Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Zeitreise mit Schülern Werner Nerlichs
Lokales Potsdam Zeitreise mit Schülern Werner Nerlichs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:39 27.06.2015
Der Potsdamer Grafikdesigner Siegfried Lachmann hat die Ausstellung der Ehemaligen initiiert. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Eine Zeitreise erwartet die Besucher im Flur des Museumshauses „Im güldenen Arm“ in der Hermann-Elflein-Straße. Papageien werben auf Plakaten aus den 1960er Jahren für den neuen Tierpark in Berlin-Friedrichsfelde; Fotografien dokumentieren die künstlerische Gestaltung der damals nach dem tschechischen Kommunisten Klement Gottwald benannten Brandenburger Straße im Zuge der Komplettsanierung in den 1970er Jahren; in einer Zeitschrift „Farbe und Raum“ gibt es Tipps zur kreativen Gestaltung einer Neubauwohnung; Zeichenstudien zeigen neben dem bei den Studenten als Motiv beliebten Wohnhaus des Komponisten Magnus Zeller in Petzow auch den Hausmeister, der in den 1950er Jahren gelegentlich mitten im Unterricht in die Studiensäle der Fachschule für Angewandte Kunst kam, um Kohlen nachzulegen.

Zehn Absolventen der vom späteren Potsdamer Ehrenbürger Werner Nerlich 1947 als Landesmalschule Potsdam gegründeten Einrichtung laden mit der Ausstellung anlässlich des 100. Geburtstag Nerlichs (1915-1999) zu einem besonderen Ehemaligentreffen ein. Initiator war der Potsdamer Grafikdesigner Siegfried Lachmann, von 1953 bis 1958 selbst Student der damals zur Fachschule für Angewandte Kunst umfirmierten Bildungsstätte, die 1955 mit der Berliner Fachschule für Werbung und Gestaltung fusionierte und zur Außenstelle wurde.

Tausende von Studenten erwarben dort im Laufe der Jahre eine fundierte breite Ausbildung in unterschiedlichsten künstlerischen Gewerken. Die Einladung zur Teilnahme an der Ausstellung aber kam eher durch Zufall und persönliche Bekanntschaften zustande. Denn „es gibt kein Archiv“, sagt Lachmann: „Es ist nicht auffindbar gewesen.“

Werner Nerlich sollte die Fachschule für Werbung und Gestaltung bis 1973 leiten. Der Berliner Teil wurde 1994 aufgelöst, die Fachhochschule Potsdam übernahm den Studiengang Restaurierung, der an der Potsdamer Außenstelle 1976 eingerichtet worden war.

Erinnerung an Werner Nerlich

Die Ausstellung von zehn Absolventen der ersten Studienjahre der Fachschule für Angewandte Kunst läuft parallel zur Ausstellung „ Werner Nerlich (1915-1999) - Ehrenbürger, Künstler, Kulturfunktionär“, die noch bis zum 19. Juli im Potsdam-Museum zu sehen ist.

Im Potsdam-Museum gibt es heute um 18 Uhr einen Vortrag der Kunsthistorikerin Anja Tack zum Thema „Werner Nerlich (1915-1999) - Ehrenbürger, Künstler, Kulturfunktionär“; ein weiterer Vortrag „Werner Nerlich und das Kriegsende 1945“ mit Hannes Wittenberg ist zum 9. Juli angekündigt.

Im Mai 2014 gab es ein erstes Absolvententreffen im Museumshaus zur Vorbereitung der Ausstellung. Zu sehen sind Studentenarbeiten und Werke aus dem späteren Berufsleben von Peter Frenkel, Inge und Heinz Fürstenberg, Lothar Gericke, Siegfried Körber, Manfred Rößler, Volker Träger, Manfred Wenck und Klaus Winkler.

Siegfried Lachmann, der Jahrzehnte als Ausstellungsgestalter für das Potsdam-Museum arbeitete, zeigt unter anderem Arbeiten aus seiner Fotodokumentation „Ruinen schaffen ohne Waffen“ mit Aufnahmen vom Reichsbahnausbesserungswerk (RAW) in der Friedrich-Engels-Straße, vom Haus der Offiziere in der Hegelallee und vom Kino „Charlott“ in der Zeppelinstraße.

Info Hermann-Elflein-Straße 3, bis zum 28. Juni, tgl. 12-18 Uhr.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Potsdams Abgeordnete fordern Bauverwaltung zu besserem Zeit-Management auf - Kampf den nervigen Parallel-Baustellen

Nervtötender Stillstand auf den Straßen – Schuld daran sind immer wieder schlecht aufeinander abgestimmte Straßenbaustellen. Potsdam ist ganz besonders betroffen, denn die Zahl der Ausfallstraßen ist wegen der wenigen Brücken begrenzt. Nun soll ein Planungssystem Abhilfe schaffen – wie in Hessen.

27.06.2015
Kultur Babelsberger Regiestudent Jakob Lass dreht neuen Film „Tiger Girl“ - „Ein Molotov-Cocktail aus der Bierdose“

2014 räumte das Erfolgsteam von „Love Steaks“ zahlreiche Preise ab. Nun verleiht und koproduziert Constantin Film den neuen Stoff der Babelsberger-Filmuni-Studenten um Jakob Lass: „Tiger Girl“ erzählt die Geschichte vom Aufstieg und Fall einer Freundschaft zweier Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

24.06.2015
Potsdam Nach EC-Kartendiebstahl in Potsdam - Polizei sucht Gaunerpärchen

Die Masche funktioniert immer wieder: Im Supermarkt stellt jemand seine Tasche im Einkaufswagen ab – und schwups, schon ist sie weg. Die Diebe machen in einem unbeobachteten Augenblick schnell und ohne Aufwand fette Beute. So auch im Rewe-Supermarkt in der Potsdamer City. Die bestohlene Frau erlitt allerdings doppelt Schaden.

24.06.2015
Anzeige