Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam So schön war die Potsdamer Erlebnisnacht
Lokales Potsdam So schön war die Potsdamer Erlebnisnacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 29.07.2018
Locker aus der Hüfte: Fröhliche Salsa-Musik animierte am Nauener Tor zum Tanz. Quelle: Fotos: (8) Bernd Gartenschläger
Innenstadt,

Es war eine Nacht für alle Sinne – am Samstag konnte man die Hektik des Alltages hinter sich lassen und sich ganz entspannt bei der vierzehnten Auflage der Potsdamer Erlebnisnacht durch die schöne Innenstadt treiben lassen. Rund 50 000 bis 60 000 Menschen zogen bei freiem Eintritt vom Holländer Viertel zum Nauener Tor bis zum Luisenplatz.

Allen voran war es Rio Reiser, der die Besucher in seinen Bann zog. Mit viel Leidenschaft und Power performten Moritz von Treuenfels und Marc Eisenschink Musik von Rio Reiser aus dem erfolgreichen Schauspielmusical des Hans Otto Theaters. Das Publikum stimmte mit ein - mal grölend und hüpfend zum Hit „König von Deutschland“, mal versunken zum Lied „Der Traum ist aus“.

Musik, Show und Tanz: Die Potsdamer Erlebnisnacht hatte auch 2018 wieder eine Menge zu bieten.

Auf der Friedrich-Ebert-Straße waren unter anderem die Tierrettung Potsdam, Unicef und der Wünschewagen auf der klassischen Infotainment-Meile vertreten, auf dem Luisenplatz brachte Nina Heinke mit flotter Feder Karikaturen aufs Papier und am Jägertor begeisterten Artisten das Publikum. Auch Bettina Boucsein (49) aus Potsdam-Rehbrücke hatte ihre Freude an dem Fest. „Ich war schon im letzten Jahr hier. Ich lasse mich einfach treiben – es ist immer wieder schön.“

In der Dortustraßen wurde es dann laut: Dort brachte Künstler Ciko die Straßen mit einem Mix aus harten Schlagzeugbeats und Elektro zum Vibrieren. Wer sich stärken wollte, hatte in der Lindenstraße die Qual der Wahl: Von Burgern, Leberkäs-Brötchen bis hin zu afrikanischen Spezialitäten war alles bei den Food-Trucks dabei.

Für kurze Zeit sah es am frühen Abend dann so aus, als würde ein Gewitter hochziehen. „Wir waren ziemlich aufgeregt und gegen halb acht sogar kurz davor abzubrechen“, sagte Gitty Oeckel von der veranstaltenden P3-Projekt-Eventagentur der MAZ. Fünf Minuten später gab der Deutsche Wetterdienst Entwarnung: Es zieht vorüber. Die Gäste nahmen es derweil gelassen: „Die Vielfalt und die Atmosphäre sind toll. Und dass es sich ein bisschen zuzieht, stört mich nicht – die Lichtshow wäre doch wie bestellt“, sagte Besucherin Gabriela Lauff.

Zwischenzeitlich sorgten ein lodernder Mülleimer in der Dortustraße und ein brennendes Fahrzeug am Luisenplatz noch mal für Aufregung. „Das ist für uns als Veranstalter immer der ultimative Test“, sagte Oeckel. Unterbrochen werden musste aber nicht, die Brände konnten schnell gelöscht werden.

Insgesamt waren die Besucher vernünftig und es gab keine polizeilichen Vorfälle. „Es wurde weniger getrunken – das ist sehr erfreulich, dass die Menschen so vernünftig sind. Cocktails wurden zum Beispiel kaum bestellt, sondern eher Mischgetränke wie Alsterwasser“, so Oeckel.

Gegen ein Uhr in der Nacht zogen die Besucher von dannen und die Akteure packten ihre Sachen. Zum Glück, als hätte es das Wetter mit Potsdam gut gemeint, zogen erst dann die Regenwolken über die Innenstadt hinweg.

Von Anne Knappe

Aus noch ungeklärter Ursache ist am Samstagnachmittag ein Notarzteinsatzfahrzeug in Flammen aufgegangen. Die Feuerwehr löschte den Brand und rettete an Medikamenten und medizinischem Gerät, was noch zu retten war.

28.07.2018

Das „Auf die Ohren“-Podcast Festival in Neu Fahrland kam bei den Gästen gut an – mit dabei waren unter anderem die Publikums-Lieblinge „Beste Freundinnen“ und „Besser als Sex“. Anwohner reagierten entspannt.

31.07.2018

Die ersten 400 Kilometer haben die Potsdamer Abiturienten Lukas Sobota und Julius Gerlach (beide 19) geschafft – nur die Knie bereiten Probleme. Ihre Route mussten sie kurzerhand ändern.

31.07.2018