Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Starb Schwan durch Hundeangriff?

Bisswunde am Körper Starb Schwan durch Hundeangriff?

In einem Graben im Park Sanssouci wurde ein sterbender Schwan gefunden. Ein Tierarzt musste den Vogel einschläfern. Unter dem Flügel wies der Schwan Bisswunden auf. Sie könnten von einem Hund stammen. Doch es unklar, ob die Bisswunden tödlich waren. Die Todesursache könnte nämlich eine ganz andere sein.

Voriger Artikel
Stadtteileschule Drewitz vergibt Oskars
Nächster Artikel
Ertrunkene Frau aus dem „blu“ war Polizistin

Im Park Sanssouci wurde ein Schwan vermutlich gerissen (Archivbild).

Quelle: Lisa Neumann

Potsdam. Die Meldung über einen leblosen Schwan im Park Sanssouci hat bei Facebook für große Aufregung gesorgt. Vor allem der Hinweis auf Bisspuren am Körper des Tieres hat viele Internetnutzer in Aufruhr versetzt. Schnell entbrannte eine Diskussion über Leinenzwang und die Verantwortung der Hundebesitzer.

Der Sprecher der Schlösserstiftung, Frank Kallensee, bestätigte gegenüber MAZonline den Fund des regungslosen Tieres. Er könnte schon seit Anfang der Woche im Parkgraben gelegen haben, sagte er. Auch die Bisswunden bestätigte Kallensee. „Der Schwan hatte unter dem Geflügel Bisswunden“, sagte Kallensee. „Das war vermutlich ein Hund“, so der Sprecher weiter.

Leinenpflicht im Park

In der Parkordnung des Park Sanssouci werden die Besucher gebeten „Hunde an der kurzen Leine zu führen und Hundekot unverzüglich zu beseitigen.“ „Wenn man sich nicht dran hält, ist das eine Ordnungswidrigkeit“, erklärt der Sprecher. „Wir können die Menschen nur sensibilisieren alle Hunde, egal wie groß, anzuleinen und auch die Schwäne nicht zu füttern“, appelliert er.

Andere Todesursache nicht ausgeschlossen

Frank Kallensee schließt jedoch eine andere Todesursache nicht aus: Brot. Einige Parkbesucher können es nicht lassen und füttern (im guten Glauben) die Tiere im Park. Vor allem die Enten und Schwäne. „Die Tiere sind Pflanzenfresser. Brot lässt den Magen und Hals aufquillen“, erklärt er. Er appellierte deshalb noch mal, die Tiere nicht zu füttern. „Auch wenn es gut gemeint ist“, so Kallensee. Selbst in den kalten Jahreszeiten fänden die Tiere im Park genug Nahrung.

Also durchaus möglich, dass dem Körper des Schwanes die Bisswunden erst nach dem Ableben zugefügt wurden.

Hunde-Attacken gegen Schwäne

Zwar wäre es das erste Mal, dass in den Parkanlagen ein Schwan durch einen Hund zu Tode gekommen ist, aber aus den vergangen Jahren sind durchaus Fälle bekannt, in denen beispielsweise brütende Muttertiere von einem freilaufenden Hund gestört wurden, so Frank Kallensee gegenüber MAZonline.

Von Lisa Neumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Potsdam
7b1a3dba-c221-11e7-939a-14d1b535d3f1
Potsdamer Lichtspektakel 2017

Es werde Licht! Drei Nächte lang wird Potsdam mit einem Lichtspektakel von Freitag bis Sonntag illuminiert.

Die Karikaturen des Potsdamers Hafemeister

Jörg Hafemeister karikiert seit Jahren die Potsdamer Lokalpolitik. Nun hat er immer mittwochs seinen festen Platz im Potsdamer Stadtkurier. Wir zeigen an dieser Stelle alle Karikaturen.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg