Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Seesportclub: Freibad-Fusion möglich
Lokales Potsdam Seesportclub: Freibad-Fusion möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 20.03.2017
Im Bootshaus des Seesportclubs Potsdam. Quelle: Foto: Friedrich Bungert
Anzeige
Babelsberg

Der von Räumung bedrohte Seesportclub am Rande des Parks Babelsberg hofft weiter auf eine Lösung vor Ort. Das sagte die stellvertretende Vereinsvorsitzende Christin Stockhaus. Sie bestätigte MAZ-Informationen über Verhandlungen, nach denen der Seesportclub nach dem Umzug des Stadtbades Babelsberg Richtung Humboldtbrücke mit den Einrichtungen des Freibades kombiniert werden könnte.

Das städtische Sportamt habe den Bäderbetrieb bereits im Sommer des vergangenen Jahres mit entsprechenden Prüfungen beauftragt. Ergebnisse, die eigentlich bis zum 30. September 2016 vorliegen sollten, gebe es bis heute nicht: „Das ist ein bisschen eingeschlafen“, sagte die Seesportlerin. Stadt und Bäderbetrieb ließen in den vergangenen Tagen gestellte MAZ-Anfragen zunächst unbeantwortet.

Wie berichtet, kann der Seesportclub das Gelände im Welterbepark Babelsberg nach einem in den 1990er Jahren geschlossenen Vergleich mit der Schlösserstiftung noch bis zum Ende dieses Jahres kostenlos nutzen. Die Stiftung hat mittlerweile vielfach bekräftigt, dass sie an einer Fortsetzung des Pachtvertrages nicht interessiert sei.

Das von den Seesportlern genutzte Gelände spielt eine zentrale Rolle bei einem schon seit Jahren geplanten Grundstückstausch zwischen Stadt und Schlösserstiftung, nach dem das Stadtbad Richtung Humboldtbrücke umzieht und damit der Weg frei wird für die Rekonstruktion eines historischen Panoramaweges „Drive“ auf dem Gelände des heutigen Bades. Kritik der Linken, dass es im Park bereits genug Wanderwege gäbe, begegnete Stiftungssprecher Frank Kallensee mit der Feststellung, es gäbe nur diesen einen Rundweg.

Der Umzug des Bades mitsamt der Errichtung neuer Bauten wurde in einer mittlerweile Jahre zurückliegenden Kostenschätzung mit einer Million Euro veranschlagt.

Die Suche der Stadt nach einem Ersatzstandort für die Seesportler blieb bisher ergebnislos. Geprüft wurden unter anderem das Gelände des Potsdamer Segelvereins an der Templiner Straße und der städtische Bootsplatz am Kiewitt. Im Gespräch war auch das Grundstück der Wassersportfreunde Pirschheide. Linken-Kreischef Sascha Krämer hat jetzt in einer kleinen Anfrage den Seekrug an der Templiner Brücke ins Gespräch gebracht.

Dass die Stadt zwischenzeitlich mitteilte, für ein Ersatzgrundstück gar nicht zuständig zu sein, hat für Kritik gesorgt. Die Fraktion Die Andere hat dem Rathaus dazu einen umfangreichen Fragenkatalog gestellt. Auch die Seesportler „überlegen, ob wir das prüfen lassen“, so Stockhaus.

Von Volker Oelschläger

Potsdam Potsdamer Event-Ausstatter - Der Mann für alle Fälle

Mit einem Bollerwagen hat Björn Weggen seinem unternehmerischen Talent schon in der Kindheit einen Schubs gegeben. Heute verleiht der Potsdamer Event-Ausstattungen für jeden Anlass: von der Familienfeier über den Messe-Auftritt bis hin zur 5000-Mann-Sause. Ob Festzelt, Metalldetektor oder Tischtennisplatte: Weggen hat’s auf Lager.

20.03.2017
Potsdam Landeshauptstadt investiert mehr als 44 Millionen Euro - Das sind Potsdams Bildungsbaustellen

Sanieren, erweitern, neu bauen: Mehr als 44 Millionen Euro steckt die Landeshauptstadt Potsdam in diesem Jahr in ihre Bildungslandschaft. Wohin das Geld genau fließt und wie die Baustellen im Plan liegen, listet die MAZ auf.

23.03.2017
Potsdam Gärtner bestellen die Beete in der Landeshauptstadt - Potsdam blüht auf

Die Stadt macht sich startklar für den Frühling. In diesen Tagen schwärmen die Gärtner des Grünflächenamtes und Bundesfreiwillige aus und setzen rund 39000 Frühblüher in die Erde. Neu im Bouquet sind auffällige Tulpen mit auffälligen Namen: Ballerina, Mickey Mouse und Roter Kaiser.

19.03.2017
Anzeige