Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Satire-Aktion: Rathaus für Flüchtlinge geräumt

Potsdam Satire-Aktion: Rathaus für Flüchtlinge geräumt

Die Aktivisten haben ernst gemacht: Seit Tagen werben – nicht ganz ernst gemeinte – Plakate in der Potsdam für Menschen, die beim Umzug der Stadtverwaltung in Leichtbauhallen helfen sollen. Hintergrund: Viele Potsdam halten die Asyl-Unterkünfte für menschenunwürdig. Am Donnerstag rückten nun die Umzugshelfer im Blaumann tatsächlich vor dem Rathaus an.

Voriger Artikel
Polizei sucht Zeugen zu Rad-Unfall
Nächster Artikel
Widerstand gegen geplante Biogäranlage

Alles muss raus! Die Stadtverwaltung zieht um in Leichtbauhallen – das zumindest suggeriert dieses Foto vom Donnerstag. In Wirklichkeit wollen Potsdamer mit dieser Aktion auf menschenunwürdige Unterbringung von Flüchtlingen hinweisen.

Quelle: Mischa Karth

Potsdam. „Leben in Leichtbauhallen? Was für’n Schrott“ – unter diesem Motto haben sich am Donnerstagnachmittag etwa 50 selbst ernannte Umzugshelfer vor dem Potsdamer Stadthaus versammelt. Sie kamen, um die Büros der Stadtverwaltung zugunsten von Flüchtlingen zu räumen und trugen – begleitet von lauter Punkmusik – reihenweise Kisten, Aktenordner, Tische und Stühle aus dem Rathaus.

Aktivisten: Schrottige und menschenwürdige Unterkünfte

Ein Scherzplakat mit dem Konterfei des Oberbürgermeisters Jann Jakobs hatte in der vergangenen Woche zu dieser ungewöhnlichen Aktion aufgerufen. Die Aktivisten kritisieren vor allem die Unterbringung der Flüchtlinge in Leichtbauhallen: „Die Öffentlichkeit schmeißt für menschenunwürdige, schrottige Unterkünfte Geld zum Fenster raus, während städtische Immobilien verscherbelt werden.“ Potsdams Wohnungspolitik sei gescheitert, die Verwaltung solle die Verantwortung übernehmen und in Leichtbauhallen umziehen.

Am Freitag sind Flüchtlinge an die Sandscholle gezogen

Stadtsprecher Jan Brunzlow nahm den Streich gelassen: „Wir gehen davon aus, dass die Aktivisten alles wieder zurückstellen, wenn die Aktion beendet ist“, sagte er. Brunzlow wies zugleich darauf hin, dass die Stadt derzeit tatsächlich „jede helfende Hand“ gebrauchen könne, nur eben nicht unbedingt im Rathaus, sondern etwa zum Bettenaufbau in den Leichtbauhallen An den Kopfweiden, wo künftig 125 Flüchtlinge untergebracht werden. An der Sandscholle ziehen am heutigen Freitag die ersten 96 Flüchtlinge ein.

Die Demonstranten zogen  vom Rathaus zum Landtagsgebäude

Die Demonstranten zogen vom Rathaus zum Landtagsgebäude.

Quelle: Mischa Karth

Nach der Aktion am Rathaus zogen die Aktivisten noch weiter in Richtung Landtag, um auch dort für menschenwürdigen Wohnraum für Flüchtlinge zu werben.

Von Josefine Sack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg