Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Skater wollen unter die Humboldtbrücke
Lokales Potsdam Skater wollen unter die Humboldtbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:38 30.08.2017
André Frosch unter der Auffahrt zur Humboldt-Brücke. Quelle: Volker Oelschläger
Anzeige
Potsdam

Potsdams Skater haben unter der Auffahrt zur Humboldtbrücke einen neuen Platz für eine wettergeschützte Sportanlage entdeckt. Der Platz sei zentral gelegen und mit seiner Pflasterung bereits „sehr gut vorbereitet“, sagte Szene-Veteran André Frosch (40) am Dienstag bei einer ersten Begehung. Zudem sei es derzeit ein „verlorener Ort“ ohne jede Nutzung.

Voraussetzung für eine Skateanlage sei jedoch die Errichtung von möglichst vier Meter hohen Schutzwänden aus einfachen Doppelstabmatten rechts und links des Platzes, um zu verhindern, dass Skateboards nach missglückten Sprüngen „auf die Straße schießen“. Vor genaueren Planungen müsse geklärt werden, ob der Eigentümer der Einrichtung einer Anlage zustimmt. Zudem müsse auch aus haftungsrechtlichen Gründen ein Träger für das Projekt gefunden werden.

Die Suche nach Platz für eine wettergeschützte Skateanlage ist in Potsdam seit der Räumung der Skatehalle in der Kurfürstenstraße im November 2008 ein Dauerthema. Die Schaffung einer Alternative war zwar einer der zentralen Punkte eines „Rahmenkonzeptes Jugendkultur“, das 2009 von einer Arbeitsgruppe Jugend-/Soziokultur in Abstimmung mit der Kulturverwaltung vorlegt worden ist.

Die definitive Absage durch die Stadt sollte erst mit langer Verzögerung im Winter 2016 kommen: Bei der Diskussion eines Vorschlags der Linken, einen Teil der Neuen Halle auf dem alten RAW-Gelände an der Friedrich-Engels-Straße für Skater herzurichten, erklärte der Chef des zuständigen Kommunalen Immobilienservices, Bernd Richter, dass dafür keine Mittel vorhanden seien. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) sekundierte, dass es sich auch bei der alten Skatehalle nur um ein parallel als Lager genutztes Provisorium gehandelt habe.

Laut Frosch gibt es allerdings Bedarf. Die nächste überdachte Halfpipe gebe es erst in der Revaler Straße in Berlin-Friedrichshain. Unter der Auffahrt zur Humboldtbrücke sei genug Platz für eine wenigstens gegen Schnee und Regen geschützte Anlage. Ein Ersatz für eine reguläre Skatehalle wäre das allerdings nicht, sagt Frosch. Er begrüßt den Vorstoß des SPD-Fraktionsvorsitzenden Pete Heuer, der in der Debatte zur Zukunft der Biosphärenhalle auch den Einbau einer Skateanlage ins Spiel brachte: „Das wäre auf jeden Fall eine Maßnahme“, sagte Frosch.

Der Einzugsbereich einer solchen Halle würde nach seiner Einschätzung weit über die Stadtgrenzen hinaus reichen: „Die Leute würden sicher auch aus dem Südwesten Berlins und aus Spandau nach Potsdam kommen.“ Als spezielles Argument für die Landeshauptstadt mit ihren olympischen Traditionen verwies er darauf, dass Skateboarding 2020 in Tokio erstmals als olympische Disziplin aufgenommen werde.

Von Volker Oelschläger

Am Sonntagabend hatte die Bürgerinitiative „Mitteschön“ zu einer „Dinner-Demo“ auf dem Alten Markt geladen. Hunderte folgten dem Aufruf, um ihre Unterstützung für die Politik der Stadt Potsdam und den Abriss der Fachhochschule zu zeigen. Auch Gegner des Abrisses kamen – ganz in schwarz gekleidet und weiß geschminkt. Diese Aktion hat nun ein Nachspiel.

29.08.2017
Potsdam Pflege der Schlösser, Parks und Gärten - Parkeintritt wird erneut zur Verhandlungssache

Seit Jahren schwelt der Streit um den Parkeintritt. Im Jahr 2018 läuft ein Vertrag zwischen der Stadt Potsdam und der Schlösserstiftung aus. Bislang zahlt die Stadt der Stiftung eine Million Euro jährlich, die dafür den Park pflegt. Jetzt soll es neue Verhandlungen geben. Die Stadt sieht die drei Träger der Schlösserstiftung in der Pflicht.

29.08.2017

In Potsdam wurde am Montag eine Tankstelle überfallen. Ein Unbekannter erbeutete Geld und konnte anschließend fliehen. Die Polizei bittet nun um Mithilfe.

29.08.2017
Anzeige