Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Skandal in Potsdam: Misshandlung in Seniorenresidenz?

Heimaufsicht prüft Einrichtung Skandal in Potsdam: Misshandlung in Seniorenresidenz?

Die Evangelische Seniorenresidenz Luisengarten in Potsdam wird am Mittwoch eingeweiht. Doch über dem sonst freudigen Anlass liegt ein dunkler Schatten. Jüngst bekam die Einrichtung unangekündigten Besuch von der Heimaufsicht. Schwere Vorwürfe stehen im Raum. Eine Pflegekraft hatte darauf aufmerksam gemacht – und inzwischen eine Kündigung erhalten.

Voriger Artikel
Kuchen-Fans kämpfen im Internet um Lieblingsbäcker
Nächster Artikel
In Wohnung eingebrochen und mit Drogen erwischt

Die Betreuung Demenzkranker erfordert Fachkenntnis.

Quelle: dpa

Bornstedter Feld . Die heutige Einweihung der Evangelischen Seniorenresidenz Luisengarten im Bornstedter Feld wird von schweren Vorwürfen überschattet: Eine Mitarbeiterin soll einen demenzkranken Bewohner in seinem Zimmer eingeschlossen haben und ihm zwei Schlaftabletten gegeben haben, obwohl nur eine nötig gewesen wäre.

Das Brandenburger Sozialministerium bestätigt auf MAZ-Anfrage, dass eine entsprechende Anzeige bei der Aufsicht für unterstützende Wohnformen im Landesamt für Soziales und Versorgung eingegangen sei. „Die Anzeige erfolgte durch die Einrichtung selbst“, erklärt Ministeriumssprecherin Marina Ringel. Die Heimaufsicht habe daraufhin gestern eine unangemeldete Vor-Ort- Prüfung vorgenommen. Vorläufiges Ergebnis: „Die Meldung über das Verschließen der Zimmertür eines dementiell erkrankten Bewohners hat sich im Grundsatz bestätigt“, so Ringel. In Bezug auf die Gabe von Medikamenten habe hingegen kein heimrechtlicher Mangel festgestellt werden können. Die Einrichtung sei nach dem Vor-Ort-Termin nun in der Pflicht darzulegen, wie sie die festgestellten Mängel abstellen will. „Nach erstem Eindruck ist die Einrichtung entschlossen dabei, eine Wiederholung eines solchen Vorfalls auszuschließen“, erklärt die Ministeriumssprecherin. Die der Aufsicht unterliegenden Einrichtungen sind gesetzlich verpflichtet, besondere Vorfälle zu melden.

Eine Pflegerin brachte den Fall ins Rollen

Ins Rollen gebracht hat den Fall aber offenbar eine Pflegekraft. Sie informierte die Heimleitung über das von ihr beobachtete Fehlverhalten der Kollegin, doch die Leitung habe zunächst nicht reagiert. Die Kollegin sei weiter beschäftigt worden. Deswegen habe sie am 5. November die Aufsicht einschalten wollen. Dort habe man ihr gesagt, dass die Heimleitung ihrer Anzeige schon zuvor gekommen sei. „Jemanden im Zimmer einzuschließen ist Freiheitsberaubung, das ist Misshandlung Schutzbefohlener“, sagt die ausgebildete Pflegefachkraft, die seit 22 Jahren in dem Beruf arbeitet, der MAZ. Ihr Einsatz wurde aber nicht belohnt: Gestern habe sie die Kündigung erhalten. Die Frau war noch in der Probezeit. Die Heimleitung war am Dienstag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die Seniorenresidenz Luisengarten des Landesausschusses für Innere Mission (Lafim) war Anfang September eröffnet worden. Heute findet die offizielle Einweihung unter Beisein des Sozialbeigeordneten Mike Schubert (SPD) statt. Das Heim bietet für die Landeshauptstadt 79 dringend benötigte neue Pflegeplätze. Rund zehn Plätze sind bereits bezogen. Zudem gibt es in 18 barrierefreien Zwei-Raum-Appartements mit Küche die Möglichkeit des betreuten Wohnens.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg