Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Stadtjugendring lädt Sozialbeigeordneten ein
Lokales Potsdam Stadtjugendring lädt Sozialbeigeordneten ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:53 14.03.2017
Wer kennt es nicht, das Maskottchen des Stadtjugendrings: Agathe die aufblasbare gelbe Ente Quelle: Michael Hübner
Anzeige
Potsdam

Der Stadtjugendring hat auf seiner jüngsten Mitgliederversammlung am Montagabend Fragen formuliert, mit denen er sich in den nächsten Wochen an den Sozialbeigeordneten Mike Schubert (SPD) wenden möchte. Dabei soll es vor allem um die Zukunft der Potsdamer Jugendverbandsarbeit gehen, sagt Katja Altenburg, die Geschäftsführerin des Stadtjugendrings. Eine Herausforderung, der man sich stellen müsste, sei etwa die Kluft zwischen der wachsenden Stadt und der nicht in gleichem Maße wachsenden Jugendarbeit. So fehle es schon seit Längerem an Büros, in denen Jugendgruppen ihre organisatorischen Arbeiten erledigen könnten. „Die Kapazitäten bei uns im Haus der Jugend in der Schulstraße sind zum Beispiel ausgeschöpft. Unsere Räume sind doppelt und dreifach belegt“, so Altenburg.

Eigentlich war Mike Schubert zu dem nicht öffentlichen Treffen des Stadtjugendrings, das für 18.30 Uhr im Jugendtreff Ribbeckstraße angesetzt war, eingeladen. Laut Stadtsprecher Jan Brunzlow sagte er seine Teilnahme aber kurzfristig ab. Der Grund: Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) informierte den Beigeordneten darüber, dass er zur Wahl 2018 auf eine erneute Kandidatur verzichten wird. Als ehemals langjähriger Vorsitzender der SPD-Stadtfraktion und des Unterbezirks Potsdam hatte es sich Schubert danach zur Aufgabe gemacht, die Genossen und Genossinnen der Stadtverordnetenversammlung von den Vorgängen im Rathaus zu unterrichten. Ein nächstes Treffen soll laut Katja Altenburg für April oder Mai anberaumt werden.

Der Stadtjugendring hat sich 1991 gegründet. Er vertritt die Interessen von Kindern und Jugendlichen in der Stadt. Derzeit zählt er 24 Mitglieder, darunter die Awo, die DGB-Jugend, das Kulturzentrum Freiland, die Verein Breitband und Chillout, der Bund deutscher Pfadfinderinnen und Pfadfinder und der Christliche Verein Junger Menschen. nf

Von Nadine Fabian

Potsdam Grundsteinlegung in der Gagarinstraße - Zweite Montessorischule für Potsdam

Hinter der Coubertin-Oberschule rollen die Bagger: Seit November wird dort alles für den nächsten Schulneubau in Potsdam vorbereitet. Der Campus Gagarinstraße ist das größte Bildungs-Vorhaben bislang. Mehr als 35 Millionen Euro werden für Potsdams zweite staatliche Montessorischule verbaut. Dort können Mädchen und Jungen von der 1.Klasse bis zum Abitur lernen.

14.03.2017

„Im Riss zweier Epochen“ ist der Titel einer umfassenden wissenschaftlichen Untersuchung von Historikern des Zentrums für Zeithistorische Forschungen zu „Potsdam in den 1980er und frühen 1990er Jahren“, die am Donnerstag im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam vorgestellt wird.

15.03.2017

Die Galerie Kunst-Kontor von Friedrike Sehmsdorf am Potsdamer Jungfernsee hat ihre Jubiläumssaison mit Computergemälden von Werner Rudolf Götz eröffnet. Im Mai feiert die Galerie mit der Ausstellung „Sternstunden – zehn Jahre Kunst-Kontor“.

14.03.2017
Anzeige