Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Schulneubau ab Januar
Lokales Potsdam Schulneubau ab Januar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 25.11.2016
Neben das Containerprovisorium und hinter Bürgerhaus/Turnhalle kommt der Neubau. Quelle: Friedrich Bungert
Anzeige
Bornim

Im Januar geht’s los – dann startet die Baustelleneinrichtung für die neue, zweizügige Grundschule in Bornstedt mit Turnhalle, Aula/Speisesaal und Hort. Das konnte Bernd Richter, Chef des Kommunalen Immobilienservice (Kis) am Donnerstagabend vor mehr als 40 Bornimern verkünden, die gekommen waren, um sich in Sachen Schulneubau und Baustelleneinrichtung auf den neuesten Stand bringen zu lassen. Der rund 13,5 Millionen teure Neubau soll dann zum Beginn des Schuljahres 2018/19, also im Spätersommer 2018 fertig sein, so die Planung des Kis, die Richter selbst „sehr ambitioniert“ nannte.

Eine der Herausforderungen dabei ist das kleine Baugrundstück, denn der dreigliederige Bau für bis zu 336 Kinder mit zwölf Klassen- und vielen Gruppen- und Fachräumen muss neben das Bürgerhaus, die bisherige Turnhalle und den übergangsweise errichteten Containerbau passen, in dem die Schüler heute lernen. Die Turnhalle wird ein Spielfeld bekommen, im zweiten Stock befinden sich die Horträume. Davor steht die Aula und Mensa, der Freiraum auf dem Hof wird zum Schulhof, hinter den Unterrichtsräumen entsteht eine Außensportanlage mit 100-Meter-Bahn und Weitsprunggrube.

Viele dieser Fakten waren den engagierten Eltern schon über die Schulleitung bekannt. Am Donnerstagabend wurde davor noch über Details und die Baustelleneinrichtung diskutiert. Der Kis sieht vor, dass die vollbeladenen Baufahrzeuge über die Potsdamer Straße neben dem Bürgerhaus einfahren und hinten über den Walnussring leer wieder abfahren – für’s Wenden ist die Fläche viel zu klein. Das sorgte für hörbaren Unmut, hatten die Bewohner des Wohngebietes dort doch Sorgen wegen Lärms, kaputter Straßen oder Schäden an ihren Häusern, die Richter nach Kräften auszuräumen versuchte. Auch die mit der Bildungsverwaltung abgesprochene Schulwegführung sorgte für Skepsis. Die äußere Gebäudeform wurde übrigens in einem Wettbewerb ermittelt und fand Applaus. Fragen nach dem Verbleib des Schulgartens und der Streuobstwiese konnte Richter meist zur Zufriedenheit der Eltern und Anwohner beantworten.

Noch fehlt die Baugenehmigung

256 Schüler gehen derzeit in der Bornimer Grundschule jeden Morgen in ihre Klassenzimmer. Es gibt also noch 80 freie Plätze nach dem Neubau

Der Schulsport findet nebenan in einer stark sanierungsbedürftigen Turnhalle statt. Sie wird nach dem Neubau voraussichtlich nicht mehr für diesen Zweck benötigt, hieß es.

Im Moment hängt es noch an der Baugenehmigung, die zwar im Geschäftsgang der Stadtverwaltung, aber eben noch nicht erstellt ist.

Je nachdem, wie schnell diese beim Kis eingeht, und wie kalt der Januar ist, könnte die Baustelleneinrichtung auch noch in den Februar fallen.

Spätestens ab März werden dann die Erdarbeiten beginnen, auch ein großer Kran wird den künftigen Schulhof dominieren.

Der künftige Schulweg auch aus den Wohngebieten soll für die Zeit der Baustelle auch an der viel befahrenen Potsdamer Straße vorbeiführen.

Von Jan Bosschaart

Potsdam Vogelgrippe in Potsdam-Mittelmark - In Potsdams Westen gilt Allgemeinverfügung

In Werder (Havel) ist am Freitag erstmals bei einem verendeten Wildvogel, in diesem Fall eine Möwe, der Geflügelpesterreger H5N8 im Land Brandenburg nachgewiesen worden. Das hat auch Folgen für die Landeshauptstadt Potsdam – auch für Hunde- und Katzenhalter.

25.11.2016
Potsdam Potsdam: Bebauung in der Innenstadt - Teile des FH-Areals geht an die „Genossen“

Die Potsdamer Wohnungsbaugenossenschaften wollen nach dem Abriss des alten FH-Gebäudes am Alten Markt zum Zuge kommen und einen der geplanten Wohnblöcke errichten. Gesichert werden sollen dort sozialverträgliche Mieten. Jetzt will die Stadt diese Pläne endgültig absichern

28.11.2017

Touristen strömten bislang nach Potsdam, um die historischen Schlösser und Parkanlagen der Preußenkönige zu besichtigen. Doch nun zieht es auch Liebhaber moderner Kunst in die Stadt – dank dem Museum Barberini.

07.03.2018
Anzeige