Volltextsuche über das Angebot:

0 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Stadtwerke-Chefs: Untreue-Verdacht vom Tisch

Stadtwerke Potsdam Stadtwerke-Chefs: Untreue-Verdacht vom Tisch

Die Staatsanwaltschaft Potsdam sieht keinen Anfangsverdacht wegen Untreue gegen die freigestellten Stadtwerke-Manager Holger Neumann und Enrico Munder und auch nicht gegen Wilfried Böhme. Die Affäre dürfte damit zumindest juristisch glimpflich für die angezählten Ex-Geschäftsführer enden. Wenn nicht noch neue Vorwürfe auftauchen.

Voriger Artikel
Potsdam setzt auf die Zukunft
Nächster Artikel
Potsdam am Mittwoch: Das ist heute wichtig

Wilfried Böhme (l.) und Holger Neumann

Quelle: Bosschaart

Potsdam. Die Potsdamer Stadtwerke-Affäre wird wohl keine strafrechtlichen Konsequenzen nach sich ziehen: Die Staatsanwaltschaft nimmt weder gegen Ex-Stadtwerke- und EWP-Geschäftsführer Wilfried Böhme, noch gegen die freigestellten Manager der Tochterunternehmen EWP und Step, Holger Neumann und Enrico Munder, Ermittlungen auf. Das bestätigte der Sprecher der Potsdamer Anklagebehörde, Christoph Lange, am Dienstag auf Anfrage. „Es gibt auf Grundlage der bisherigen Akten und Informationen keinen hinreichenden Anfangsverdacht“, so Lange.

Gegen Wilfried Böhme steht der Vorwurf der Vetternwirtschaft im Raum. Er soll der Bauschlosserei seines Schwagers einen lukrativen Auftrag bei der EWP verschafft haben. Verträge unter Verwandten seien „grundsätzlich nicht verboten“, erklärt Staatsanwalt Lange. Das wäre nur relevant, wenn dem Unternehmen dadurch Schaden entstanden wäre und das sei momentan nicht zu erkennen. Unabhängig davon prüft die Finanzbehörde, ob der Schwager wegen Scheinselbstständigkeit zu belangen ist – und damit auch die Stadtwerke, weil sie Sozialabgaben nicht bezahlt hätten.

Dem Unternehmen sei kein hoher Schaden entstanden

Einen Anfangsverdacht wegen Untreue können die Ankläger derzeit auch gegen den freigestellten EWP- und früheren Step-Geschäftsführer Holger Neumann nicht erkennen. Neumann soll gemeinsam mit Step-Manager Enrico Munder der Ex-Prokuristin Petra V. über einen Zeitraum von zehn Jahren Gehaltserhöhungen von insgesamt rund 480  000 Euro gezahlt haben – ohne Einwilligung der zuständigen Gremien. Das sei zwar ein Pflichtverstoß, erläutert Lange – strafrechtliche Ermittlungen wären aber auch hier nur angezeigt, wenn dem Konzern dadurch ein existenzgefährdender Schaden entständen wäre.

Korruptionsverdacht gegen Ex-Prokuristin wird noch geprüft

Ob gegen Ex-Prokuristin Petra V. wegen Korruptionsverdacht ermittelt wird, ist noch nicht entschieden. Sie soll einer Baufirma, die ihr Privathaus plante, Verträge zugeschanzt haben. Für ihren Fall ist die Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Korruption in Neuruppin zuständig. „Wir prüfen noch, ob ein Anfangsverdacht vorliegt. Wir haben noch nicht alle Unterlagen“, so Oberstaatsanwalt Frank Winter.

Mitte Juli wird der Abschlussbericht der Stadtwerke-Innenrevision erwartet. Von ihm wird auch abhängen, ob die freigestellten Manager arbeitsrechtlich belangt und nachträglich gekündigt werden können.

Lesen Sie auch:

Wer spielt wann? Alle Infos zum Stadtwerkefest 2016 in Potsdam

Von Marion Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
Potsdams Innenstadt - vor und nach dem Krieg

Der 14. April 1945 ist ein sonniger, warmer Frühlingstag – ein Sonnabend.  Um 22:15 Uhr ertönen die Sirenen, Bomben fallen auf Potsdam und wenig später marschiert die russische Armee in Potsdam ein. Das Stadtbild ist ein anderes geworden.

Das Protokoll zum Luftangriff: www.maz-online.de/Nacht-von-Potsdam

57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg