Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Sansibar könnte 2015 Partnerstadt werden

Oberbürgermeister von umstrittener neuntägiger Dienstreise zurück Sansibar könnte 2015 Partnerstadt werden

Ende einer nicht unumstrittenen Dienstreise: Am Sonntag sind der Potsdamer Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) und fünf Stadtvertreter aus Sansibar zurückgekehrt. Die Kritiker nennt Jakobs kleinkariert.

Voriger Artikel
Geschichten zu Promi-Gräbern per App
Nächster Artikel
Bald Baustart für Sportplatz in Babelsberg

Oberbürgermeister Jann Jakobs (2.v.r.) und Wirtschaftsförderchef Stefan Frerichs bei einem Werkstattbesuch in Sansibar.

Quelle: Rathaus

Potsdam. Am Montag informierte Jakobs über die Ergebnisse des neuntägigen Trips auf die ostafrikanische Insel, die zum Unionsstaat Tansania gehört. Im Frühjahr 2015 soll der Gegenbesuch des Bürgermeisters von Sansibar-Stadt, Khatib Abdulrahaman Khatib, in Potsdam erfolgen -  bevor auf der ostafrikanischen Insel Kommunalwahlen anstehen -  dann soll womöglich die Städtepartnerschaft "formell begründet werden". Die Klimapartnerschaft ist bei der Reise bereits unterzeichnet worden. Mit 60.000 Euro wird die Infrastruktur rund um den zentralen Festplatz Mnazi Mmoja Ground verbessert. Die ersten Bäume wurden schon gepflanzt. Das hierzulande übliche Politikerritual war Jakobs' sansibarischem Amtskollegen fremd.

Kritik war an den Kosten der Dienstreise aufgekommen: Wie berichtet, schlugen für Flüge und Hotelübernachtungen 11.400 Euro zu Buche, die aus dem Potsdamer Haushaltssäckel bezahlt werden. Jakobs rechtfertigte den Trip mit einem Beschluss der Stadtverordneten, die 2007 für eine Anbahnung einer Städtepartnerschaft mit Sansibar votierten. Das Programm bezeichnete das Stadtoberhaupt als "sehr umfangreich, wir fühlten uns abends wie erschossen, nicht nur wegen der Temperaturen von gefühlten 70 Grad". Den Besuch verteidigte auch Kilian Kindelberger von der Berlin-Brandenburgischen Auslandsgesellschaft: "Wenn sich jede mitteleuropäische Stadt in Afrika engagieren würde, hätten wir weniger Kriege und weniger Flüchtlinge."

Drei Fragen an Jann Jakobs...

  1. Warum hat sich die Reise aus Ihrer Sicht gelohnt?
    „Wir haben ein umfangreiches Programm absolviert, haben Themen wie Klima- und Städtepartnerschaft besprochen.“
  2. Was war ihr eindrücklichstes Erlebnis in Ostafrika?
    „Der Naturreichtum auf Sansibar hat mich sehr beeindruckt. Man steckt dort einen Stock in die Erde und es wächst sofort etwas drumherum. Unglaublich – ebenso wie das Verkehrschaos. Eine eigentlich drei- oder vierspurige Straße wurde an einer roten Ampel plötzlich viel breiter, weil Standstreifen einbezogen wurden.“
  3. Es hagelte viel Kritik an der Dienstreise nach Sansibar. Berechtigt?
    „Nein, nicht im geringsten. Kleinkarierter geht es doch gar nicht! Wir diskutieren täglich über wirtschaftliche Zusammenarbeit und über Klimaschutzstrategien. Wir sind eine Welt. Ich habe die Kritik als seltsam empfunden.“

Jakobs wurde von einer sechsköpfigen Delegation begleitet, darunter Hubertus Wenisch, medizinischer Geschäftsführer des Klinikums Ernst von Bergmann, und Michael Radke, Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendmedizin. Sie besuchten Krankenhäuser in Sansibar und in Daressallam. Die medizinische Versorgung sei dramatisch. "Es wäre sinnlos, unser System dort überzustülpen", so Radke. Es könne nur punktuell geholfen werden. Den ostafrikanischen Kollegen müsse man Basiswissen in Hygiene, Pflege, Säuglingsernährung vermitteln. Statt weitere teure Inkubatoren für Frühchen zu finanzieren (die bei Stromausfällen nicht funktionieren), sollte eine Muttermilchbank nach hiesigem Vorbild eingerichtet werden. Ein großes Problem sei die Säuglingssterblichkeit, die bis zu acht Prozent beträgt. Dagegen sei die "Durchimpfungsquote" besser als in Deutschland: Masern gebe es in Sansibar nicht mehr. Trotzdem war für Radke die Reise "ernüchternd und anstrengend". So habe der Mediziner ein im Sterben liegendes Kind gesehen, das keinerlei Beachtung fand.

Von Ricarda Nowak

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Afrikanische Insel bekommt Hilfe beim Aufbau des Festplatzes

Die Reise einer Potsdamer Delegation unter Führung des Oberbürgermeisters Jann Jakobs nach Sansibar hat für Aufregung in der Landeshauptstadt gesorgt. Vor allem die Dauer des Aufenthalts auf der Insel steht in der Kritik. Das Programm bietet jedoch wenig Platz zur Entspannung.

mehr
Mehr aus Potsdam
7b1a3dba-c221-11e7-939a-14d1b535d3f1
Potsdamer Lichtspektakel 2017

Es werde Licht! Drei Nächte lang wird Potsdam mit einem Lichtspektakel von Freitag bis Sonntag illuminiert.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg