Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Schätze auf Büttenpapier in Babelsberg
Lokales Potsdam Schätze auf Büttenpapier in Babelsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 18.09.2015
Studio-Sprecher Eike Wolf mit dem Gästebuch. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Babelsberg

Außen langweilig, innen spektakulär – das Gästebuch von Studio Babelsberg: Darin schwärmt beispielsweise Hollywoodstar Orlando Bloom vom „amazing studio“, Kollege Woody Harrelson schreibt „Ich liebe dich“, und Bill Murray rät: „Schwing die Hufe, Baby!“

Der Cast von „Tribute von Panem“, unter anderem Woody Harrelson („Ich liebe dich!“). Quelle: Christel Köster

Studio-Sprecher Eike Wolf hat der MAZ exklusive Einblicke ins Gästebuch gewährt, das nicht nur Autogrammjägerherzen höher schlagen lässt. Ob George Clooney, Milla Jovovich, Tom Hanks, Willem Dafoe, Liam Neeson, Diane Kruger, Ryan Reynolds, Rhys Ifans, Roland Emmerich: Wer auch immer sich in den vergangenen Jahren in Babelsberg um die Filmkunst verdient machte, durfte sich auf dem handgeschöpften Büttenpapier verewigen, signierte mal krakelig, mal schwungvoll , hinterließ Kommentare und Huldigungen.

Steven Spielberg Quelle: Christel Köster

Modezar Karl Lagerfeld schenkte dem Gästebuch gar ein Kunstwerk. Er zeichnete die Babelsberger Diven Brigitte Helm und Marlene Dietrich, als der Designer vor fünf Jahren in Babelsberg einen Werbespot für Volkswagen drehte, temporär sogar ein Büro in der Marlene-Dietrich-Halle hatte. Also wurde auch der Meister um ein Signet gebeten.

Eintrag von Karl Lagerfeld. Quelle: Christel Köster

Wolf erinnert sich an die Rückgabe mit ein wenig Unbehagen: „Lagerfeld drückte mir das Gästebuch an die Brust und erzählte fröhlich, dass er was ganz Tolles gemalt habe.“ Doch statt gleich einen Blick zu riskieren, nahm Wolf das Buch unbesehen mit. Ups. Ein kleiner Fauxpas. Umso größer war Wolfs Entzücken über den original Karl in Rot-Schwarz später im Büro.

Regisseurin und Comic-Zeichnerin Marjane Satrapi, die in Babelsberg „Chicken with Plums“ sowie „The Voices“ drehte, bedankte sich fürs Rauchendürfen im Studio – und einem Selbstporträt mit Zigarette.

Marjane Satrapi Quelle: Christel Köster

Weil jeder malen und schreiben darf, was er mag, versuchen es die Gäste gern mit frisch erworbenen Deutschkenntnissen – wie Cate Blanchett: „Ja. Danke. Auf Wiedersehen.“ Als erster Filmschaffender trug sich (der 2013 verstorbene) Schauspieler Otto Sander ein, am 26. April 2008 beim Studio-Filmpreis-Brunch. Gerade erst verewigten sich die Stars von „Captain America 3“, darunter Scarlet Johansson.

„Je voller das Gästebuch geworden ist, desto mehr Herzrasen bekommen wir, wenn wir es aus den Händen geben“, erzählt Eike Wolf. Immer dann, wenn es an die jeweilige Assistentin einer Produktion geht, die die ganz besonderen „Autogramme“ dann einsammelt – übrigens auch von Produzenten, Kameraleuten, Set Designern. Die Angst ist nicht unbegründet: Das alte Gästebuch war eines Tages spurlos verschwunden. Daraus haben die Studioleute gelernt: Das eineinhalb Kilo schwere Buch mit grauem Einband, roten Zierstreifen und Studio-Logo wird längst in einem Tresor verwahrt. Eben so, wie es sich für einen Schatz gehört.

Von Ricarda Nowak

Potsdam Neues Ensemble-Mitglied des Theaters - Auf den eigenen Namen bestehen

Spät erst hat sich Larissa Aimée Breidbach für die Schauspielerei entschieden. Vorher war sie vernünftig und studierte etwas „Solides“. Jetzt ist die Absolventin der Babelsberger Filmhochschule neues Mitglied im Ensemble des Potsdamer Hans-Otto-Theaters und feiert an diesem Freitag ihre erste Premiere.

21.09.2015
Flüchtlinge Per Bus in die Landeshauptstadt - Potsdam empfängt neue Flüchtlinge

In der Nacht zu Freitag hat die Notunterkunft in Potsdam weitere Flüchtlinge aufgenommen. Am Mittag ist zudem ein Zug mit weiteren 100 Menschen in Schönefeld angekommen. Und der Zustrom geht weiter. Noch heute werden weitere Busse mit Flüchtlingen in Berlin erwartet. Wie viele Menschen in Potsdam eine vorübergehende Bleibe finden, ist unklar.

18.09.2015

Heute erwartet uns ein sportlicher Tag – und bei einer Veranstaltung werden sicher viele Tore fallen. Spannung jedenfalls garantiert. Spannend und interessant ist sicherlich auch der Weg in den Kunstraum Potsdam. Die Fotografien stammen von dem bekanntesten Türsteher Deutschlands, aber hier kommt man im Gegensatz zu „seinem“ Club ganz sicher rein.

18.09.2015
Anzeige