Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Siedlung mitten im Sumpfgebiet

Schlaatz – der verkannte Potsdamer Stadtteil Siedlung mitten im Sumpfgebiet

Der Potsdamer Stadtteil Schlaatz ist jüngst wegen eines Kriminalfalls bundesweit bekannt geworden: Bei der Suche nach dem vermissten Elias (6) halfen hunderte Schlaatzer. Doch wie lebt es sich tatsächlich in der Siedlung an der Nuthe, die lange als Problemkiez galt? Und warum ist sie überhuapt da, wo sie jetzt steht?

Voriger Artikel
Mieter der ersten Stunde
Nächster Artikel
Oasen inmitten der Betontürme

Der Milanhorst in der ersten Bauphase 1984.

Quelle: Peter Degener Sen.

Potsdam . Auf einem früheren Sumpf zwischen Nuthe, der einst als Schafweide genutzten Alten Zauche und der Straßenbahntrasse zum Stern steht heute das Neubaugebiet „Am Schlaatz“. Fast 6000 Plattenbau-Wohnungen wurden dort zwischen 1980 und 1987 mit großem Aufwand errichtet, denn der sumpfige Grund der Nuthewiesen musste erst in bebaubaren Boden verwandelt werden. Dazu wurde Sand herangeschafft, der mit Wasser vermengt durch eine Rohrleitung direkt auf die Baustelle gespült und dann bis zu zwei Meter dick auf dem Sumpf verteilt wurde. Ein Nebeneffekt dieses „Saugspülverfahrens“: So entstand der Baggersee zwischen Schlaatz und dem Wohngebiet am Stern.

An der Bezeichnung der Straßen lässt sich noch heute der Baufortschritt ablesen. Zuerst wurden die nach Greifvögeln benannten „Horste“ errichtet, anschließend die nach Pflanzen benannten „Höfe“ und das Stadtteilzentrum. Bis zu diesem Zeitpunkt konnten die ersten Bewohner nur in provisorischen Kaufhallen Lebensmittel einkaufen und Kinder mussten jeden Tag in andere Stadtteile zur Schule fahren. Stichstraßen in die äußeren Höfe sorgten für ein autofreies Zentrum. Schnellwachsende Hybridpappeln bildeten rasch hochaufragendes Grün.

Der letzte Bauabschnitt umfasste die „Kieze“. Vollendet wurde das Wohngebiet jedoch nie. Ursprünglich waren insgesamt sechs Hochhäuser geplant, von denen drei jedoch wegen des geringeren Aufwands durch Würfelhäuser ersetzt wurden. Dafür musste im dritten Bauabschnitt verdichtet werden. Die Grundrisse der Wohnungen wurden verkleinert, um die geplanten Wohnungszahlen zu erreichen. Geplant wurde der Schlaatz für rund 15 000 Einwohner. Heute leben dort etwa 9000 Menschen.

LESEN SIE AUCH : „ Menschen aus 80 Nationen wohnen im Viertel „Am Schlaatz

Von Peter Degener

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg