Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Sonntags geöffnet – Ordnungsamt greift durch
Lokales Potsdam Sonntags geöffnet – Ordnungsamt greift durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 11.12.2015
Beim Nikolausmarkt am 6. Dezember im Holländischen Viertel. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Innenstadt

„Tante Paula“ wollte keinen Ärger. Also hat Judith Wilms, die Inhaberin von „Tante Paula“ in der Benkertstraße, vergangenen Sonntag ihren Accessoireladen geschlossen. „Ärgerlich, ausgerechnet während des Nikolausmarkts“, sagt Wilms. Andere Händler im Holländischen Viertel wollten sich das Sonntagsgeschäft nicht verderben lassen und öffneten trotz Verbots – bis das Ordnungsamt ihnen einen Strich durch die Rechnung machte: In der gesamten Innenstadt inklusive Brandenburger Straße sind am 6. Dezember 29 Läden geschlossen worden, wie Stadtsprecher Jan Brunzlow auf Anfrage mitteilt.

Bis zu 5000 Euro Geldbuße können verhängt werden

„Die Kontrollen wurden durchgeführt, weil es fünf Beschwerden gab“, so Brunzlow. Die meisten Inhaber hätten ihre Läden dann geschlossen. Einige wenige seien der Aufforderung aber nicht nachgekommen. Ihnen droht nun laut Ladenöffnungsgesetz eine Geldbuße in Höhe von bis zu 5000 Euro.

Hintergrund des Streits ist eine Verordnung, die die Stadt im Frühjahr beschlossen hatte. Demnach dürfen Läden nur an zwei Adventssonntagen öffnen – am ersten und am vierten. Zuvor war die Gewerkschaft Verdi gegen die geplanten liberalen Ladenöffnungszeiten in der Landeshauptstadt juristisch vorgegangen. Potsdam wollte zehn verkaufsoffene Sonntage, das Landesgesetz erlaubt aber nur sechs.

Am Sonntag beriefen sich laut Brunzlow einige Händler auf die Verordnung zur Tourismusversorgung. Diese Sonderregelung, die bei einem bestimmten Sortiment Sonntagsöffnung erlaubt, gilt aber im Dezember nicht. „Die Geschäfte wussten Bescheid. Wir haben sie noch einmal darauf hingewiesen“, sagt Alice Paul-Lunow, Sprecherin der Aktionsgemeinschaft Holländisches Viertel. 2016 werde der Weihnachtsmarkt im Viertel auf das erste Adventswochenende gelegt, damit die Geschäfte öffnen können. In diesem Jahr sei es dafür zu spät gewesen.

Geschäftsleute halten die Regelung für unsinnig

„Die Ordnungsamtsmitarbeiter waren nicht unfreundlich. Sie machen eben ihren Job“, sagt eine Geschäftsinhaberin, die am Sonntag ihren Laden öffnete und lieber anonym bleiben möchte. Die Argumentation von Verdi, die Sonntagsöffnungen belasteten die Angestellten, gelte für die meisten Läden im Holländischen Viertel gar nicht. „Unsere Läden sind klein, meist ist der Inhaber gleichzeitig der Verkäufer“, sagt die Händlerin. „Wir müssen ja nicht vor uns selbst geschützt werden.“

Auch Judith Wilms findet die Regelung nicht gut. „Diese Stadt ist sehr eigenartig“, sagt die Geschäftsfrau aus Nordrhein-Westfalen. „Wir wollen Potsdam beleben und dann werden uns Steine in den Weg gelegt.“ Auch kommenden Sonntag, zum Niederländischen Adventsmarkt, müssen die Geschäfte zu bleiben.

Von Marion Kaufmann

Und täglich grüßt der Weihnachtsmann! Potsdam hat aber noch mehr zu bieten als rote Mützen und weiße Bärte. Kunst zum Beispiel. Zu bestaunen im Galerie-Café Matschke und auf dem Theaterschiff. Auch Lokalpolitik spielt im Advent eine (Neben)-Rolle. Die Linken erklären ihre Sicht auf die Stadt und im Rathaus wird derweil eifrig am Leitbild gebastelt.

11.12.2015
Potsdam Potsdamer Festvorbereitungen - Weihnachtswald im Kutschstall

O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie grün sind deine Blätter, heißt es in einem Lied. Aber erstens sind es keine Blätter, sondern Zweige. Und zweitens kann man diese durchaus noch festlich veredeln. Tolle Exemplare weihnachtlicher Schmückkunst sind derzeit im Kutschstall zu bewundern. Die Palette der „Baum-Designer“ reichte von der Landtagspräsidentin bis zum Sandmann.

10.12.2015

Mitte Januar ziehen 52 Flüchtlinge  aus Syrien, Afghanistan, Pakistan und Eritrea  in ein Gebäude am Babelsberger Konsumhof ein. Um die Asylsuchenden zu integrieren, möchte Martina Kruse von der Friedrichskirchgemeinde ein Begegnungscafé eröffnen. Ein anderer Vorschlag eines Anwesenden sorgte dagegen für lautstarken Protest.

11.12.2015
Anzeige