Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Sonntag kostenlos Geschichte erleben
Lokales Potsdam Sonntag kostenlos Geschichte erleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:50 27.02.2018
Gästeführerin Dorit Winterstein lädt zum Weltgästeführertag am Sonntag auch in die Muschelgrotte im Neuen Garten ein. Quelle: Bernd Gartenschläger
Potsdam

Dorit Winterstein ist unter den Stadtführern in Potsdam „so eine Art lebendes Fossil“, sagt sie und lacht herzlich. Seit Jahren führt sie internationale Gäste durch die Landeshauptstadt und macht deutlich, was so „charmant“ an ihr ist. Die Führungen seien weniger Vortrag, mehr Plauderei. „Spritzig und humorvoll“, sagt sie. Ein Wechselspiel aus Informationen, Fragen und Antworten, bei denen die Rentnerin selbst im hohen Alter, um das sie sich so gern windet, noch immer hinzulernt. Sonntag führt sie durch den Neuen Garten am Weltgästeführertag. Es ist eine von acht Führungen in Potsdam und dem Umland, die sich zeitgleich dem Thema „Menschen, die Geschichte schrieben“ ganz unterschiedlich nähern und vom Verein Potsdam Guide organisiert wurden.

Geschichte und Liebe zu Potsdam greifen ineinander

Winterstein lebt die Geschichte der Stadt. Spricht sie über die schöne Wilhelmine oder Friedrich Wilhelm dem Zweiten, gerät sie ins Schwärmen und versetzt die Menschen leidenschaftlich zurück in ein ihnen fremdes Jahrhundert. „Was sie in ihrer Liebe in Potsdam geschaffen haben, kommt oft viel zu kurz“, sagt sie. Überhaupt dürfe man Ereignisse der Geschichte nie einzeln betrachten. „Alles greift ineinander“, erklärt die Stadtführerin, die früher Übersetzerin war. Auf ihrer Tour am Sonntag streift sie wichtige Persönlichkeiten und Anekdoten entlang dem Neuen Garten – vorbei am Schloss Cecilienhof oder dem Marmorpalais.

Höhepunkt aber ist das Ende der Führung. Die mündet an einem Ort, den Winterstein „verwunschen“ nennt: die Muschelgrotte. Die ist eine der letzten eigenständigen Grottenarchitekturen und ein längst vergessenes Kleinod im Neuen Garten. Die Pracht des Sommerrückzugsortes von Friedrich Wilhelm II. ist zu DDR-Zeiten größtenteils vergangen, lag sie doch im Grenzstreifen und wurde lediglich von Soldaten genutzt. Feuchtigkeit und fehlende Luftzirkulation hat über die Jahrzehnte ihr Übriges getan.

Marmorfußboden der Muschelgrotte soll restauriert werden

Der Förderkreis Muschelgrotte verhilft dem Bauwerk wieder zu neuem Glanz. „Die Restaurierung ist in den letzten fünf Jahren deutlich sichtbar“, sagt Vereinsvorsitzende Susanne von der Osten-Sacken. Zuletzt wurden historisch nachempfundene Fenster eingesetzt, damit die Besucher die Schönheit, die sich erst innen entfaltet, sehen können. Selbst dann, wenn die Deckenmalerei des Künstlers Bartolomeo Verona schon halb verschwunden ist. Der Verein kann in enger Zusammenarbeit mit der Schlösserstiftung die Restaurierung nur Schritt für Schritt vorantreiben. Von der Osten-Sacken hat sich die Inneneinrichtung als Ziel gesetzt. „Unser nächster Schritt ist die Restaurierung des Marmorfußbodens“, sagt sie. Dafür braucht es zum Start jedoch mehr als 10 000 Euro. Dazu wollen die Stadtführer am Wochenende beitragen. Denn obwohl alle Führungen kostenfrei sind, sind Spenden – zweckgebunden an den Fußboden der Muschelgrotte – erwünscht. „Wir tragen alle die Verantwortung, Geschichte weiterzutragen“, sagt Dorit Winterstein. Dazu gehöre am Ende auch, einen solchen Schatz der Historie nicht verfallen zu lassen.

Dass die Tore der Muschelgrotte geöffnet werden, ist bei der Führung etwas Besonderes. Denn obgleich das Interesse der Menschen ungebrochen ist, können die Ehrenamtler des Vereins keine regelmäßigen Öffnungszeiten stemmen.

Diese Führungen gibt es am Sonntag

Die Führungen zum Weltgästeführertag beginnen in Potsdam und dem Umland jeweils um 11 Uhr an diesem Sonntag.

Fontane in Marquardt – Mit der „Witwe Bischofswerder“ auf Fontanes Spuren
durch den Schlosspark Treffpunkt: Parkeingang / Kirche Marquardt

Einsteins Sommeridyll Caputh – „Was Einstein seinem Sohn erzählte“ Treffpunkt: An der Fähre Caputh

Heino Schmieden – Architekt und Baumeister der Beelitzer Heilstätten Treffpunkt: Bahnhof Beelitz Heilstätten / Parkplatz

Albert Einstein und Alfred Wegener Treffpunkt: Eingang Wissenschaftspark / Telegrafenberg

Wilhelm II. – Der letzte Nutzer des Neuen Palais’ Treffpunkt: Kolonnaden am Neuen Palais

Karl Foerster und seine Gartenvisionen – Spaziergang über die Freundschaftsinsel Treffpunkt: Touristinformation Humboldtstraße in Potsdam

Parkrundgang Babelsberg mit dem Geschichtenerzähler Fürst Pückler Treffpunkt: Eingang Schloss Babelsberg

Politiker, Könige, Philosophen und Musiker – Streifzug durch den Neuen Garten Treffpunkt: Eingang Schloss Cecilienhof

Von Christin Iffert

Nun ist es amtlich: Der Kandidat der Potsdamer CDU für die Oberbürgermeisterwahl heißt Götz Thorsten Friederich. Beim Kreisparteitag am Freitag wurde er mit 97 Prozent der Stimmen gewählt. Der Rechtsanwalt und langjährige Stadtverordnete wird als neuer Hoffnungsträger gefeiert.

26.02.2018

Die Stadt Potsdam will das kostenlose Frühstücksangebot der „Spirellibande“ an sieben Potsdamer Schulen übernehmen und mit dem eigenen Frühstücksprojekt kombinieren. Doch das soll laut Verwaltung nur mit Caterern möglich sein. Die bisherige Versorgung unter Einbeziehung der Schüler könne nicht fortgeführt werden – das sehen Schulleiter und Stadtpolitik kritisch.

27.02.2018

Die Potsdamer Tafel ist an der Kapazitätsgrenze und will künftig einen weiteren Tag in der Woche öffnen, um die Zahl der wöchentlich 1200 Kunden besser zu verteilen. Doch ein „Aufnahmestopp“ für Flüchtlinge als Kunden – wie er von der Essener Tafel ausgerufen und dann zurückgenommen wurde – ist für Leiterin Imke Eisenblätter keine Option.

27.02.2018