Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Stadt im Stau
Lokales Potsdam Stadt im Stau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 07.03.2013
POTSDAM

15.30 Uhr Hauptbahnhof: Die Polizei leitete den Verkehr von der Friedrich-Engels-Straße nach Süden ab. Den roten Kleinwagen von Ingrid Puck ließen die Beamten durch. Sie wollte zu ihrem Haus direkt gegenüber dem Bahnhof. Die Einfahrt allerdings versperrten die Demonstranten. Wütend war die 59 Jahre alte Potsdamerin nicht: „Ich habe Verständnis für die Lehrer. Wie sollen sie sonst für ihre Sache kämpfen?“ Mit rund einer Stunde Wartezeit rechnete sie noch.

16 Uhr Breite Straße: Nicht ganz so viel Geduld hatte Ulrich Fromm. Der 55-Jährige stand mit seinem Moped schon eine halbe Stunde im Stau. Jetzt nahm er die Sache in die Hand und schob sein Zweirad auf dem Bürgersteig an den wartenden Autos vorbei. Verständnis für den Protest hatte aber auch er: „Man muss das ertragen. Wenn es einen selbst betrifft, streikt man ja auch.“

16.30 Uhr Breite Straße/Ecke Zeppelinstraße: Laut Polizei brauchten die Autofahrer hier am längsten, um sich ihren Weg durch die Stadt zu bahnen. Im Schneckentempo zogen die Demonstranten zur Abschlusskundgebung auf dem Luisenplatz.

16.45 Uhr Hauptbahnhof: Günther Zschemisch war auf die Tram umgestiegen, auch wenn diese verspätet eintraf. Rund 25 Minuten später kamen die Bahnen, so Stefan Klotz, Sprecher der Verkehrsbetriebe. Die Busse waren 30 bis 50 Minuten zu spät, nach 17 Uhr gab es auch Ausfälle.

18 Uhr Breite Straße: Die ersten der 154 Reisebusse mit Lehrern und Polizisten machten sich auf den Heimweg. Noch eine letzte Schlange, dann ging es in Potsdam wieder vorwärts. (Von Meike Jänike und Sofia Dreisbach)

Gescheitert ist das Bürgerbündnis mit zwei Anträgen gegen die geplante Tourismusabgabe. Eine Mehrheit mit Linken, SPD und CDU lehnte in der gestrigen Stadtverordnetensitzung einen Antrag auf Einstellung der Arbeit an einer Satzung zur Erhebung der Tourismusabgabe ab.

06.03.2013
Potsdam Das Modell des neuen Freizeitbades am Brauhausberg soll im Herbst vorgestellt werden - Stadt Potsdam hält sich beim „Minsk“ zurück

Die Verwaltung ist noch immer auf der Suche nach einer Ausstellungsmöglichkeit für die 14 Wettbewerbsbeiträge zur Gestaltung des Brauhausberges. „Binnen einer Woche“ sollen aber geeignete Räumlichkeiten gefunden sein, sagte Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) gestern vor den Stadtverordneten.

06.03.2013
Potsdam Die Grünen wollen sich künftig für das Bürgerticket in Potsdam stark machen - Die Flatrate fürs Fahren

Am Anfang der Diskussion hatten die Grünen noch Zweifel, am Ende versprachen sie, sich in der Stadt für die Sache einzusetzen. „Nahverkehr zum Nulltarif? Ist das sinnvoll?“ hieß die Veranstaltung, zu der die Grünen ins Haus der Natur eingeladen hatten.

06.03.2013