Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Stadt und Träger einigen sich auf Finanzierung

Kita-Streit in Potsdam Stadt und Träger einigen sich auf Finanzierung

Seit Monaten fanden Stadt und freie Kita-Träger nicht zueinander: Es ging um die Finanzierung von dringend benötigten Kita-Neubauten. Nun gab es einige Einigung, die mehr Geld für die Träger verspricht. Am Mittwoch wollen sie dennoch auf die schwierige Betreuungssituation in der Landeshauptstadt aufmerksam machen.

Voriger Artikel
Jugendliche beim Fußballspiel belästigt
Nächster Artikel
Potsdam am Dienstag: Das ist heute wichtig

Kita-Plätze sind in Potsdam knapp.

Quelle: dpa

Potsdam. Erfolg für die freien Kita-Träger in Potsdam: Im seit Monaten schwelenden Streit um die Finanzierung von Kita-Neubauten hat die Stadt nach einem Spitzentreffen im Büro von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) am Montag eingelenkt. Künftig werden die tatsächlichen Baukosten für neue Kitas zur Berechnung der Aufwandsentschädigung der Träger herangezogen. Die neue Kita-Finanzierungsrichtlinie soll nach Beschluss der Stadtverordneten am 1. Januar 2017 in Kraft treten.

Für die Träger bedeutet das, dass sie mehr Geld von der Stadt bekommen, um dringend benötigte, neue Kitas zu bauen. Die Stadt wollte ursprünglich die Abschreibungsfristen für Kitas verlängern, was eine finanzielle Mehrbelastung der Träger bedeutet hätte. Dagegen hatten die freien Träger protestiert, teils mit Klage und dem Boykott von Neubauten gedroht. Die Einigung basiert auf dem Vorschlag von Wirtschaftsprüfern, die sowohl von den Trägervertretern als auch von der Landeshauptstadt benannt wurden. „Ein weiterer zügiger Ausbau von Kitaplätzen kann nun umgesetzt werden“, so Stadtsprecher Stefan Schulz. Auch Angela Basekow, Bezirkschefin der Arbeiterwohlfahrt (Awo) zeigte sich erfreut über die Einigung. Neben der Awo hatten Vertreter von Fröbel, des Evangelisches Jugend- und Fürsorgewerks (EJF), des Landessportbunds, des Paritätischer Wohlfahrtsverband und von Independent Living an dem Treffen mit Vertretern des Jugendamts teilgenommen. Hintergrund für den Dauerstreit ist die große Nachfrage nach Kita-Plätzen in Potsdam. Die Träger haben schon jetzt Mühe, für alle Kinder, die einen gesetzlichen Betreuungsanspruch haben, einen Platz zur Verfügung zu stellen. Ohne neue Kitas kann die weiter wachsende Landeshauptstadt künftig den Rechtsanspruch nicht mehr erfüllen. Anders als die meisten anderen Kommunen hat Potsdam sämtliche Betreuungseinrichtungen in die Hand freier Träger gegeben, die von der Stadt eine Aufwandsentschädigung erhalten.

Erzieher und Eltern demonstrieren am Mittwoch

Um auf die schwierige Betreuungssituation und die Personalnot in Potsdamer Kitas aufmerksam zu machen, haben eine Elterninitiative und die Träger Awo, Fröbel, Oberlinhaus und EJF für Mittwoch um 16.30 Uhr zu einer Demonstration vor dem Rathaus aufgerufen. Einige Kitas schließen früher, damit die Erzieherinnen an der Kundgebung direkt vor Beginn der Stadtverordnetenversammlung teilnehmen können.

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg