Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam So schmeckt’s in der Piazza Toscana
Lokales Potsdam So schmeckt’s in der Piazza Toscana
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:37 07.09.2018
Kellnerin Viktoria serviert Oktopus vom Grill (l.) und Pizza Buffala im Restaurant Piazza Toscana in Potsdam-Babelsberg. Quelle: Fotos: Martin Müller
Potsdam

Piazza, das hört sich schöner an als Platz, kombiniert mit Toscana, der italienischen Sehnsuchtsdestination der Deutschen, noch besser. Damit hat die Piazza Toscana schon einmal viel richtig gemacht. So wird denn auch die Lage an der verkehrsreichen Rudolf-Breitscheid-Straße/Ecke August-Bebel-Straße zur Nebensache. Die große Terrasse lässt sich, solange das Wetter mitspielt, bestens genießen. Wenn es dann hineingeht, in ein Trattorien-Szenario wie draußen mit rot-weiß-karierten Tischdecken sowie ordentlich gefüllten Weinregalen, ist eh alles gut.

Italienisch geht immer und Trattorien sind Orte für alle Gelegenheiten. Ein Besuch in der Piazza Toscana.

Der letzte Besuch bescherte noch mediterrane Temperaturen, auf der Terrasse tobte das Leben. Mit Kind und Kegel, letzterer darf heutzutage durch Hund ersetzt werden, wird das Babelsberger Restaurant angesteuert. Man kennt sich und so gehören herzliche Begrüßungen der Stammgäste zu den liebgewonnenen Ritualen. Auf jedem Tisch stehen eine große Flasche Olivenöl und ein kleines Schild, für Reservierungen könnte man denken und beim hiesigen Gästezulauf wäre das auch nur allzu verständlich. Doch es handelt sich um Tischnummern, bei der Größe des Restaurants kein Wunder.

Die 207 liegt nahe am hauseigenen Parkplatz und am Laufweg der Kellner, die Italien bis in die Fingerspitzen verkörpern, ein unerschöpfliches „Si, Signora“ im Repertoire haben. Der Platz ist dann doch etwas unruhig und so wird zur benachbarten 307 gewechselt.

Pizza oder Pasta

Eine gehobene italiensche Küche schreibt sich die Piazza Toscana auf die Fahne. Der kommt sie mit einer Tageskarte nach, auf der Kalbsleber mit gebratenen Pfifferlingen auf Rucola, einem Duett mit Calamaretti und Riesenkrake auf Thunfischkapernsauce sowie Filet vom Iberico-Schwein mit Pfifferlingen und Bandnudeln zu finden sind.

Ansonsten wird die Klaviatur der Klassiker und Lieblingsessen gespielt: von Vitello Tonnato und Mozzarella alla Caprese über einen bei Spaghetti mit neapolitanischer Tomatensauce beginnenden und bei Tagliatelle mit Lachs in Hummer-Sahne-Sauce endenden Pastareigen bis zum argentinischen Angus-Rumpsteak vom Grill und Riesengambas. Manche Steinofenpizzen sind nach Städten benannt, so Firenze, also Florenz mit Spinat und Gorgonzola, Viareggio mit Scampis.

Warum auch immer, ich habe eine Rucola-Allergie, bestelle die Rauke komplett für alle Gerichte ab. Was die Leber dann gänzlich Salat-los macht. Mein bedröppelter Gesichtsausdruck und eine kleine, anfangs hitzige Verständigungs-Diskussion führen aber dazu, dass der Servizio dann mit einem großen Teller voller grüner Blätter anrückt, der fast schon eine ganze Mahlzeit darstellt und auch das Nichtöffnen der Wasserflasche vergessen macht. Die Leber zart, das Meeresfrüchte-Duo in Teilen, zusammen mit der rustikalen Thunfischcreme ein schöner Einstieg.

Gastro-Steckbrief

Piazza Toscana, Rudolf-Breitscheid-Straße 177, 14482 Potsdam, Telefon 0331/237 84 44, www.piazza-toscana.de.

Plätze: außen ca. 150, innen ca. 150

Geöffnet täglich 11.30 bis 24 Uhr

Preise:

– Vorspeisen 5,20 bis 16,50 Euro, Salate 6,50 bis 15,50 Euro,

– Pasta 8,50 bis 19,50 Euro,

– Pizza 8 bis 13,50 Euro,

– Hauptgerichte Fleisch, Fisch: 19,50 bis 33,50 Euro

– Dessert: 6,50 Euro bis 7,50 Euro

– Softdrinks, Wasser 0,2 l/2,50 Euro

– Wein: offen 0,2 l/4,50–4,80 Euro, Flaschen ab 26,50 Euro,

– Bier: 0,3 l/2,60 Euro,

– Kaffee: 2,20 bis 3,20 Euro

Die Gretchenfrage, ob Pizza oder Pasta, wird zugunsten hausgemachter Tagliolini mit schwarzem Trüffel in Parmesancreme beantwortet. Die Käsecreme ersetzt zwar die Finesse von Nudeln aus dem Parmesanlaib nicht, passt aber zum Trattorienstil. Ob Nudeln auf einem flachen Teller serviert werden müssen, darüber lässt sich streiten, ein tieferes Exemplar wäre der Optik jedoch dienlicher.

Wo Piazza dran steht, sind Mozzarella und Parmaschinken dabei, sowohl bei der Pizza Piazza wie auch dem Salat gleichen Namens. Beim Insalata stammt der Käse zudem vom Büffel und finden sich auch noch getrocknete Tomaten. Kein Rucola, dafür ein weiterer großer Haufen Salatblätter, die ruhig kleiner geschnitten sein dürften, sind ein typisches Frauen-Sommer-Ding und das macht die Piazza Toscana ordentlich.

Lieber mehr als weniger

Dass das Tiramisu für eine Person mit zwei Löffeln kommt, war vorauszusehen, dem Service liegt Romantik im Blut. Der Dessertklassiker klassisch zubereitet, die Höhe imposanter als anderswo und zusammen mit dem Grappa aufs Haus – trotz Ansage, einer würde reichen, zwei Gläser – ein runder Abschluss. Lieber mehr als weniger, das gehört hier einfach dazu. Wahrscheinlich plant mancher Gast die nächste Mahlzeit schon mit ein – zahlreiche Doggy Bags werden an diesem Abend von der Piazza getragen.

Das Fazit der Genussexpertin

Essen: 4

Trinken: 5

Service: 4

Ambiente: 4

Preis-Leistungs-Verhältnis: 3,5

» Alle Testergebnisse unter www.maz-online.de/restauranttest.

Von Manuela Blisse

Musik statt Waffen – Die Big Band der Bundeswehr gab am Donnerstag Abend ein Benefizkonzert vor dem Brandenburger Tor in der Potsdamer Innenstadt. Rund 2000 Zuhörer spendeten für die Tafel und das Bundeswehr-Hilfswerk.

06.09.2018

In zwei Wochen startet in der Schiffbauergasse die zweite Folge des Kunstfestivals „Bewegend anders“ für Menschen mit und ohne Behinderung.

06.09.2018

Das Potsdam-Museum öffnete die Ausstellung zur Stadtgeschichte testweise für drei Monate bei freiem Eintritt – nun folgte die Auswertung.

06.09.2018