Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° wolkig

Navigation:
So erklärt Jann Jakobs seinen Entschluss

Oberbürgermeisterwahl 2018 in Potsdam So erklärt Jann Jakobs seinen Entschluss

Am Montagabend hat Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) bekannt gegeben, dass er 2018 nicht noch einmal zur Oberbürgermeisterwahl antreten wird. Das Zerbrechen der Rathaus-Kooperation hatte laut Jakobs keinen Einfluss auf die Entscheidung. Zu seiner politischen und privaten Zukunft äußerte er sich knapp.

Voriger Artikel
Von furchtlosen Forschern und der Erdschwere
Nächster Artikel
Helfen Sie den Wemmicks auf die Bühne!

OB Jann Jakobs (SPD) am Montagabend bei der Pressekonferenz im Stadthaus.
 

Quelle: MAZonline

Potsdam.  Am Montagabend hat Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) bekannt gegeben, dass er 2018 nicht noch einmal als Oberbürgermeister zur Wahl antreten wird. Es sei eine persönliche Entscheidung gewesen, die er bereits vor einigen Wochen getroffen habe. Über den Verzicht habe sich seine Frau gefreut, so der amtierende Oberbürgermeister der Landeshauptstadt. Das Zerbrechen der Rathaus-Kooperation hatte laut Jakobs keinen Einfluss auf die Entscheidung. Seinen Kollegen habe er seinen Entschluss aber erst am heutigen Montag mitgeteilt.

Jann Jakobs über seinen Amtsnachfolger

Weiter sagte Jakobs, dass er glaube, Potsdam in gutem Zustand zu übergeben. In den kommenden 20 Monate wolle er den Doppelhaushalt 2018/2019 auf den Weg bringen. Er will Maßstäbe für sozialen Wohnungsbau setzen. Daneben sei die Verkehrsinfrastruktur die wichtigste Zukunftsaufgabe. Die Arbeit mache ihm noch Spaß, sein Nachfolger müsse die Wachstumsprozesse weitergestalten. Außerdem müsse die ihm im Amt nachfolgende Person „eine Haltung haben und diese vermitteln, denn Potsdam soll eine tolerante und weltoffene Stadt bleiben“.

Potsdams OB über seine politische und private Zukunft

Aussagen zu Nachfolgern machte Jakobs nicht. Die Partei suche den Nachfolger aus und dafür würde er mit Rat zur Seite stehen. Zeit sei nun genug. Politische Positionen strebe er nach seiner Zeit als OB nicht an, zu konkreten Zukunftsplänen nach seiner Amtszeit gab Jann Jakobs am Montagabend keine Auskunft. Allerdings will Jakobs in Potsdam bleiben. Er habe sich ja gerade erst hier ein Haus gebaut. Auf die Eröffnung des neuen Bades im Mai 2017 freue er sich.

Jann Jakobs ist 1953 in Eilsum in Ostfriesland geboren. Er hat Soziologie und Politikwissenschaft studiert und war Jugendhilfeplaner im Bezirksamt Berlin-Spandau. 1993 wurde er Jugendamtsleiter in Potsdam. Im März 1997, also vor 20 Jahren wählten ihn die Stadtverordneten zum Beigeordneten für Soziales, Jugend und Gesundheit. Zwei Jahre später wurde er Bürgermeister. Oberbürgermeister ist er seit dem 28. November 2002. 2010 wurde er wiedergewählt. Seine Amtszeit endet im Herbst 2018.

Von MAZonline/grm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
dfdbc0d4-af48-11e7-b225-97bf4e5da6db
Potsdam – damals und heute

Zeitreise durch Potsdam: Anhand von historischen und aktuellen Aufnahmen zeigt die MAZ, wie sich die Stadt Potsdam verändert hat – und was wieder aufgebaut wurde. Besuchen Sie mit Klick durch die Galerie Potsdams markante Ecken – damals und heute.

Die Karikaturen von Jörg Hafemeister aus 2018

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen aus dem Jahr 2018.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg