Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
So mussten Elias und Mohamed leiden

Anklage der Staatsanwaltschaft Potsdam So mussten Elias und Mohamed leiden

Die Morde an Elias (6) und Mohamed (4) in Potsdam und Berlin haben die Menschen erschüttert. Der mutmaßliche Mörder Silvio S. sitzt seit Oktober in U-Haft. Seit Mitte März ist die Anklage der Staatsanwaltschaft Potsdam fertig – und offenbart das ganze Ausmaß des Grauens und Leidens.

Voriger Artikel
Potsdam am Donnerstag: Das ist heute wichtig
Nächster Artikel
Potsdamer Kita-Träger wollen das „Minsk“

Beileidsbekundungen für Elias in Potsdam.

Quelle: dpad

Berlin, Potsdam. Die Morde an Elias (6) und Mohamed (4) in Potsdam und Berlin haben die Menschen erschüttert. Der mutmaßliche Mörder Silvio S. aus Kaltenborn bei Niedergörsdorf (Teltow-Fläming) sitzt seit Oktober in U-Haft in Brandenburg an der Havel. Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat bereits Mitte März Anklage erhoben. Die Akten offenbaren das grauenvolle Leiden der Kinder.

Kinder mussten furchtbar leiden

Laut „Bild“ war das Leiden der Kinder schlimmer als bisher bekannt. So soll Silvio S. seinem ersten Opfer Elias eine Maske über den Kopf gezogen haben. Noch im Auto gleich nach der Entführung im Juni vergangenen Jahres soll S. versucht haben, das Kind zu missbrauchen. Die Vergewaltigung von Mohamed drei Monate später hat S. sogar gefilmt, er soll ihn „Lias“ genannt haben. Beide Kinder mussten quallvoll sterben, sie wurden erdrosselt.

Mit diesem Foto, aufgenommen in Berlin, hat die Polizei nach Silvio S

Mit diesem Foto, aufgenommen in Berlin, hat die Polizei nach Silvio S. gesucht.

Quelle: Polizei Berlin

Die Missbrauchsfantasien des Silvio S.

Silvio S. soll laut „Bild“ Dauerkunde einer Videothek gewesen sein, wo er sich vor allem Sado-Maso-Pornos ausgeliehen haben soll. Seine Missbrauchsfantasien soll er zunächst an Kinderpuppen ausgelebt haben. Doch irgendwann reichten ihm die Fantasien nicht mehr: „richtige Kinder fesseln und knebeln“, soll auf einem Zettel stehen, den die Polizei laut „Bild“ in der Wohnung von S. gefunden hat.

Silvio S. schreibt Trauerkarte

Ein weiteres Detail aus den Akten: Laut „Bild“soll Silvio S. eine Trauerkarte an ein Bestattungsunternehmen geschickt haben. Darin soll unter anderem stehen: „Todesursache: Ersticken (Sorry)“.

Wann Anklage gegen den mutmaßlichen Kindermörder Silvio S. erhoben wird, ist noch unklar, doch soll dies noch in diesem Frühjahr geschehen. Das Landgericht Potsdam muss noch über die Zulassung der Klage entscheiden. Doch gilt dies als Formsache.

Lesen Sie auch:

Der Tod des kleinen Elias aus Potsdam – Chronologie der Ereignisse

Silvio S. : Jetzt spricht die Mutter

Interview mit einem Kriminalisten: Silvio S. muss nicht pädophil sein

Alles zu Elias und Mohamed >

Von MAZonline

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg