Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Spende von 1,5 Millionen für Garnisonkirche

Potsdam Spende von 1,5 Millionen für Garnisonkirche

Ein anonymer Spender, der mit Potsdam verbunden ist, hat 1,5 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Garnisonkirche gespendet. Das teilte die Stiftung Garnisonkirche am Freitag mit. Mit dem Geld soll die geplante Aussichtsplattform finanziert werden. Aber auch für alle anderen Spender gibt es einen Anreiz – je nach gespendeter Summe.

Potsdam 52.3905689 13.0644729
Google Map of 52.3905689,13.0644729
Potsdam Mehr Infos
Nächster Artikel
Polizisten ziehen Alkoholsünder aus Verkehr

Wieland Eschenburg (l.) und Matthias Dombert vor einem Modell der Garnisonkirche.

Quelle: Christel Köster

Potsdam. Ein neuer Spendenkatalog der Stiftung Garnisonkirche Potsdam und der Fördergesellschaft für den Wiederaufbau der Garnisonkirche zeigt potenziellen Spendern neue Spendenmöglichkeiten auf. Die Idee, die hinter dem neuen Spendenkatalog steckt, hängt nach Angaben der Organisatoren mit der Verbindung des Spenders zu seinem gespendeten Bauteil zusammen: Der Name des Spenders wird an einem Ziegel, einer Stufe oder auch einem gesamten Raum oder Gebäudeteil im Turm der Garnisonkirche sichtbar gemacht.

Der kleine Spender

„Alle folgenden Generationen werden beim Besuch des Ortes oder Betreten eines Raumes des Garnisonkirchenturmes auf das Engagement aufmerksam“, erläutert Stiftungssprecherin Friederike Schuppan. Die Namenspatenschaft für einen Ziegel, der sichtbar im Turmaufgang vermauert wird, ist ab einer 100 Euro Spende möglich. Die Wunschsignatur wird dann in einen Lehmziegel gebrannt und so für immer von Engagement für den Wiederaufbau künden.

Der große Spender

Eine weitere Möglichkeit sei, wenn der Spendername für eine der 365 Stufen des Turms sichtbar gemacht werde. „Mit 2500 Euro für eine Stufe aus den beiden unteren Treppenhäusern oder 5000 Euro Spende für eine Stufe der oberen Treppe kann man sich hier engagieren“, so Schuppan.

Der ganz große Spender

Als dritte Möglichkeit könne man auch einen Raum im Turm der Garnisonkirche mit dem eigenen Namen verbinden. Die Bibliothek „Maximiliane Musterfrau“ oder der Seminarraum „Max Mustermann“ würden dann bei jeder Veranstaltungsankündigung konkret benannt werden.

Die Aussichtsplattform ist gesichert

Mit diesem konkretisierten Konzept wollen Stiftung und Fördergesellschaft die Spendenwerbung aktiv fortsetzen und können schon einen ersten Erfolg verzeichnen: „Eine mit Potsdam verbundene Person fördert mit einer Spende in Höhe von 1,5 Millionen Euro die Aussichtsplattform im Turm der Garnisonkirche“, so Schuppan. Dazu Wieland Eschenburg, Vorstand der Stiftung Garnisonkirche Potsdam: „Mit diesem neuen Instrument können wir potenziellen Spendern ein tolles Angebot machen. Ihre Spende wird sichtbar für alle Zeit im Turm der Garnisonkirche erkennbar sein. Für die bereits eingeworbene Spende sind wir sehr dankbar und fühlen uns auf unserem Weg, den Turm der Garnisonkirche als Ort für Friedens- und Versöhnungsarbeit wiederaufzubauen, bestärkt.“

Interessierte können den Spendenkatalog per Mail unter stiftung@garnisonkirche-presse.de oder telefonisch unter 0331/5 05 81 68 anfordern.

Von MAZ online

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg