Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Sehsüchte lädt zum Filmgenuss ein
Lokales Potsdam Sehsüchte lädt zum Filmgenuss ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 14.04.2016
Vladimíra Havlicková spielt die Förstertochter Anna in dem tschechischen Mystery-Film „Leshy“. Quelle: festival
Anzeige
Babelsberg

Andromeda, Luna, Merkur, Pluto, Venus: Sehsüchte hebt in diesem Jahr ab. „Es wird galaktisch", verspricht Maximilian Zeh von der Programmgruppe des 45. Internationalen Studentenfilmfestivals. Nein, Zeh trägt den Kopf nicht in den Wolken, das Sehsüchte-Festival aber ein Motto – und das lautet diesmal „Space“. Deshalb haben die Medienwissenschaftsstudenten der Filmuniversität „Konrad Wolf“, die Sehsüchte traditionell organisieren, den Filmblöcken die Namen von Himmelskörpern gegeben. Der kürzlich entdeckte „Planet 9“ steht Pate für den Genreblock mit wilderen und kompromissloseren Beiträgen als in anderen Sektionen.

Vom 20. bis 24. April werden 114 kurze und lange Spiel-, Animations- und Dokumentarfilme sowie Musikvideos aus 28 Ländern in den Kinosälen der Filmuni, Marlene-Dietrich-Allee 11, und im Fx-Center, August-Bebel-Straße 26-53, gezeigt – präsentiert von der Märkischen Allgemeinen Zeitung.

Mehr als 3500 Filme waren eingereicht worden. 70 Tage benötigten Zeh und seine Kommilitonen zum Sichten und Auswählen. Mit dem Motto Space – Raum – wollen die Sehsüchte-Macher einen „kreativen Kosmos“ öffnen – sowohl für andere Filmstudenten als auch fürs Publikum, sagte Sprecherin Lea Busch am Donnerstag bei der Programmpräsentation. „Wir wollen uns wieder mehr trauen und Filme zeigen, die anecken statt sich versenden. Deshalb darf während des Festivals auch mal was schief gehen.“ Gern „noch mehr Mut“ hätte sich Regisseurin und Jurymitglied Theresa von Eltz („Vier Könige“) in den sechs langen Spielfilmen gewünscht, die sie mit ihren Jury-Kollegen bewertete. Bei einem Nachwuchsfilmfestival wie Sehsüchte sei es wichtig, „Potenziale zu entdecken statt perfekte Filme zu sehen“.

Spacig geht’s auch inhaltlich zu. Der belgische Animationsfilm „The Centre“ erzählt in klaren grafischen Bildern von einer Ein-Mann-Expedition im All. Im israelischen Beitrag „Tom“ hat sich der Raum im Weltraum plötzlich verändert... Im „Best of Filmuni“ werden aktuelle Produktionen von Babelsberger Filmstudenten gezeigt, die teils schon bei anderen Festivals liefen.

Von 114 Filmteams werden mehr als 70 erwartet, hieß es am Donnerstag bei der Programmpräsentation.

Das komplette Festival-Programm unter www.sehsuechte.de

Was braucht (fast jeder) Film? Ein Drehbuch! Deshalb widmet das Sehsüchte-Festival einen Tag Dramaturgen und Autoren. Am 23. April wird zu „Schreibsüchte“ in die Filmuni eingeladen. Los geht’s um 12 Uhr mit dem „Pitch!“: Nachwuchsautoren stellen ihre Filmideen vor. Anschließend wird der „Pitch“-Preis vergeben.

Um 13.30 Uhr gibt in „Dramaturgie live!“ die erfolgreiche Drehbuchautorin Annette Hess („Weissensee“, „Ku’damm ’56“) Einblicke in ihre Arbeitsweise. Sie wird mit Filmuni-Dozent und Dramaturg Timo Gössler über serielles Erzählen und über vorbildhafte US-Produktionen sprechen.

Synchronsprecher der Agentur „Brilliant Voice“ inszenieren um 15.30 Uhr im „Kopfkino“ Ausschnitte aus fünf für den Drehbuch-Wettbewerb nominierten Werken.

Von Ricarda Nowak

Polizei Polizeibericht vom 14. April für Potsdam - Smart drängt Lastwagen gegen Baum

Ein Winzling hat einen Lastwagen gegen einen Baum gedrängt: In der Nauener Vorstadt wendete ein Smart unversehens auf der Fahrbahn und zwang den Lkw-Fahrer zu einem Ausweichmanöver, das unglücklicherweise an einem Baum sein Ende fand. Menschen blieben unverletzt. Für den Baum gilt das nicht, nach dem Lastwagen kam die Motorsäge.

14.04.2016

Der Fall des von Abschiebung bedrohten Babelsberger Flüchtlingstrainers Zahirat „Hassan“ Juseinov wurde zum Politikum. Nun gibt es gute Chancen, dass der Coach von „Welcome United 03“ dauerhaft in Potsdam bleiben kann. Um letzte Hürden zu nehmen, soll Freitagabend beim Heimspiel für „Hassan“ gesammelt werden.

14.04.2016
Potsdam Potsdamer Lärmaktionsplan wird fortgeschrieben - Bürger wehren sich gegen den Krach

Autos, Motorräder und Straßenbahnen – auch in Potsdam gibt es zahlreiche Lärmquellen, die das Leben nicht schöner machen. Dagegen soll ein „Lärmaktionsplan“ helfen, den die Stadt jetzt gemeinsam mit den Bürgern erarbeiten will. Wer sich an den Gesprächsrunden beteiligt, kann für das eigene Wohngebiet durchaus Verbesserungen erreichen.

14.04.2016
Anzeige