Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Stadtwerke erstatten Anzeigen wegen Geheimnisverrats
Lokales Potsdam Stadtwerke erstatten Anzeigen wegen Geheimnisverrats
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:57 17.06.2016
Der Firmensitz von Stadtwerke und EWP in der Steinstraße. Quelle: MAZ/Michael Hübner
Anzeige
Potsdam

Im Potsdamer Stadtwerke-Skandal sucht der kommunale Konzern nun mit Hochdruck nach einem Leck in den eigenen Reihen. Es sei „Strafanzeige und vorsorglich Strafantrag wegen Geheimnisverrats gegen unbekannt“, erstattet worden, wie Stadtwerkesprecher Stefan Klotz am Donnerstag auf MAZ-Anfrage bestätigte. Die Ermittler sollen offenbar herausfinden, wer brisante Interna an die Öffentlichkeit gab. Zwischenberichte über Untreuevorwürfe gegen zwei Manager waren in Umlauf gebracht worden. Zuletzt wurde ein umstrittener Werkvertrag publik. Der Vorwurf in dem Fall Vetternwirtschaft.

In der Affäre wird immer undurchsichtiger, wer mit welchem Ziel Informationen zurückhält – oder auf der anderen Seite bewusst streut. Der Konzern hat nun Anzeigen gegen unbekannt wegen Geheimnisverrats erstattet – ohne die Aufklärung der Vorwürfe gegen mehrere Manager voranzubringen.

Abberufener EWP-Chef kennt die Prüfberichte immer noch nicht

Der wegen Untreuevorwürfen abberufene Geschäftsführer der Stadtwerke-Tochter EWP, Holger Neumann, kenne die Zwischenberichte zweier Kanzleien, die sein Agieren als früherer Step-Chef beleuchten, noch immer nicht, sagte seine Anwältin Heide Sandkuhl am Donnerstag der MAZ. Die von der Stadtwerke-Innenrevision in Auftrag gegebenen Berichte, in denen es um unerlaubte Zahlungen an eine Ex-Prokuristin durch Neumann und den geschassten Step-Chef Enrico Munder geht, seien sowohl von EWP-Aufsichtsratschefin Elona Müller-Preinesberger (parteilos) als auch von Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) als Gesellschaftsvertreter angefordert worden. Mit Frist zum 14. Juni.

Stadtsprecher Stefan Schulz erklärte dazu am Donnerstag nur: „Die Zwischenberichte werden zeitnah zur Verfügung gestellt.“ Dass dem Betroffenen selbst noch immer keine Unterlagen vorlägen, sei „bezeichnend für das ganze Verfahren“, so Sandkuhl. Sie hoffe, dass die Staatsanwaltschaft den Vorgang aufkläre. Diese prüft die Untreuevorwürfe von Amts wegen – und kennt die Papiere seit Dienstag.

Was wusste Kämmerer Burkhard Exner?

Unaufgeklärt sind auch die Vorwürfe der Vetternwirtschaft gegen Stadtwerke- und EWP-Geschäftsführer Wilfried Böhme. Dieser soll wie berichtet selbst dem Finanzamt einen anrüchigen Vertrag zwischen seinem Schwager und der EWP zur Prüfung vorgelegt haben. Hinter den Kulissen heißt es, Böhme sei unter Druck gesetzt worden. Der Stadtwerke-Chef, der bislang als integer galt, muss um seine Zukunft bangen: Der EWP-Aufsichtsrat hatte Anfang Juni empfohlen, Böhmes Vertrag bis Herbst 2019 zu verlängern. Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) muss aber noch unterzeichnen. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, was Bürgermeister und Kämmerer Burkhard Exner (SPD) wann wusste. Exner war von Mai bis Dezember 2011 im Nebenamt Geschäftsführer der Stadtwerke. Inzwischen ist er Aufsichtsratschef. Spekulationen, er wolle Stadtwerke-Chef werden, wies er unlängst zurück.

Von Marion Kaufmann

Das Filmmuseum hat mit der Reihe Cinéma privé einen Schlager gelandet. Heute gibt sich Gregor Gysi die Ehre. Er hat sich den Film „Rosen für den Staatsanwalt“ herausgesucht. Und gegenüber, im Hotel Mercure, treffen sich zeitgleich Deutschlands Münzliebhaber. Vielfalt ist eben Potsdams Stärke!

17.06.2016
Potsdam Online-Petition für bessere Kinderbetreuung in Potsdam - OB Jakobs rudert nach Klickpanne zurück

Die Ablehnung der Online-Initiative für bessere Kinderbetreuung in Potsdam durch Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) hat für Empörung gesorgt. Aus dem OB-Büro kommt nun eine kuriose Erklärung: Wie der Klick auf die Seite gekommen sei, sei „ein Rätsel“. Die Eltern finden nun trotzdem Gehör bei der Politik.

17.06.2016

Die Biosphärenhalle am Eingang des Potsdamer Volksparks bekommt noch eine Chance. Im Kulturausschuss sagte der zuständige Mitarbeiter Siegfried Weise am Donnerstag, dass die Nutzung als touristische und bildungspolitische Einrichtung parallel zum zuletzt diskutierten Einbau einer Schule noch einmal geprüft werde.

16.06.2016
Anzeige