Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Seniorenplan kommt Mitte 2017
Lokales Potsdam Seniorenplan kommt Mitte 2017
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 16.11.2016
Ein starker Jahrgang: In Potsdam leben derzeit rund 33000 Bürger, die 65 Jahre alt sind und älter. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam

Von den rund 167 000 Potsdamern sind derzeit rund 33 000 Bürger 65 Jahre und älter. Diese Zahl wird laut Statistik bis zum Jahre 2019 auf mehr als 35 000 Bürger ansteigen. Ihnen allen ist der Seniorenplan gewidmet, an dem die Stadt seit zwei Jahren arbeitet und der den Stadtverordneten Mitte 2017 vorgelegt werden soll.

Einen ersten Entwurf erhielten nun die Mitglieder des Ausschusses für Gesundheit, Soziales und Inklusion. Das 145 Seiten starke Papier mit dem Titel „Engagiert, selbstbestimmt und würdevoll alt werden“ war zuvor dem Seniorenbeirat zur Begutachtung vorgelegt worden. Dessen Kritikpunkte wurden bereits in den Plan eingearbeitet, sagt Sozialfachbereichsleiter Frank Thomann.

Der Plan listet vier Handlungsfelder auf: Gesundheit; Wohnen und Zusammenleben; Kommunikation, Bildung und Begegnung sowie Arbeit im Ruhestand. Für diese sollen verschiedene Ziele formuliert, priorisiert und mit Kosten untersetzt werden.

Von Nadine Fabian

Die Potsdamer Schlössernacht litt in den vergangenen Jahren unter Besucherschwund: Von 33 000 auf 25 000 Gäste sanken die Zahlen. Zwei renommierte Berliner Agenturen haben nun einen Fünf-Jahres-Vertrag erhalten, um der erfolgreichen Veranstaltung zu ihrer 19. Auflage neues Leben einzuhauchen. An guten Ideen mangelt es nicht.

16.11.2016

Ende gut, alles gut. An dieses bewährte Schema hält sich auch in diesem Jahr das Weihnachtsmärchen im Potsdamer Hans-Otto-Theater. „Der gestiefelte Kater“ feierte am Mittwoch im großen Haus Premiere. Die Kinder ab sechs applaudierten ausgelassen. Doch das Stück von Thomas Freyer verhandelt auch Erwachsenenprobleme.

16.11.2016
Potsdam Potsdam – Nauener Vorstadt - Die modernste Sporthalle der Stadt

Lange wurde über die Zustände an der uralten Sporthalle an der Kurfürstenstraße geklagt, dann noch einmal lang über die Außenarchitektur eines Neubaus gerungen, doch dann ging der Bau rasant: Am Mittwoch nun konnten drei Schulen und vier Vereine die neue Halle in Betrieb nehmen. Das Schicksal der alten, die daneben steht, steht indes noch in den Sternen.

16.11.2016
Anzeige