Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 5 ° heiter

Navigation:
Ab Montag Umwege für Rollstuhlfahrer

Bauarbeiten im Potsdamer Stadthaus Ab Montag Umwege für Rollstuhlfahrer

Unter dem Bürgerservice im Potsdamer Stadthaus rumort es. Seit Monaten haben Bauarbeiter im Erdgeschoss das Sagen. Dort, wo Lagerräume und das Archiv untergebracht waren, richten sie neue, schmucke Büros her. Um freie Bahn zu haben, werden ab 11. Januar zwei Durchgänge gesperrt. Betroffen davon sind vor allem Rollstuhlfahrer.

Potsdam, Friedrich-Ebert-straße 79 52.40538 13.0561
Google Map of 52.40538,13.0561
Potsdam, Friedrich-Ebert-straße 79 Mehr Infos
Nächster Artikel
Reha gibt’s künftig auch vor dem Fernseher

Bauarbeiten im Stadthaus.

Quelle: Jacqueline Schulz

Innenstadt. Rollstuhlfahrer aufgepasst! Am Montag, 11. Januar, werden die Durchgänge Nummer 3 und 4 im Stadthaus an der Friedrich-Ebert-Straße 79/81 gesperrt. Über die beiden Gänge im Erdgeschoss war bislang der im hinteren Teil des Gebäudes gelegene Fahrstuhl zu erreichen.

Als barrierefreie Alternative bietet die Stadtverwaltung nun an, direkt den Fahrstuhl rechts neben dem Haupteingang zu benutzen. Auch ein Weg um das Stadthaus herum ist ausgewiesen. Dieser führt durch das Tor an der (von der Friedrich-Ebert-Straße aus gesehen) rechten Gebäudeflanke, geht geradewegs auf die Suppenküche zu und knickt kurz vorher nach links zu Durchgang 10 ab.

„Für Besucher des Stadthauses, die in ihrer Mobilität nicht eingeschränkt sind, ändert sich durch die Sperrung nichts“, teilte Stadtsprecher Stefan Schulz mit. „Wer das Rathaus über den Haupteingang betritt, erreicht alle Büros ohne Probleme.“ Mit Einschränkungen müssten lediglich Mitarbeiter der Stadtverwaltung rechnen.

Die Durchgänge 3 und 4 sind voraussichtlich bis zum 26. Februar dicht. Die Sperrung ist wegen der umfänglichen Bauarbeiten in dem von 1902 bis 1907 errichteten Gebäude erforderlich. Wegen der wachsenden Mitarbeiterzahl der Landeshauptstadt Potsdam werden derzeit neue Büros geschaffen. Dazu wurden laut Kommunalem Immobilienservice (Kis) die zuvor als Lager, Archiv und Fahrradraum genutzten Bereiche im Erdgeschoss – zum Beispiel unter dem Bürgerservice – vollständig entkernt, eine neue, gedämmte Bodenplatte eingebaut und neue Raumstrukturen geschaffen. In den kommenden Wochen stehen Rohbau- , Trockenbau- und Malerarbeiten auf dem Plan.

Das Potsdamer Stadthaus

Das heutige Stadthaus, Friedrich-Ebert-Straße 79/81, wurde 1902 bis 1907 erbaut. Bis 1945 war es Sitz der Regierung für den Regierungsbezirk Potsdam. Die Baugruppe bestand damals aus dem Hauptgebäude für die Regierung, dem Wohngebäude für den Regierungspräsidenten und dem Stallgebäude.

Als Sitz der Stadtverwaltung wird das Haus erstmalig 1947 erwähnt; seit 1953 beherbergte es den Rat der Stadt Potsdam; nach der Wende zunächst den Magistrat.

Die Front ist in Sandstein ausgeführt. Im Innern wurden Treppenhäuser aus gelblichem Kottaer, rotem Miltenberger und weißem Nesselberger Sandstein gefertigt. Die Treppenhalle ist 16 Meter hoch.

Insgesamt 478 Räume gibt es im Stadthaus. nf

Von Nadine Fabian

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg