Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Satzkorn legt Wunschliste vor

Pläne für Potsdamer Gewerbegebiet Friedrichspark Satzkorn legt Wunschliste vor

Die Höhe der Gebäude, die Lage der Zufahrtsstraße, die Betriebszeiten: Auf dem Weg vom brach liegenden Friedrichspark zum pulsierenden Innovationspark Potsdam sind viele Details so früh wie möglich zu bedenken, meint der Ortsbeirat von Satzkorn und legt eine lange Wunschliste vor. Ziel: Der Ortsbeirat will Wohnhäuser und Kleingärten geschützt wissen.

Satzkorn 52.474823170566 12.965403078174
Google Map of 52.474823170566,12.965403078174
Satzkorn Mehr Infos
Nächster Artikel
Rege Bauarbeiten auch in den Potsdamer Kitas

Ein weites Feld und ein bisschen Gewerbe: Der Friedrichspark im Potsdamer Norden steht seit Jahren nahezu leer.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Satzkorn. Die Stadtverordnetenversammlung soll in Vorbereitung auf einen möglichen „Innovationspark Potsdam“ demnächst beschließen, den Bebauungsplan 156 „Gewerbeflächen Friedrichspark“ aufzustellen. Zuvor dürfen die Ortsbeiräte von Marquardt, Satzkorn und Uetz-Paaren – also die Anlieger des Gebiets – ihre Meinung sagen. Vor allem in Satzkorn, das am dichtesten am Friedrichspark gelegen ist, will man die Chance nutzen, auf die Planung einzuwirken. Deshalb hat der Ortsbeirat auf seiner jüngsten Sitzung einen umfassenden Ergänzungsantrag verabschiedet. Unter anderem folgende Punkte sollen dem Aufstellungsbeschluss hinzugefügt werden:

Laut Ortsbeirat soll eine Fläche für Einzelhandel reserviert werden, denn in allen drei Ortsteilen fehle ein Supermarkt und es sei weiterhin mit Zuzug zu rechnen. Erholungs- und Freizeitnutzungen, wie einst für das Gebiet vorgesehen, sollen weiter möglich sein. Ausschließen will man aber Vergnügungsstätten, Abfallverwertungsanlagen, Biogasanlagen, stauberzeugende Betriebe, Baustofflager- und Umschlagplätze.

Die am Friedrichspark gelegene Bahnhofssiedlung, weitere Wohnhäuser und die Kleingärten sind – so der Wunsch aus Satzkorn – vor Lärm, Schattenwurf, Vibrationen, Staub und nächtlicher Lichtemission zu schützen. So sollen in einem Umkreis von 200 Metern nur solche gewerblichen Nutzungen zugelassen werden, die das Wohnen nicht wesentlich stören.

Daher dürfe ein Logistikzentrum mit Betrieb rund um die Uhr auch nur im nördlichen oberen Drittel des B-Plangebiets betrieben werden. Die Zu- und Abfahrt zu diesem Logistikzentrum habe nur westseitig – also entlang der Autobahn – zu erfolgen. Zudem fordert der Ortsbeirat, die Bahnhofssiedlung mit einem begrünten Lärmschutzwall abzuschirmen. In der Nähe der Häuser und Gärten sollen die Gebäude im Gewerbegebiet zudem nicht höher als 15 Meter sein und ansonsten 20 Meter nicht überschreiten. Betriebszeiten für die südlichen Zweidrittel des Gewerbegebiets sollen wie folgt festgelegt werden: Montag bis Freitag 7 bis 20 Uhr, das Fachmarktzentrum dürfe zudem am Samstag von 7 bis 20 Uhr öffnen.

Ein weiterer großer Wunsch: Die Bahnhofstraße/An den Gleisen soll in Verlauf und Baumbestand erhalten bleiben. Auf dieser Straße befinde sich der 66-Seen-Wanderweg rund um Berlin, sie müsse daher als attraktiver Rad- und Wanderweg gestaltet und gepflegt werden. Deshalb und wegen der Bahnhofssiedlung soll auch der Autoverkehr aus Richtung Satzkorn/Straße des Friedens möglichst weit im Norden des Plangebiets direkt in das Gewerbegebiet hinein geführt werden. Weitere Einfahrtsbereiche, so der Ortsbeirat, sind auszuschließen. Die nördliche Zufahrt zum Plangebiet und zur Straße an den Gleisen müsse auf Fahrzeuge mit maximal 3,5 Tonnen (ausgenommen Landwirtschaft) begrenzt werden. So will man vermeiden, dass schwere Lkw ihren Weg zum Gewerbepark mitten durch Satzkorn nehmen.

Falls der Friedrichspark an das Netz der Deutschen Bahn angeschlossen werden sollte, sei sicherzustellen, dass rund um die Wohnhäuser im Umkreis von 500 Metern Nachts, am Wochenende und an Feiertagen kein Rangierverkehr stattfindet.

Ein weiterer Beschluss des Ortsbeirats bezieht sich auf die B 273, von der aus man den Friedrichspark erreicht. Demnach soll an der Zufahrt zur B 273 die einst abgebaute Ampelanlage wieder errichtet, erweitert und in Betrieb genommen werden. Auch für die fehlende Abfahrt von der Bundesstraße aus Potsdam kommend in Richtung Marquardt müsse eine Lösung gefunden werden, ebenso für die Anbindung des Gewerbegebiets an den öffentlichen Personennahverkehr. Außerdem: Auf der Straße Am Friedrichspark soll zwischen B237-Brücke und Kreisverkehr ein Fuß- und Radweg gebaut werden. Erreicht der Verkehr eine Dichte von 500 Fahrzeugen in der Spitzenstunde, soll der Satzkorner Bahnhof reaktiviert werden.

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg