Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Schwere Radunfälle in Brandenburger Vorstadt
Lokales Potsdam Schwere Radunfälle in Brandenburger Vorstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 10.06.2016
Schaulustige erschweren die Arbeit der Polizei oder der Rettungskräfte nach Radunfällen zusätzlich. Quelle: Imago
Anzeige
Potsdam

Zu gleich zwei schweren Radunfällen kam es in der Brandenburger Vorstadt Potsdams in nur 24 Stunden. Bereits am Donnerstagnachmittag verletzte sich eine 32-jährige Radlerin schwer, als sie den Radweg der Zeppelinstraße gegen die Fahrtrichtung befuhr. An der Einmündung zur Lennéstraße stieß sie mit einem abbiegenden VW zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls flog die Potsdamerin vom Fahrrad und verletzte sich schwer am Kopf. Sie wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht und dort stationär behandelt. Der Sachschaden indes ist mit rund 1000 Euro unkritisch.

Kurz vor 7 Uhr am Freitagmorgen krachte es dann zum zweiten Mal, diesmal in der Schopenhauerstraße. Eine 51-jährige Radlerin fuhr Richtung Innenstand. Weil der Verkehr stockte, überholte die Frau ein Auto links und wurde von einem entgegenkommenden Renault erfasst. Sie verletzte sich schwer und musste ins Krankenhaus. Genaue Kenntnis zur Art und Schwere der Verletzungen hatte die Polizei bis Freitagmittag noch nicht.

Von MAZonline

Wer wusste was wann und in welchem Umfang? Die Aufklärung der Potsdamer Stadtwerke-Affäre stockt. Im Zentrum stehen derzeit zwei anwaltliche Prüfberichte, die in unterschiedlichen Versionen kursierten. Die Staatsanwaltschaft kennt die Schriftstücke, in denen es um die Untreuvorwürfe gegen Manager geht, noch gar nicht.

10.06.2016

Im Fall veralteter Trinkwasseranschlüsse gibt es laut Landeshauptstadt keine Schwerpunkte. Die betroffenen Immobilien sind demnach über das gesamte Stadtgebiet verteilt. Bis Anfang 2017 sollen alle umgerüstet sein. Dabei werde die Stadt nicht mehr wie die längste Zeit praktiziert auf Antrag tätig, sondern nehme auch Zwangsanschlüsse vor.

10.06.2016
Kultur „Illegale Helfer“ in Potsdam - Ein Aufschrei für die Menschenrechte am HOT

„Illegale Helfer“ feierte am Donnerstag in der Reithalle des Potsdamer Hans-Otto-Theaters Deutschlandpremiere. Die vier Schauspieler stemmten in kompakten, handwerklich souveränen 75 Minuten das Drama von Maxi Obexer, die mit Flüchtlingshelfern sprach und daraus einen brisanten Text gebaut hat. Dennoch wirkt das Stück auf die Dauer intellektuell etwas dünn.

10.06.2016
Anzeige