Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Sponsorensuche für Gitterabbau

Scharfe Kritik von Potsdams Museums-Förderverein Sponsorensuche für Gitterabbau

Mit scharfen Worten hat der Vorsitzende des Fördervereins des Potsdam-Museums, Markus Wicke, die angekündigte Sponsorensuche für die Demontage des Treppenhausgitters kritisiert, das ohne Genehmigung und gegen den Willen des Museums eingesetzt wurde. Wie berichtet, soll das Museum jetzt für die Demontage zahlen.

Voriger Artikel
Günther Jauch hört bei der ARD auf
Nächster Artikel
Potsdamer Bartender mixt sich nach oben

Markus Wicke, Vorsitzender des Fördervereins des Potsdam-Museums.

Quelle: Christel Köster

Potsdam. Der Vorsitzende des Fördervereins des Potsdam-Museums, Markus Wicke hat die Ankündigung der Verwaltung kritisiert, private Sponsoren für den Abriss des umstrittenen Treppengitters im Alten Rathaus zu suchen. „Die Stadtverordneten haben den Beschluss gefasst, dass das Gitter abgerissen werden soll, dann ist es selbstverständlich, dass das Geld dafür zusätzlich in den städtischen Haushalt eingestellt wird“, so Wicke am Freitag. „Wir benötigen private Sponsoren für die dringend notwendige Restaurierungen von Museumsobjekten und den Ankauf von neuen Sammlungsstücken, da der Kämmerer den Investitionshaushalt des Museums in den nächsten Jahren systematisch auf Null fährt. Dieses private Engagement für den Abriss eines nicht bestellten Treppengitters zu verwenden ist eine pure Verschwendung, die wir in keiner Weise unterstützen“, erklärte Wicke. Er warnte gleichzeitig davor, Gelder für den Abriss aus dem Etat des Potsdam-Museums zu verwenden, dessen Lücken dann wieder durch private Spenden geschlossen werden müssten. „Die Bürger dieser Stadt sind keine Lückenbüßer für die Wiedergutmachung städtischer Fehlentscheidungen.“

Wie berichtet, soll das Treppenhausgitter 2016 vom Kommunalen Immobilienservice (Kis) der Stadt abgebaut werden, der gemeinsam mit dem Architekten Reiner Becker auch für den Einbau dieser Konstruktion verantwortlich war. Der Einbau erfolgte gegen den Willen der künftigen Nutzer und nach Angaben der Bauverwaltung auch ohne Genehmigung. Die Kosten des Abbaus sollen laut Kulturdezernentin Iris-Jana Magdowski (CDU) über die Miete auf das Potsdam-Museum umgelegt werden. Angesichts des ohnehin knappen Budgets würden deshalb jetzt Mäzene für die Demontage gesucht.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg