Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Sprühregen

Navigation:
Stadt wusste von Ermittlungen gegen Frerichs

Korruptionsverdacht in Potsdam Stadt wusste von Ermittlungen gegen Frerichs

Potsdams Rathaus war entgegen der bisherigen Auskunft bereits im Mai 2015 über staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen den Chef der städtischen Wirtschaftsförderung Stefan Frerichs informiert. Das musste Rathaussprecher Stefan Schulz nun gegenüber der MAZ einräumen. Ermittelt wird wegen des Verdachts der Vorteilsannahme.

Voriger Artikel
Linke stellen neuen Antrag zur Potsdamer Mitte
Nächster Artikel
Streife findet Drogen bei 13-Jährigem

Stefan Frerichs.

Quelle: Bernd Gartenschläger

Potsdam. Das Rathaus ist schon lange über Ermittlungen wegen Korruptionsverdachts gegen einen engen Mitarbeiter von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) informiert. Das räumte Pressesprecher Stefan Schulz am Dienstagabend auf MAZ-Nachfrage ein. Er hatte bisher darauf beharrt, dass die Verwaltung nur über Vorermittlungen gegen den Leiter der Wirtschaftsförderung, Stefan Frerichs, informiert worden sei. Die Wirtschaftsförderung gehört zum Geschäftsbereich des Oberbürgermeisters.

Der Unterschied ist bedeutsam: In der Vorermittlung wird geprüft, ob es überhaupt einen Anfangsverdacht gibt. Ein Ermittlungsverfahren wird erst eingeleitet, wenn „zureichende tatsächliche Anhaltspunkte“ für eine „verfolgbare Straftat“ vorhanden sind, so eine Rundverfügung von Brandenburgs Generalstaatsanwalt.

Frank Winter, Sprecher der Schwerpunktstaatsanwaltschaft zur Bekämpfung der Korruptionskriminalität, hatte am Dienstag auf MAZ-Anfrage mitgeteilt, dass die Stadt schon am 18. Mai 2015 über das Ermittlungsverfahren gegen Frerichs wegen des „Verdachts der Vorteilsannahme im Zusammenhang mit Vergaben“ informiert worden sei.

Schulz, der noch am Nachmittag auf Vorermittlungen bestand, sagte schließlich: „Es ist tatsächlich so, dass ein Aktenzeichen übermittelt wurde.“ Er bat um Entschuldigung. Die Information sei ihm „im Haus nicht korrekt übermittelt worden“. Schulz bekräftigte aber: „Wir wissen dennoch nicht, was der tatsächliche Tatvorwurf ist.“ Informationen zum Inhalt der Anzeige hat die Stadt allerdings. Denn der anonyme Text sei seinerzeit per E-Mail „breit gestreut worden“, so Schulz: Für die Stadt habe sich aber „kein Hinweis auf eine Vorteilsannahme von Herrn Frerichs“ ergeben.

Nach MAZ-Informationen wurde Frerichs am 19. April 2015 wegen „Vorteilsgewährung bei der Vergabe von Aufträgen“ in zwei Fällen beim Landeskriminalamt angezeigt. Laut der MAZ vorliegenden Anzeige soll er 2010/11 „dafür gesorgt“ haben, dass eine Vergabe zur Fortschreibung des Wassertourismuskonzeptes an ein Unternehmen erfolgte, bei dem Frerichs „früher als Büroleiter tätig war“. „Nach objektiver Bewertung“, so die Anzeige, „hätte dieses Unternehmen nicht den Zuschlag erhalten dürfen“. Nach MAZ-Informationen soll es im Herbst 2010 an Frerichs gerichtete Hinweise des Rechnungsprüfungsamtes gegeben haben, das Verfahren Unbeteiligten zu übertragen.

Der zweite in der Anzeige geäußerte Vorwurf betrifft die Interimsvergabe des städtischen Tourismus-Services und -Marketings an die Tourismus Mark Bandenburg GmbH (TMB) für 2015 nach dem Abbruch eines europaweiten Vergabeverfahrens und ohne Ausschreibung.

Schulz sagte am Dienstag, die Stadt könne nicht erkennen, „wo die Strafbarkeit liegen soll“. Zu Hinweisen des Rechnungsprüfungsamtes „können und wollen wir nichts sagen, das ist eine interne Geschichte“. „Wir“, so Schulz, „gehen davon aus, dass das Verfahren langfristig eingestellt wird.“ Schließlich äußerte der Sprecher die Erwartung, dass die Staatsanwaltschaft ihre Arbeit bald abschließt: „Wir hoffen sehr, dass das rasch geschieht. Die Unterlagen, die die Staatsanwaltschaft von uns benötigt, hat sie bekommen – und das schon lange.“

Oberstaatsanwalt Winter hatte der MAZ mitgeteilt, ein Ende der Ermittlungen sei nicht abzuschätzen. Frerichs Anwältin wies die „Vorwürfe und Unterstellungen“ als „haltlos“ und ohne jede „Grundlage“ zurück.

Von Volker Oelschläger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg