Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Soldatenkönig: Streit um Statue im Lustgarten

Potsdamer Denkmalstreit geht weiter Soldatenkönig: Streit um Statue im Lustgarten

Das von der Stadt verschmähte 50 000-Euro-Erbe für die Aufstellung einer Statue für den Soldatenkönig im Lustgarten sorgt für Gesprächsstoff. Die Stadtverwaltung wird massiv dafür kritisiert, das Denkmal für den für Potsdam wichtigen preußischen König Friedrich Wilhelm I. schnöde abgelehnt zu haben. Aber auch Experten geraten in der Frage aneinander.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Ein Abend für Schabulke

Verschmäht: Potsdam will keine Soldatenkönig-Statue.

Quelle: Archiv

Innenstadt. Empörung über das verschmähte 50 000-Euro-Erbe, das der Stadt eigentlich von einem Spender zugunsten der Wiedererrichtung der Soldatenkönig-Statue im Lustgarten zugedacht war: „Das Erbe auszuschlagen, ist ein Fehler“, erklärte der Vorsitzende des Bauvereins für den Stadtkanal, Willo Göpel, am Mittwoch. Wie berichtet, hat die Stadt auf das angebotene Erbe, das an die Wiedererrichtung der historischen Soldatenkönig-Statue geknüpft war, verzichtet. Das Denkmal stammte aus der wilhelminischen Epoche.

„Den Soldatenkönig kann Potsdam nicht verdrängen“

Saskia Hüneke, Bauexpertin der Grünen und beruflich bei der Schlösserstiftung tätig, hatte die Entscheidung der Stadt im MAZ-Gespräch ausdrücklich befürwortet. Sie habe „ein Problem damit, den Denkmalkult des 19. Jahrhunderts in Form von Nachgüssen wiederzubeleben“.

Vereinschef Willo Göpel ist von Hause aus Historiker

Vereinschef Willo Göpel ist von Hause aus Historiker.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Historiker Göpel widersprach Hüneke am Mittwoch vehement: „Den Soldatenkönig zu verdrängen, wird in Potsdam nicht funktionieren.“ Zu sehr sei die Geschichte der Stadt mit dem König verwoben. Dieser habe Potsdam zu wirtschaftlicher Blüte verholfen. Göpel: „Friedrich Wilhelm I. war nicht nur der Begründer des Stadtkanals, sondern der eigentliche Gründer unserer Stadt.“ Städte wie Neuruppin hätten kein Problem mit der Aufstellung von Standbildern des Soldatenkönigs. Auch Berlin bekenne sich zu dem Monarchen. In der Bundeshauptstadt befinde sich das Denkmal des Königs sogar „ohne Beanstandung“ vor der Bundeszentrale der Linken, gibt Göpel zu Bedenken. Er befürwortet die Aufstellung des Soldatenkönigs im Lustgarten, allerdings unter Verzicht auf den militaristisch dekorierten Sockel der Statue.

Die Lustgarten-Architekten Albert Dietz und Anett-Maud Joppien würden auch grünes Licht für die Aufstellung geben, vorausgesetzt es wird auf das militärische Beiwerk verzichte

Von Ildiko Röd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg