro liegen -, sei "unter günstigsten Bedingungen" mit der Vorbereitung eines ersten Teilabschnitts nicht vor Herbst 2014 zu rechnen.

Dass sich die Gemeinde Schwielowsee an den Kosten beteiligt, schließt SPD-Chef Schmale aus. "Straßenbaulastträger für die Templiner Straße ist allein die Stadt Potsdam", sagte er.

Von Jürgen Stich

Potsdam Koschere Geburtstagsfeier für Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde - Michail Tkach wird 75

Nur einen Steinwurf vom künftigen Standort der Synagoge ist das derzeitige Domizil der Jüdischen Gemeinde beheimatet: Seit mehreren Jahren ist die Gemeinde nun schon in einem früheren Gebäude der Alten Feuerwache in der Werner-Seelenbinder-Straße untergebracht.

23.10.2013
Potsdam Kletterfelsen im Konrad-Wolf-Park werden im Dezember freigegeben - Oben auf dem Schlangenberg

Drei Meter können ganz schön hoch sein, und hinauf kommen muss man auch erstmal. Aber der Aufstieg wird belohnt mit einer "echten" Schlange auf dem Gipfel.

23.10.2013
Potsdam Pro Potsdam feiert Richtfest für Lückenbau mit 48 barrierefreien Wohnungen - 262 von 1000 sind geschafft

1000 neue Wohnungen bis 2019? Pro Potsdam-Chef Horst Müller-Zinsius zögert nicht: "Ja, wir schaffen das!" Am Dienstag zog man das 1000 Teile lange "Wohnbauband" schon mal bis zur Marke 262 aus der großen Trommel; soviel hat das Unternehmen seit Anfang 2011 errichtet.

23.10.2013
Anzeige