Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Stadt bekommt dritten Trinkbrunnen

Potsdam Stadt bekommt dritten Trinkbrunnen

Öffentliche Trinkbrunnen waren in diesem Sommer sehr gefragt – und viele Städte bauen ihr Netz der Brunnen nun aus. So auch Potsdam. Zu den beiden bekannten, vandalismussicheren Brunnen am Hauptbahnhof und in Babelsberg soll ein dritter in der Innenstadt kommen – wo genau, wird derzeit noch geprüft.

Voriger Artikel
Schöne Tage in der „Herbstsonne“
Nächster Artikel
Streit um Kompromiss zur Potsdamer Mitte

Öffentliche Trinkbrunnen sind im Kommen – auch in Potsdam.

Quelle: Promo

Potsdam. Dortmund hat sie, Düsseldorf und Nürnberg haben sie. München hat sie auch und ein Antrag für einen neuen liegt dem Stadtrat bereits vor: Die Rede ist von Trinkbrunnen. „Das Trinkwasser hierzulande ist von hervorragender Qualität, denn kein Lebensmittel in Deutschland wird häufiger kontrolliert“, weiß Ernährungswissenschaftlerin Iris Löhlein vom Forum Trinkwasser – kein Wunder also, dass es die Deutschen beim Durstlöschen zunehmend trinken. Dieser Trend hält auch wieder in den Städten Einzug, wie die genannten Beispiele zeigen. Vor allem in Berlin, der Stadt, in der viele Trends gesetzt werden, gibt es immer wieder Neues zum Thema Trinkbrunnen.

Auch in Potsdam sind bereits zwei Trinkbrunnen vorhanden, um sich öffentlich abzukühlen und den Durst zu löschen: Einer steht am Hauptbahnhof am Eingang Friedrich-Engels-Straße und ein weiterer in Babelsberg, Karl-Liebknecht-Straße, Ecke Schornsteinfegergasse, sagten die Stadt und der Wasserversorger EWP auf MAZ-Anfrage. Beide wurden an einem von Potsdamer Einwohnern und Touristen gleichermaßen hoch frequentierten Ort positioniert.

„Das Trinkwasser ist durch den kontinuierlichen Wasserdurchlauf immer frisch und kühl. Damit wird den Benutzern eine gleichbleibend frische Wasserqualität garantiert. Die zwei Potsdamer Trinkbrunnen werden zudem in regelmäßigen Abständen von der EWP gereinigt und beprobt“, ließ die Stadt wissen. Die Brunnen seien vandalismussicher gebaut mit einer extrem stabilen Konstruktion mit Edelstahlträgerrahmen und einem polierten Granitblock.

Der erste Brunnen war im September 2013 in Babelsberg und der zweite im April 2014 in Betrieb genommen worden. Derzeit wird ein weiterer Standort in der Innenstadt geprüft, welcher das ist, darüber hält sich die Stadt noch bedeckt. „Trinkwasserbrunnen waren früher wichtige Einrichtungen auf fast allen öffentlichen Plätzen. Die Energie und Wasser Potsdam (EWP) versucht, diesen in südlichen Ländern noch erhaltenen Brauch mit zeitgemäßer Technik und modernem Design neu zu beleben“, fügte das städtische Unternehmen noch an. Selbst wenn der Sommer noch bleibt: Für Abkühlung ist also nachhaltig und gesund gesorgt.

Von Jan Bosschaart

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg