Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
So rüstet die Polizei für den Demo-Mittwoch auf

Pegida-Demo in Potsdam So rüstet die Polizei für den Demo-Mittwoch auf

Am Mittwoch wird erneut der Potsdamer Pegida-Ableger Pogida in der Innenstadt demonstrieren. Die Polizei rüstet für den Tag mächtig auf. 800 Beamte sollen die Demo schützen, außerdem sind Wasserwerfer aus Hamburg geordert worden. Die Polizei will die Fehler vermeiden, die bei der letzten Demo gemacht wurden.

Voriger Artikel
Frau wird bei Unfall auf Autobahn 10 verletzt
Nächster Artikel
Hooligans wollen zur Pegida-Demo in Potsdam

Chaos am 11. Januar 2016 am Bassinplatz.

Quelle: Julian Stähle

Potsdam. Mit einem massiven Aufgebot von mehr als 800 Mann will die Polizei Krawallen im Umfeld des Pegida-„Abendspaziergangs“ in Potsdam am Mittwoch vorbeugen. Nach MAZ-Informationen hat das Polizeipräsidium dafür auch Wasserwerfer aus Hamburg angefordert.

Neben den vier Hundertschaften der Brandenburgischen Landespolizei sollen zwei Hundertschaften aus Berlin hinzugezogen werden. Die Bundespolizei ihrerseits soll ebenfalls 200 Beamte beisteuern – zudem sollen weitere Beamte aus dem ganzen Land dafür sorgen, dass eine erneute Gewalteskalation wie am Montag vor einer Woche ausbleibt, als – je nach Quelle – acht bis 20 Polizisten sowie Demo-Teilnehmer durch Angriffe aus der linken Szene verletzt wurden. Es waren die gewalttätigsten Ausschreitungen seit zehn Jahren. Die Polizei war von der großen Teilnehmerzahl auf beiden Seiten überrascht worden und will deshalb nun Stärke demonstrieren.

Keine Flaschen rund um den Bassinplatz

Die Stadt Potsdam verhängte ein Glasverbot, gültig am Mittwoch von von 17 bis 24 Uhr auf dem Bassinplatz und in den umliegenden Straßen. Das Bündnis „Potsdam bekennt Farbe“ – Vorsitzender ist Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) – und die Polizeiführung riefen am Montag zu friedlichen Gegenkundgebungen auf – etwa um 18 Uhr auf dem südlichen Bassinplatz. „Gewalttätige Ausschreitungen schaden der Demokratie und dem Ansehen der Landeshauptstadt“, sagte Jakobs.

bcbeddcc-b8b2-11e5-abb8-a1e775a662ba

Potsdam, 11. Januar 2016: Die Pegida-Demo in Potsdam mit rund 150 Teilnehmern wird nach wenigen Minuten beendet. Doch aus den Reihen der Gegendemonstranten beginnen Krawalle, die die Potsdamer Innenstadt stundenlang lahmlegen.

Zur Bildergalerie

Die Situation ist auch deshalb brenzlig, weil gleichzeitig im nahen Stadtschloss der Neujahrsempfang der Landesregierung stattfindet. Die Polizei hat nach MAZ-Informationen die Devise ausgegeben, auf keinen Fall Auseinandersetzungen im Umfeld des Parlaments zuzulassen. Dort soll das Festprogramm wie geplant ablaufen.

Mobilisierung auf beiden Seiten

Die Szene auf beiden Seiten des politischen Spektrums mobilisiert ihre Anhänger. Christian Müller, Organisator der Pegida-Demo, sagte der MAZ, er habe 1000 Teilnehmer angemeldet. Gleichgesinnte aus Oranienburg hätten ihr Kommen angekündigt, außerdem Pegida-Anhänger aus anderen Städten und Gemeinden. Die Polizei habe ihm zugesagt, er und seine Anhänger würden diesmal tatsächlich zum Spazieren kommen – das war ihnen beim letzten Mal von den Gegnern verwehrt worden. Die haben für Mittwoch bereits fünf Gegendemonstrationen angemeldet – für mehrere Plätze in der Stadt.

Am Freitag gilt ebenso erhöhte Alarmstufe: Dann demonstriert die Partei AfD auf dem Alten Markt unter dem Motto: „Die Würde der Frau ist unantastbar.“

Von Ulrich Wangemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Protest gegen Pegida-Demo in Potsdam

Am Mittwoch haben rund 150 Pegida-Anhänger in Potsdam demonstriert. Bei ihrem dritten Versuch konnten sie erstmals demonstrieren. Begleitet allerdings von massivem Gegenprotest und einem großen Polizeiaufgebot. Im Liveticker können Sie nachlesen, wie der Abend in Potsdam verlaufen ist.

mehr
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg