Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Spielte Elias vorm Verschwinden am Fluss?
Lokales Potsdam Spielte Elias vorm Verschwinden am Fluss?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 13.07.2015
Taucher in der Nuthe, in der Nähe des Wieselkiez. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Potsdam

Im Fall des vermissten Elias aus Potsdam gibt es womöglich eine konkrete Spur. Der Sechsjährige, der seit Mittwoch verschwunden ist, soll am Dienstag an der Nuthe gesehen und sogar fotografiert worden sein. Das Flüsschen verläuft nur wenige Hundert Meter entfernt von dem Mehrfamilienhaus, in dem Elias’ Mutter wohnt. Dort konzentrierten sich am Montag die Sucharbeiten der Rettungskräfte. Im Einsatz waren Polizei-Taucher, die den Aradosee und die Nuthe absuchten. Vor allem die Stelle an der die Leichenspürhunde angeschlagen hatten, stand im Fokus der Einsatzkräfte. Zudem wateten Beamte durch das Flussbett der Nuthe.

Zeuge überreicht Fotos

Der Junge soll, so sagte ein Zeuge dem Vernehmen nach der Polizei, am Rande eines Floßbauprojekts eines benachbarten Kinderklubs erschienen sein – allerdings als Zuschauer, nicht als angemeldeter Teilnehmer – und er war angeblich auch nicht auf Flossfahrt dabei. Der Mann übergab der Polizei auch Bilder von der Freizeitaktion, auf denen der Vermisste zu sehen sein soll.

Schaut man auf der Internetseite des Klubhauses nach, sieht man Fotos von Kindern im Grundschulalter, die unter Anleitung von erwachsenen Betreuern aus Brettern und Autoreifen-Schläuchen ein Floß bauen. Mit dem schipperten sie die Nuthe hinab. Zu sehen ist außerdem, wie die Kinder an dem sehr warmen Tag bis zur Brust im Wasser stehen und durch den Fluss waten. Die abgebildeten Kinder tragen allerdings Schwimmwesten. Außerdem sind die Betreuer in der Nähe. Laut Internetseite fand die Unternehmung als Jungentags-Aktion am 7. Juli statt.

Im Kinderklub wollte man am Montag keine Auskunft geben.

Trieb ihn Abenteuerlust an den Fluss?

Ob Elias tatsächlich der Junge auf dem Foto ist und welcher Zusammenhang zu seinem Verschwinden sich daraus ableiten lässt, dazu will die Polizei gegenwärtig keine Stellung nehmen. Klar scheint aber: War Elias bei der offensichtlich heiteren und abenteuerlichen Floßbau-Runde dabei – ob als Zuschauer oder Teilnehmer – dann ist die Nuthe auf jeden Fall ein Ziel für ihn gewesen. Es könnte auch sein, dass er versuchte, das Abenteuer nachzuspielen – ohne Schwimmweste und ohne rettende Hand.

Mittlerweile sind laut Direktionssprecher Heiko Schmidt 310 Hinweise bei der Polizei eingegangen.

Von MAZ-online

Potsdam Beamte aus Frankfurt (Oder) auf Klingeltour - Polizisten befragen weiter Mieter am Schlaatz

Die Potsdamer Polizei hat Verstärkung aus Frankfurt (Oder) bekommen. Die am Montagmorgen nach Potsdam gebrachten Polizisten durchkämmen die Häuser im Umfeld des Wohnblocks des verschwundenen Elias und befragen die Mieter. Sie werden mehrfach wiederkommen müssen, denn nur etwa jeder fünfte war zu Hause.

13.07.2015
Kultur „Wir erzählen eine universelle Geschichte“ - Benno Fürmann über die Neonazi-Satire „Heil“

Ablachen über tumbe Neonazis! Der Potsdamer Filmhochschul-Absolvent Dietrich Brüggemann hat die bissige Gesellschaftssatire „Heil“ (ab Donnerstag im Kino) gedreht – mit Benno Fürmann in der Hauptrolle. Die MAZ sprach mit dem Kinostar über turbulente Dreharbeiten und schräge Einfälle.

16.07.2015
Potsdam Potsdamer 24-Stunden-Kulturspektakel - „Stadt für eine Nacht“: 30 000 Besucher feiern

So viel Stadt für eine Nacht war noch nie: Rund 30 000 Besucher strömten von Sonnabend, 14 Uhr, bis Sonntag, 14 Uhr, in das Erlebnisquartier an der Schiffbauergasse, um Kultur zu genießen, zu feiern, zu entspannen, Leute zu treffen.

21.07.2015
Anzeige