Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Schüler tanzen und sammeln für Flüchtlinge
Lokales Potsdam Schüler tanzen und sammeln für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 09.03.2016
Die Tanzgruppe des Helmholtz-Gymnasiums Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

„Nicht reden – handeln!“ Unter dieses Motto haben Potsdamer Schüler ihre Hilfsaktion für Flüchtlinge im Nikolaisaal gestellt. Insgesamt acht Potsdamer Schulen beteiligten sich wie hier die Tanzgruppe des Helmholtz-Gymnasiums am Dienstag an dem Benefizabend, dessen Erlös für verschiedene Flüchtlingsprojekte eingesetzt werden soll. Neben den Helmholtz-Schülern zeigten auch Jugendliche des Humboldt-Gymnasiums, des Einstein-Gymnasiums, des Leibnitz-Gymnasiums, des Gymnasiums Hermannswerder, der Heinrich-von-Kleist-Schule, der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule und der Voltaire-Schule ein buntes Programm aus Musik, Tanz, Theater und Artistik. Höhepunkt war eine Auktion von Kunstwerken, die Schüler des Humboldt-Gymnasiums gemeinsam mit minderjährigen Flüchtlingen kreierten. Die Idee für die Benefizgala kam zustande, weil das Humboldt-Gymnasium an die Außenstelle der Erstaufnahme in der Heinrich-Mann-Allee grenzt und die Schüler ihre neuen Nachbarn unterstützen wollten.

Von Marion Kaufmann

Springer-Vorstand Mathias Döpfner darf weit über 5000 Quadratmeter der bisher öffentlichen Parkfläche am Pfingstberg in Potsdam privat nutzen und einzäunen. Dafür votierte am Dienstagabend der Bauausschuss. Einstimmig abgelehnt wurde jedoch, dass die Stadt Potsdam mit einer hohen Summe für die Parkpflege am Pfingstberg aufkommt.

09.03.2016

Heute gilt’s wieder: Nach einer Woche Verschnaufpause tritt das tolerante Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ erneut dem Pogida-Aufzug entgegen. Derweil berät der Hauptausschuss im Stadthaus, wie man die Tagesbetreuung von Flüchtlingskindern finanziell unterstützen kann. Und auch auf der Freundschaftsinsel stehen die Zeichen auf Solidarität und Nächstenliebe.

09.03.2016
Lifestyle & Trends MAZ-Serie zur Brandenburger Vorstadt - Waschen, Trocknen, Klönen in der Waschbar

Klaus Kühn war eigentlich Heilerziehungspfleger. Bis er auf Reisen die Ödnis von Waschsalons kennenlernte. In der Brandenburger Vorstadt hat er vor 13 Jahren die Waschbar eröffnet und führt seitdem ein Leben im Schleudergang.

09.03.2016
Anzeige