Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein
Lokales Potsdam Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 18.02.2017
Die Kita „Am Heiligen See“. Quelle: Foto: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Das Verfahren zu Missbrauchsvorwürfen an der Kita „Am Heiligen See“ ist eingestellt worden. Das bestätigte der Sprecher der Potsdamer Staatsanwaltschaft, Christoph Lange, am Freitag auf MAZ-Anfrage. „Es konnte kein Täter ermittelt werden“, so Lange. Damit ist auch das letzte Missbrauchsverfahren, das eine Potsdamer Kindertagesstätte des Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerk (EJF) betrifft, im Sande verlaufen.

Wie berichtet, richteten sich die Ermittlungen im Fall der Kita „Am Heiligen See“ gegen Unbekannt. Zwei Jungen hatten sich ihren Eltern anvertraut und von Übergriffen im Sommer 2015 in der Kita und außerhalb berichtet. Eltern hatten daraufhin Anzeige zunächst gegen Unbekannt erstattet. Ungereimtheiten gab es, als eine Mutter im Dezember 2015 die Anzeige vom September konkretisieren wollte und gegenüber der Polizei drei Personen aus dem Kita-Umfeld angab, die angeblich mit den Vorfällen in Verbindung stehen sollen. Die Anzeige wurde wie berichtet bei der Polizei nie als solche geführt, sondern nur als Aktenergänzung, worauf die Familie eine Dienstaufsichtsbeschwerde beim Polizeipräsidenten einlegte – ohne Erfolg. Gegen konkrete Personen wurde in dem Fall offiziell nie ermittelt.

Im November wurde ein anderes Missbrauchsverfahren eingestellt

Anders bei den Missbrauchsvorwürfen an den EJF-Kitas „Am Kanal“ und „Clara Zetkin“ in der Potsdamer Innenstadt. Dort richtete sich der Verdacht gegen einen Hausmeister. Unter den mutmaßlichen Opfern waren in diesem Fall auch Mädchen. Das Verfahren war vergangenen November eingestellt worden – zum dritten Mal. Die Ermittlungen war zuvor schon zweimal eingestellt, nach erfolgreicher Elternbeschwerde aber jedes Mal wieder aufgenommen worden. Eltern hatten sich wegen aus ihrer Sicht begangener Fehler bei der Befragung der Kindern auch an Brandenburgs Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg gewandt. Nach der dritten Einstellung des Verfahrens hatte die Staatsanwaltschaft erklärt, dass unter anderem das Handy des Verdächtigen untersucht worden war, aber kein belastendes Material gefunden worden sei.

Zur Einstellung der Ermittlungen gegen Unbekannt machte Staatsanwaltssprecher Christoph Lange am Freitag keine weiteren Angaben. Nach MAZ-Informationen soll es ein Gutachten geben, dass die Glaubwürdigkeit der Kita-Kinder, die die einzigen Zeugen in dem Fall sind, in Zweifel zieht. Eltern wollen gegen die Einstellung des Verfahrens Widerspruch einlegen. Einen Zusammenhang zwischen den verschiedenen Missbrauchsvorwürfen an mehreren Kitas eines Trägers hatten die Ermittler nicht gesehen.

Von Marion Kaufmann

Potsdam Zur Erinnerung an die Potsdamer Organistin Johanna Schell - Ein Leben für die Kirchenmusik

Johanna Schell ist tot. Die weit über die Grenzen der Stadt bekannte Organistin und Chorleiterin der Gemeinde St. Peter und Paul verstarb – wie erst jetzt bekannt wurde – am 12. Februar in Potsdam. Sie wurde 89 Jahre alt. Für die Kirchenmusik im Erzbistum Berlin hat sie sich auch als Leiterin der C-Organistenausbildung und Orgelsachverständige größte Verdienste erworben.

17.02.2017
Potsdam Hilfe vor dem Museum Barberini - Tochter sucht Lebensretter ihres Vaters

„Wir suchen zwei junge Ärzte, die am Samstag, 11. Februar 2017 mit ihren Familien in Potsdam im Museum Barberini waren und gegen 13:30 Uhr einem Mann draußen vor dem Museum das Leben gerettet haben.“ Mit diesem Aufruf sucht die Tochter des Geretteten im Internet nach seinen Lebensrettern. Sie möchte sich gerne bei den Ärzten bedanken.

17.02.2017
Potsdam Projekt aus Kleinmachnow - Bauern besser vor Unwetter warnen

Datenbanken sollen künftig landwirtschaftlichen Betrieben helfen, sich besser auf drohende Unwetter einzustellen. Mit Hilfe dieses Projekts des Julius-Kühn-Instituts in Kleinmachnow könnten alle Landwirte von den Erfahrungen einzelner Kollegen mit Extremwetterereignissen und dem Datenmeer der Wissenschaft profitieren.

18.02.2017
Anzeige