Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Schlaflose Anwohner wegen S-Bahn-Quietschen
Lokales Potsdam Schlaflose Anwohner wegen S-Bahn-Quietschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:58 12.07.2016
Während der Bauarbeiten in Babelsberg. Quelle: Foto: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Babelsberg

Die Bauarbeiten an der S-Bahnlinie 7 von Potsdam Richtung Berlin sind seit dem 27. Juni abgeschlossen. Zwischen dem 6. und dem 27. Juni diesen Jahres wurden die Stromschienenanlage und die Weichen ausgetauscht, sowie Stützmauern und Bahnsteige saniert. Auch das Gleisbett und die Gleise wurden erneuert.

Doch die Unannehmlichkeiten sind mit dem Abschluss der Sanierungsarbeiten längst nicht vorüber. Die neuen Gleise sorgen bei Anwohnern für Unmut. Von quietschenden und kreischenden Fahrgeräuschen ist die Rede. Auch der Umstand, dass die schneller fahrenden Regionalbahnen leiser sind als die S-Bahnen, sorgt für Unverständnis.

Kreischendes Geräusch

In einem Brief an die S-Bahn Berlin, der der MAZ vorliegt, beklagt Anwohner Joachim Hoffmann (53) die massiv gestiegene Lautstärke auf dem Streckenabschnitt Babelsberg-Griebnitzsee. Besonders aufgefallen ist ihm ein „hochfrequentes, pfeifendes Geräusch, das bis zu 15 Sekunden vor der Vorbeifahrt der Bahn zu hören ist“. Auch in der Bahn sei dieser Ton zu hören. „Das ist so ein hoher, kreischender Ton, bei offenen Fenstern ist es erwartungsgemäß schlimmer“, sagt Joachim Hoffmann. Der Qualitätsingenieur wohnt mit seiner Familie in der Rudolf-Breitscheid-Straße und ist von den störenden Geräuschen unmittelbar betroffen.

Im weiteren Streckenverlauf zwischen Griebnitzsee und Wannsee sei dieser Ton dagegen erheblich leiser oder gar nicht wahrzunehmen, erklärt Hoffmann in seinem Schreiben. Er beklagt, dass diese Frequenz gerade bei Nacht eine „unzumutbare Belastung“ für ihn und seine Nachbarn sei, die dadurch zeitweilig um ihren Schlaf gebracht werden. Verwundert ist Joachim Hoffmann über die Tatsache, dass die einfahrenden Bahnen aus Richtung Berlin lauter sind als jene Züge, die Potsdam verlassen. Ebenso, dass die deutlich schneller fahrenden Regionalbahnen, die nicht in Babelsberg halten, leiser zu fahren scheinen als die langsameren S-Bahnen.

Anwohner Joachim Hoffmann stören die kreischenden Geräusche. Quelle: Privat

In einer Mitteilung der S-Bahn Berlin wird das beschriebene Quietschen mit den neu eingebauten Schienen begründet. Sie sorgen für ein höheres Geräusch beim Rollen der Bahnen. Dieser Krach werden, so wörtlich: „innerhalb weniger Wochen durch den Zugverkehr beseitigt, wenn das System eingefahren ist“, sprich: ein wenig abgenutzt. Die Lärmentwicklung werde sinken, erklärte Karin Schwelgin aus der Pressestelle. Ein genauer Zeitraum wurde indes nicht genannt. Auch die eventuelle Errichtung von Lärmschutzwänden ist nicht vorgesehen, da es sich bei den Arbeiten um einen 1:1-Ersatz handle und keine wesentlichen Änderungen an der Infrastruktur vorgenommen worden sind, so Schwelgin. Auch etwaige Mängel bei den Gleis-und Weichenarbeiten wies Schwelgin zurück. „Die Anlagen wurden ordnungsgemäß abgenommen“.

Bleibt abzuwarten, ob der Lärm in den kommenden Wochen abnimmt.

Von Lisa Neumann

Potsdam Schwerer Verkehrsunfall in Ruhlsdorf - Frau rast betrunken gegen Laterne

Zu einem schweren Unfall kam es in der Nacht zum Montag in Teltow-Ruhlsdorf (Potsdam-Mittelmark). Eine junge Frau stieß gegen einen Laternenpfahl und einen Baum. Der Pfahl knickte um, das Auto war schrottreif. Bei der Atemkontrolle wurden 1,6 Promille festgestellt.

11.07.2016
Potsdam Polizeibericht für Potsdam vom 11. Juli - Asylbewerber bei Lebensmittelausgabe verletzt

Die Motive sind noch unklar, fest steht, dass ausländische Angreifer bei der Essensausgabe eines gemeinnützigen Potsdamer Vereins auf zwei syrische Asylbewerber eingeschlagen haben.

11.07.2016

Mit gezücktem Messer: Die Polizei Potsdam fahndet nach zwei Männern, die am Samstagabend am Baggersee im Stadtteil Stern drei Jugendliche bedroht und bestohlen haben. Einer der Täter ist nur wenig älter als die Opfer und wurde „Benni“ genannt.

11.07.2016
Anzeige