Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Seit 25 Jahren holt er die Fische an Land
Lokales Potsdam Seit 25 Jahren holt er die Fische an Land
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 12.08.2016
Frisch geräucherte Forellen von Mario Weber. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Jeden Morgen fährt Mario Weber aufs Wasser und wirft seine Netze vor der Stadt aus. Den Fang verkauft er ab Mittag auf seinem Hof. Obwohl die Arbeit besonders an kalten und regnerischen Tagen mühselig ist, könnte sich Weber keinen schöneren Job vorstellen. Vor 25 Jahren fing auf dem Fischerhof in Potsdam alles an. Am Sonnabend und Sonntag feiert Weber sein traditionelles Fischerfest hinter der alten Stadtmauer.

Bereits seit 1982 arbeitet Mario Weber auf dem Gelände, auf dem sich heutzutage der Fischerhof befindet. Manch Potsdamer kennt das Areal noch als Militärbadeanstalt. Damals war Weber Mitglied der Fischereigenossenschaft Werder und fischte sogar im Grenzgebiet der Havel. Mittlerweile reichen seine Fischereirechte von der Spree bei Spandau bis zum Mühlendamm bei Brandenburg/Havel. Er ist der einzige Berufsfischer der Landeshauptstadt.

Nachfolge auf dem Fischerhof noch unklar

Derzeit ist Aalsaison auf dem Fischerhof. Wie viele Fische Weber täglich an Land zieht, kann er pauschal nicht sagen. „Das hängt von vielen Dingen ab. Am Ende ist es eben Natur“, sagt er. Mit der Entwicklung der Fischbestände zeigt sich der Potsdamer zufrieden. „Sie sind stabil geblieben und das ist schon gut“, so der Havelfischer. Hinsichtlich der steigenden Wasserqualität sieht Weber die weiteren Entwicklungen nicht nur negativ. Die höhere Sichttiefe lässt hoffen, dass mehr Licht auch mehr Pflanzen anzieht, die den Fischen wiederum als Verstecke dienen können.

Mario Weber liebt seine Arbeit und ist jeden Tag mit Leib und Seele dabei. Seine Tage beginnen in aller Frühe und enden spät. Er ist überzeugt davon, Fischer zu bleiben bis es körperlich nicht mehr geht. Das Fischen sei kein Job, den man einfach so an den Nagel hängt. Trotzdem: „Es wird langsam Zeit über die Nachfolge nachzudenken“, sagt er. Konkrete Ideen gebe es aber noch nicht.

Mit dem Fischerfest will Weber Danke sagen

Das Fischerfest bedeutet Mario Weber viel. „Früher bin ich immer nur auf anderen Höfen bei solchen Festen gewesen und dachte, das muss doch auf meinem Hof auch möglich sein!“ Bei seinen Kunden kommt es immer wieder gut an. „Viele Potsdamer wissen einen frischen Havelzander oder einen gut geräucherten Aal zu schätzen“, sagt Weber. Manche Kunden kommen sogar, „wenn der Regen waagerecht fällt.“ Mit dem Fischerfest will Weber genau diesen Menschen Danke sagen, aber auch Neugierige anlocken, die etwas mehr über das Handwerk erfahren wollen. Beim Fest bietet Mario Weber in diesem Jahr nicht nur gebratene, geräucherte oder gegrillte Fischspezialitäten an. Auch die Sänger des Potsdamer Shanty-Chors geben ihre Seemannslieder zum Besten. Kleine Havelpiraten können mit dem Havelfischer auf eine Bootstour gehen oder sich schminken lassen.

Info: Los geht’s am 13. und 14. August jeweils um 10 Uhr, am Sonnabend bis 20 Uhr und am Sonntag bis 19 Uhr, in der Großen Fischerstraße 12. Eintritt ist frei.

Von Luise Fröhlich

Ex-US-Präsident John F. Kennedy und Amts-Vorvorvorgänger Woodrow Wilson studierten dort, ebenso Hollywoodstars von James Stewart bis Brooke Shields oder Amazon-Boss Jeff Bezos. Ihre akademische Laufbahn startet nun auch die Potsdamerin Carlotta von Gierke an der Eliteuniversität im US-Bundesstaat New Jersey.

12.08.2016

Zu einem Brand in Groß Glienicke eilte die Feuerwehr in der Nacht zum Freitag. Kameraden der ortsansässigen Wehr und aus Potsdam waren im Einsatz. Der Brand ereignete sich nicht weit entfernt vom Spielplatz – ein Haus stand in Flammen. Die wüteten trotz der sofortigen Löschmaßnahmen.

12.08.2016

Heute ist der Tag der zweiten Versuche. Am Schillerplatz fällt der Startschuss für die Rekonstruktion der historischen Aussichtsplattform – das hatte man vor zehn Jahren schon einem angepackt. In Sacrow wird an Abend die ehemalige Grenzlinie aus Licht im Wasser nachgebildet – so eine „Lichtgrenze“ war bereits zum 25. Jubiläum des Mauerfalls in Berlin zu sehen.

12.08.2016
Anzeige