Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Schauspieler bietet private Lesungen an
Lokales Potsdam Schauspieler bietet private Lesungen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 18.03.2016
Schauspieler Michael Gerlinger vor der Buchhandlung Viktoriagarten. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Brandenburger Vorstadt

Als kunstsinniger Bewohner der Brandenburger Vorstadt hat man Michael Gerlinger bestimmt schon mal live erlebt. Bei seinen Auftritten in der Waschbar, im Café Eden, in der Buchhandlung Viktoria oder demnächst in der Begegnungsstätte am Schillerplatz. Der Schauspieler bestreitet lyrisch-musikalische Abende, interpretiert Werke von Paul Celan, Heinrich Heine, Ernst Jandl, Charles Bukowski oder begeistert mit Liedern des Anarcho-Poeten Rio Reiser. Ab 28. April liest der 48-Jährige jeden letzten Donnerstag im Monat ab 19 Uhr aus Romanen, Krimis, Biografien, Novellen oder Romanzen am Schillerplatz – bei schönem Wetter unter freiem Himmel. Am ersten Abend trägt Gerlinger Passagen aus Friedrich Schillers unvollendetem, zu Lebzeiten sehr erfolgreichem Mystery-Roman „Der Geisterseher“ vor.

Seit sieben Jahren wohnt Gerlinger mit seiner Frau und den gemeinsamen fünf Kindern (6 bis 18 Jahre) in Potsdam. Die Brandenburger Vorstadt ist ihnen zur Heimat geworden. „Wir sind hier hängen geblieben“, sagt er und lächelt. Wunderbar: Der nahe Park Sanssouci zum Ausspannen, die Sport- und Freizeitanlage „Westkurve“ an der Hans-Sachs-Straße, der Wasserreichtum, die Direktverbindung nach Berlin. Und klar: Immer wieder das tolle Publikum. Aufgewachsen ist der Schauspieler in Konstanz, stand in Hamburg auf mehreren Theaterbühnen, war von 2003 bis 2006 fest am Südthüringischen Staatstheater Meiningen engagiert. Gastspiele führten ihn nach Japan, Korea, Kolumbien, Österreich und in die Schweiz. Irgendwann, noch in Meiningen, überlegte die Familie, „wohin es für uns gehen soll“. Stuttgart stand kurz zur Debatte, dann Berlin.

Wohnzimmerlesungen für alle Genres

Michael Gerlinger, Jahrgang 1947, ist aufgewachsen in Konstanz (Baden-Württemberg) und absolvierte seine Schauspielausbildung in Hamburg.

Sich mal einen Vorleser in die eigenen vier Wände, zu Freunden, Verwandten, Bekannten, holen? Nichts leichter als das! Gerlinger bietet „Wohnzimmerlesungen“ an. Gemeinsam wird die Textauswahl besprochen und überlegt, welche Atmosphäre dazu passt. Alle Genres sind möglich. Der Schauspieler lässt sich auch für Betriebsfeiern buchen. Anfragen bitte per E-Mail unter potsdam@michael-gerlinger.de

Wegen der Kinder sollte es etwas mit grünem Hinterland sein. Also Potsdam, das „München Brandenburgs“, wie Gerlinger die Stadt liebevoll, augenzwinkernd bezeichnet. Die nicht eben günstigen Mieten erschreckten zunächst, doch dann fand die Familie eine Genossenschaftswohnung. „Dort sind wir jetzt sehr glücklich.“ Ein Faible fürs barocke, puppenstubenhafte Potsdam hat Gerlinger nicht. „Aber ich hab mich dran gewöhnt, mich mit den Friedrichs und Wilhelms hier befasst.“ Dann entdeckte Gerlinger seine Zuneigung zum märkischen Dichterfürsten Theodor Fontane. Die im Sommer 2014 gestarteten Theodor-Fontane-Lounges entwickelten sich zum „Publikumsmagneten“, berichtet der Künstler. In den vergangenen Jahren hat Gerlinger immer wieder auch vor der Kamera gestanden – für studentische Filmproduktionen so aus der Filmakademie Baden-Württemberg oder zuletzt für den ZDF-Krimi „Marthaler – Ein schönes Mädchen“.

Gerlinger kann man auch außerhalb seines Kiezes erleben – selbstverständlich. Am 5. April um 19.30 Uhr liest er auf dem Restaurantschiff „John Barnett“ an der Schiffbauergasse Texte der Dada-Bewegung, die 2016 ihren 100. Geburtstag begeht. Der Künstler lässt sich neuerdings auch für „Wohnzimmerlesungen“ buchen: „Mein Neugierdeprojekt.“ Alle Genres seien möglich. Wer Gerlinger in seinem Heim begrüßen möchte, darf und soll sich in die Textauswahl einmischen. Garantiert ist ein exklusives Live-Erlebnis.

Von Ricarda Nowak

Wenn irgendwann dann doch die Zeppelinstraße verengt wird und weniger Autos in die Stadt kommen, wird der Parkplatz am alten Bahnhof Pirschheide extrem wichtig. Hier könnten immer mehr Pendler dann ihr Fahrzeug stehen lassen und in Bus und Bahn Schiff umsteigen. Die Stadt würde den Gratis-Parkplatz gern kostenpflichtig machen.

18.03.2016

Land unter in Drewitz. Schlimm genug, dass das Plattenbauviertel am Rande von Potsdam das i-Café verliert. Am letzten Abend brach plötzlich Wasser durch die Decken und Wände des beliebten Treffpunkts in der Rolle an der Konrad-Wolf-Allee. Die Havarie machte das Fest, das die Angestellten geplant hatten, beinahe zunichte.

18.03.2016

Auf der Landstraße bei Michendorf hat es am Freitagnachmittag gekracht. Eine Autofahrerin missachtete offenbar die Vorfahrt, dann stießen die Wagen zusammen. Für zwei Personen endete die Tour im Feierabendverkehr im Krankenhaus.

18.03.2016
Anzeige