Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Schaulaufen der Krisenmanager
Lokales Potsdam Schaulaufen der Krisenmanager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:25 23.06.2016
Die EWP-Zentrale in der Steinstraße Quelle: Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Gleich am Montag, nach der Aufsichtsratsitzung der Stadtwerke-Tochter Energie und Wasser (EWP), sollen sich die altbekannten Neuen den Mitarbeitern vorstellen. Bei einer Betriebsversammlung wollen die von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) auserkorenen Krisenmanager die verunsicherte Stadtwerke-Belegschaft beruhigen und signalisieren: Die Skandale der vergangenen Wochen und der Rückzug von Geschäftsführer Wilfried Böhme vergangenen Freitag können den kommunalen Konzernriesen nicht erschüttern.

Ihren Lebenslauf durchexerzieren müssen die Neuen beim Schaulaufen sicher nicht. Vor allem der halbmarathonerprobte Pro-Potsdam-Chef Horst Müller-Zinsius (64) ist in der Landeshauptstadt hinlänglich bekannt. Gemeinsam mit dem Chef des städtischen Rechnungsprüfungsamtes Christian Erdmann, der übergangsweise auch schon als Antikorruptionsbeauftragter der Stadt eingesetzt war, soll Müller-Zinsius der affärengebeutelten kommunalen Holding neue Energie geben.

Doch vor ihrer Berufung muss der Aufsichtsrat der Stadtwerke eine entsprechende Empfehlung aussprechen. Das Kontrollgremium trifft sich Freitagvormittag, um über die Personalien zu beraten. Es gilt als höchst unwahrscheinlich, dass der Aufsichtsrat den Vorschlag von Jakobs, den er am Montag bereits im Hauptausschuss vorstellte, nicht annimmt.

Sollten die Aufsichtsratsmitglieder Müller-Zinsius und Erdmann ablehnen, müssten sie zudem Alternativen nennen, denn ohne Geschäftsführer dürfen die Stadtwerke, die seit Böhmes Rücktritt provisorisch von Prokuristen gelenkt werden, nicht bleiben.

Ein Externer soll übernehmen

Die Stadt betont, dass die alten Haudegen der Kommunalwirtschaft nur in der Krise aushelfen sollen und Müller-Zinsius, dessen Vertrag bei der Pro-Potsdam bis 2018 läuft, nicht längerfristig neuer Mister Stadtwerke bleibe. „Dem Oberbürgermeister ist es wichtig, einen Externen zu finden, um dem Unternehmen neuen Schwung zu geben“, sagt sein Sprecher Stefan Schulz. Ein „neuer Kopf, der von außen kommt“ soll mittels Ausschreibung gesucht werden. Das Verfahren dürfte aber ein Dreivierteljahr dauern.

Aufhebungsvertrag für Wilfried Böhme

Auch für die EWP, die bislang von Wilfried Böhme und dem nach Untreuevorwürfen beurlaubtem Holger Neumann geleitet wurde, hat Jakobs schon Interimsmanager in petto. Jörn-Michael Westphal, Geschäftsführer der Pro-Potsdam-Tochter Gewoba, soll mit Christian Erdmann übernehmen. Den Segen des EWP-Aufsichtsrats, der sich am Montag in aller Frühe trifft, brauchen Jakobs und der Minderheitsgesellschafter Eon-Edis nicht. Die Berufung der Geschäftsführer ist wegen eines anderen rechtlichen Konstrukts anders als bei beim Mutterkonzern allein Sache der Gesellschafter. Die Einstellungsverträge der Neuen müssen aber den Aufsichtsrat passieren.

Auch der Aufhebungsvertrag für Wilfried Böhme, der letztlich über einen umstrittenen Werkvertrag der EWP mit seinem Schwager stürzte, muss vom Kontrollgremium genehmigt werden, da sein Hauptvertrag beim Tochterunternehmen geschlossen wurde. Dieser endet Ende März 2017. Bis dahin soll der 64-Jährige dem Vernehmen nach sein Gehalt – rund 200 000 Euro pro Jahr inklusive Prämien – weiter beziehen.

Von Marion Kaufmann

Potsdam Überfälle in Michendorf und Potsdam - Bewaffnete Überfälle: Zusammenhang wahrscheinlich

Die Polizei geht davon aus, dass zwei Raubüberfälle in Michendorf und Potsdam am Dienstagabend zusammenhängen. Möglicherweise waren es dieselben Männer, die die Kassiererinnen mit einer Pistole bedrohten und zur Herausgabe von Bargeld zwangen. Die Frauen blieben unverletzt, erlitten aber einen Schock.

22.06.2016
Potsdam Anmeldezahlen für Grundschulen - Hohe Rückstellerquote in Potsdam erwartet

Für die Erstklässler beginnt bald der Ernst des Lebens, die Anmeldungen an den Grundschulen sind gemacht. In Potsdam entscheiden sich offenbar einige Eltern dafür, ihre Kinder lieber noch ein Jahr länger in der Kita zu lassen.

22.06.2016
Kultur Neues Filmprojekt für Studio Babelsberg - Terrence Malick verfilmt Widerstandsdrama

US-Kino-Poet und Goldene-Palme-Gewinner Terrence Malick („The Tree of Life“) dreht im Sommer im Studio Babelsberg das NS-Widerstandsdrama „Radegund“. Die Hauptrolle des österreichischen Kriegsdienstverweigerers Franz Jägerstätter übernimmt August Diehl. Das Medienboard Berlin-Brandenburg fördert das Projekt.

22.06.2016
Anzeige