Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Stadt beugt Korruption vor
Lokales Potsdam Stadt beugt Korruption vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 15.02.2013
POTSDAM

In einem Pilotprojekt für den Geschäftsbereich Soziales, Jugend, Gesundheit, Ordnung und Umweltschutz ist der Atlas bereits erprobt worden. Er soll laut Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) nun schrittweise auf alle Geschäftsbereiche ausgedehnt worden.

„Prävention ist ein wichtiger Bestandteil unseres Selbstverständnisses im Umgang mit unserer Arbeit. Sie baut Vertrauen auf und stellt Transparenz her“, sagte Jakobs bei der Vorstellung des Pilotprojekts. „Da sind wir bisher schon recht erfolgreich, wollen das Bewusstsein für die risikogefährdeten Bereiche aber noch weiter stärken.“

Der Oberbürgermeister betonte, dass die Landeshauptstadt schon jetzt deutlich mehr macht, als gesetzlich vorgeschrieben ist und von anderen Kommunen praktiziert wird. „Wir haben mit dem Beitritt zu Transparency International Deutschland unsere Entschlossenheit bezeugt, Transparenz zu gewährleisten. Schon seit Jahren legen wir unsere Arbeit offen. Wir haben eine Ombudsfrau verpflichtet, eine Anti-Korruptionsrichtlinie erlassen und die Konstruktion mit Anti-Korruptionsbeauftragen auch auf die städtischen Unternehmen ausgedehnt.“

In dem Gefährdungsatlas sollen künftig die möglichen Risiken in den einzelnen Arbeitsbereichen konkret benannt werden. Er fungiert somit als Frühwarnsystem. Die besonders risikogefährdeten Aufgaben sind durch die Einordnung in eine von vier Kategorien – einfache Gefährdung, mittlere Gefährdung, hohe Gefährdung, sehr hohe Gefährdung – leichter zu identifizieren, um gegensteuern zu können. Dies können zum Beispiel das Vier-Augen-Prinzip, die Stichprobenprüfung und die Rotation innerhalb der Abteilung sein.

Jakobs kündigte außerdem an, dass die Stelle des Korruptionsbeauftragten zum 1. März wieder besetzt werden soll. „Ich werde dem Hauptausschuss in der kommenden Sitzung einen Personalvorschlag machen.“ (sti)

Potsdam Nach Rangelei flüchteten die Täter mit Handy - 13-Jähriger beraubt

Zwei Jugendliche haben am Donnerstagabend in der Ricarda-Huch-Straße einen 13-Jährigen beraubt. Der Junge war zuvor mit der S-Bahn aus Richtung Babelsberg zur Haltestelle Am Hirtengraben im Kirchsteigfeld unterwegs.

15.02.2013
Potsdam Für handfeste Tatsachen ist Satzung nötig - Rauchverbot verpufft trotz Zustimmung

Rauch oder nicht Rauch – das ist keine Frage für den Ordnungs-Ausschuss der Potsdamer Stadtverordnetenversammlung. Das Gremium hat sich am Donnerstagabend mehrheitlich dafür ausgesprochen, die Bus- und Tramhaltestellen im Stadtgebiet als Nichtraucherzonen kennzeichnen zu lassen.

15.02.2013

Die Familienstiftung Hofgärtner Hermann Sello gedachte am Freitag des 210. Geburtages von Friedrich Ludwig Persius, dem 1803 geborenen „Architekt des Königs“ Friedrich Wilhelm IV.

15.02.2013