Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Stadt legt neue Bauanträge auf Eis
Lokales Potsdam Stadt legt neue Bauanträge auf Eis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 30.06.2016
Matthias Klipp Quelle: Michael Hübner
Anzeige
Potsdam

Acht Monate nach der Abwahl des grünen Baubeigeordneten Matthias Klipp wegen seiner Hausbauaffäre stauen sich im Rathaus wieder die Bauanträge. Klipp hatte es in seiner Amtszeit geschafft, den seinerzeit vorgefundenen Berg abzubauen. Nun lässt ein neuer Stau die Verwaltung zu einem ungewöhnlichen Mittel greifen: Die Bauaufsicht hat am Donnerstag angekündigt, vorliegende genehmigungsfähige Bauanträge vom 1. Juli bis Ende August vorrangig zu bearbeiten.

Die Botschaft hat ihre logische Kehrseite. Neuanträge werden quasi auf Eis gelegt. Zitat Stadtverwaltung: „Daher könnte es in diesem Zeitraum zu Einschränkungen bei der Bearbeitung von Neuanträgen kommen... Das bedeutet, dass die neu eingehenden Bauanträge zunächst registriert werden und der Antragsteller eine Eingangsbestätigung inklusive einer Auflistung der gegebenenfalls noch fehlenden Unterlagen erhält. Im Anschluss daran erfolgt die Bearbeitung für den Aktionszeitraum dann nicht mehr prioritär.“

Bauherren müssen eine zweite unpopuläre Maßnahme schlucken: Die eingeschränkten Sprechzeiten der Bauaufsicht – nur Dienstag und nur von 9 bis 13 Uhr – werden bis zum Jahresende beibehalten.

Die Gründe für die angespannte Antragssituation seien vielfältig, erklärt die Stadtverwaltung. Da sei zum einen die rege Bautätigkeit in der Stadt, zum anderen die Novelle der Energieeinsparverordnung, die seit Anfang des Jahres erhöhte energetische Standards für Gebäude vorsehe. Erschwerend komme die Personalknappheit durch längere Krankheiten von Mitarbeitern hinzu.

Von Volkmar Klein

Potsdam Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule Potsdam - Pfusch am Schulneubau: Der Estrich muss raus

Die Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Der zu nass verwendete Estrich im Neubau der Leonardo-da-Vinci-Gesamtschule in Potsdam muss herausgerissen werden. Der Schaden liegt im sechsstelligen Bereich. Der Neubau kann nun erst ein Jahr später als geplant bezogen werden. Das wirkt sich nicht nur auf die Da-Vinci-Schule aus.

30.06.2016
Potsdam Erinnerung an Herbst 1989 in Potsdam - Manöverkritik zum Demokratiedenkmal

Der vom Potsdamer Rathaus eingesetzte Beauftragte für Erinnerungskultur Tobias Büloff vermisst bei der Vorbereitung eines Denkmals für die Demokratie auf dem heutigen Luisenplatz „zivilgesellschaftliche Unterstützung“.

30.06.2016
Potsdam Erinnerungen an Potsdamer Exklave - Badestelle in der Schweinebucht

Der Historiker Wilfried Hanisch (82) lebte seit 1962 in der Potsdamer Exklave zwischen dem KGB-Städtchen an der Großen Weinmeisterstraße, dem Neuen Garten und den Grenzanlagen vom Jungfernsee. Er berichtet von einer denkwürdigen Einwohnerversammlung mit der damaligen Potsdamer Oberbürgermeisterin und dem Chef der Grenztruppen Berlin im März 1965.

30.06.2016
Anzeige