Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Schummelei-Vorwurf gegen OB Jakobs

Streit um Jugendclub für Potsdams Norden Schummelei-Vorwurf gegen OB Jakobs

Der Stadtjugendring fordert im Streit um einen Jugendclub im Bornstedter Feld „sofortiges Handeln“. „Unverantwortlich“ sei es, die Jugendeinrichtung zum „Spielball im Biosphären-Poker der Parteifraktionen“ zu machen. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) wird nach Äußerungen zu einer 2010 durchgeführten Jugendbefragung „Schummelei“ vorgeworfen.

Voriger Artikel
Bonjour Tristesse: Graues „blu“ stört viele
Nächster Artikel
Saure Gurken und saure Polizisten beim Sommerfest

Dirk Harder, Vorstand des Stadtjugendrings, mit Geschäftsführerin Katja Altenburg.

Quelle: Christel Köster

Potsdam. In der Debatte um einen neuen Jugendclub für den Norden Potsdams im Bornstedter Feld fordert Dirk Harder als Vorstand des Stadtjugendringes Politik und Verwaltung zum „sofortigen Handeln“ auf: „Die seit unglaublichen 20 Jahren diskutierten, dringend notwendigen Jugendangebote im wachsenden Norden der Stadt müssen endlich umgesetzt werden, ohne weiteren Zeitverzug“, erklärte er am Dienstag gegenüber MAZ.

Mit der David-Gilly-Straße und der Georg-Hermann-Allee stünden „zwei realistische Standorte“ zur Verfügung, die „sofort bebaut werden“ könnten. Wenn der marode Club im Ribbeckeck mit Hilfe des Trägers nicht auf einfache Art und Weise saniert werden könne, gebe es „keinen Grund, auch nur noch einen Tag zu warten“. Die Finanzierung eines neuen Clubs sei durch den Entwicklungsträger Bornstedter Feld sichergestellt.

„Höchstgradig unverantwortlich“ sei es, die Jugendeinrichtung zum „Spielball im Biosphären-Poker der Parteifraktionen zu machen“. Zwei Vor-Ort Begehungen hätten „ganz klar“ ergeben, dass das Integrieren eines Jugendclubs in die Biosphärenhalle sogar hinderlich für eine andere gesamtkonzeptionelle Entwicklung sei. „Vom wirtschaftlichen Unsinn ganz zu schweigen“, so Harder: „Vor unseren Augen sehen wir schon den 13-Jährigen, wie er sich beim Sicherheitspersonal zum Raum 38 A durchfragt, in dem sich ein ,Jugendclub’ befinden soll.“

Er kritisierte auch Äußerungen von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) am Montag bei der Verabschiedung von Kulturdezernentin Iris Jana Magdowski (CDU). Jakobs hatte dort an eine 2010 durchgeführte Jugendbefragung erinnert, nach der die Biosphäre sich als „beliebtester Anlaufpunkt der Potsdamer Jugend“ erwiesen habe: „Vielleicht sollten einige, die heute über die Tropenhalle reden, sich die Umfrageergebnisse noch mal ansehen.“

Tatsächlich rangierte die Biosphäre 2010 vorn auf einer Seite mit der Überschrift „Die hohe kulturelle Attraktivität beruht auf Angebotsdichte, häufiger Inanspruchnahme sowie hoher Zufriedenheit“. Gefragt wurde aber nur, ob man schon mal dort war und den Ort weiterempfehlen würden. Die Biosphäre stand an erster Stelle bei „würde ich weiterempfehlen“, an zweiter Stelle hinter dem Waschhaus bei „war schon dort“.

Schon 2010 sei kritisiert worden, dass sich daraus nicht ableiten lasse, dass die Biosphäre beliebtester Anlaufpunkt der Jugend sei, so Harder, auch, weil die Häufigkeit der Besuche nicht mit abgefragt wurde. Jakobs’ Äußerung sei deshalb „um die Ecke geschummelt“.

Unter Einbeziehung der Träger Paragraph 13 und Montelino sowie der Jugendlichen vor Ort müsse „der jetzigen Generation“ im Norden Potsdams „endlich Raum“ gegeben werden: „Wir fordern Partizipation, schon in der Planungsphase.“

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
7b1a3dba-c221-11e7-939a-14d1b535d3f1
Potsdamer Lichtspektakel 2017

Es werde Licht! Drei Nächte lang wird Potsdam mit einem Lichtspektakel von Freitag bis Sonntag illuminiert.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg