Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Es geht aufwärts bei Werderaner Firma
Lokales Potsdam Es geht aufwärts bei Werderaner Firma
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 07.06.2015
Eine Mitarbeiterin von Schuke bei der Arbeit. Quelle: dpa
Anzeige
Werder/Potsdam

Die insolvente Potsdam-Werderaner Orgelbaufirma Alexander Schuke schöpft wieder Hoffnung. „Auftragseingänge sind da“, sagte Ulf Rittinghaus, der vom Insolvenzverwalter beauftragte Berater für das Unternehmen. Unter anderem liefen die Verhandlungen für einen Großauftrag aus Lateinamerika.

„Wir stehen wieder auf soliden Füßen“, sagte er. Keiner der 25 Mitarbeiter habe entlassen werden müssen. Mit der Russlandkrise waren Zahlungen für bereits gelieferte Orgeln in Höhe von 600 000 Euro ausgeblieben. Das vor 120 Jahren in Potsdam gegründete und jetzt in Werder ansässige Unternehmen wurde damit zahlungsunfähig. Anfang Dezember 2014 wurde das Insolvenzverfahren eröffnet.

Von MAZ-online

Potsdam Einkaufen in der Waldstadt II - Mini-Supermarkt öffnet Ende Juni

Lange herbei gesehnt, öffnet nun eine neue Einkaufsmöglichkeit in der Straße „Zum Teufelssee“. 2011 war der Edeka-Supermarkt geschlossen worden. Daraufhin hatte sich die Bürgerinitiative „Pro Nahversorger“ gegründet.

10.06.2015
Potsdam Alexander Albrecht nimmt an World Class Competition 2015 teil - Potsdamer Bartender mixt sich nach oben

Süß und klebrig und voll die Achtziger. Zu bunt. Einfach nicht sein Ding. So dachte Alex Albrecht über Bars und Cocktails – bis er das erste Mal selbst hinterm Tresen stand. Inzwischen ist er der Head Bartender bei den Barfritz’n, dem derzeit hipsten Laden in Potsdam. Und er will mehr. Jetzt mischt er beim renommiertesten Wettbewerb der Barszene mit.

06.06.2015
Potsdam Scharfe Kritik von Potsdams Museums-Förderverein - Sponsorensuche für Gitterabbau

Mit scharfen Worten hat der Vorsitzende des Fördervereins des Potsdam-Museums, Markus Wicke, die angekündigte Sponsorensuche für die Demontage des Treppenhausgitters kritisiert, das ohne Genehmigung und gegen den Willen des Museums eingesetzt wurde. Wie berichtet, soll das Museum jetzt für die Demontage zahlen.

08.06.2015
Anzeige