Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Staudenhof in Potsdam bleibt stehen
Lokales Potsdam Staudenhof in Potsdam bleibt stehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 29.11.2017
Der umstrittene Wohnblock am Staudenhof. Quelle: Christel Köster
Anzeige
Potsdam

Der Staudenhof-Wohnblock soll länger stehen bleiben. Zu diesem Ergebnis kommt eine ökonomische und städtebauliche Untersuchung des weltweit agierenden Wirtschaftsprüfungsunternehmens KPMG im Auftrag der Stadt, die der Baubeigeordnete Matthias Klipp (Bündnisgrüne) beim Polit-Frühschoppen der Linke-Stadtfraktion vorgestellt hat und nun bei allen Stadtverordneten als Mitteilungsvorlage auf den Tisch kommen.

Auch nach einer energetischen Sanierung des Staudenhofs werden die Mieten sozialverträglich bleiben und "deutlich geringer" sein als nach Abriss und Neubau mit dann bis zu 13 Euro Nettokaltmiete pro Quadratmeter, sagte Klipp. Noch sehe der Wohnblock zwar "wuchtig" aus, im Zuge der Sanierung solle das Gebäude jedoch "gefälliger" gestaltet, die "Visualisierung verbessert" werden, kündigte der Baubeigeordnete gestern an. Der KPMG-Bericht bestätigt Klipps Aussage vom Jahresanfang, ein Abriss des Staudenhofs wäre "unsozial, unökologisch und unwirtschaftlich". Dafür musste der Beigeordnete herbe Kritik seiner bündnisgrünen Stadtfraktion einstecken. Man brachte ihn wieder auf Parteilinie. Dem Staudenhof wurde eine Gnadenfrist bis zum Jahr 2022 gegeben.

Das Gebäude ist Verfechtern einer originalgetreuen Rekonstruktion der historischen Innenstadt ein massiver Dorn im Auge. Denn drei der fünf Baufelder, die nach dem 2010 beschlossenen Leitbautenkonzept entwickelt werden sollen, sind von Staudenhof und Fachhochschule (FH) blockiert. Bis Ende 2018 soll die Fachhochschule ausziehen. Klipp zufolge bleibe die FH dort nicht mehr so lange. "Es werden Alternativen geprüft." Am 12. Mai gebe es dazu ein Gespräch mit Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD), Vertretern des Landes, der Fachhochschule.

Von Ricarda Nowak

Potsdam "Dusk plays Nirvana unplugged" in der ausverkauften Fabrik - Erinnerung an Kurt Cobain

Die Bühne der ausverkauften Fabrik in der Schiffbauergasse ist spärlich beleuchtet, nur ein paar Monitore strahlen magentafarbenes Licht in die vollbesetzten Ränge und Treppen. Einmal im Jahr kommt der Kanadier Andre Dusk mit Freunden nach Potsdam, um das legendäre Unplugged-Konzert der Grunge-Band Nirvana nachzuspielen.

07.04.2014
Potsdam MAZ-Leser-Aktion: Potsdams Problem-Ecken (VII) - Verwirrung und schlechte Sicht

MAZ-Leser Knut Günther hat eine Lösung für das Verkehrschaos auf der Kreuzung des Voltairewegs mit der Schlegelstraße, dem Brentanoweg und der Straße An der Einsiedelei: Ein Kreisverkehr. Das wurde 2013 schon vorgeschlagen, von der Stadt aber mit dem Hinweis auf den beschränkten Raum und den denkmalgeschützten Weltkulturerbe-Bereich abgelehnt.

06.04.2014
Potsdam Zum 14. Mal gegen Nazis rocken - "Rhythm against Racism" in Potsdam

Die Querelen des vergangenen Jahres sind vergessen: das beliebte Open-Air-Festival "Rhythm against Racism" findet wie gewohnt am 30. April auf dem Luisenplatz statt. Die Besucher erwartet ein buntes Line-up - vorne weg, die Band "Hasenscheiße". Los geht das Gratis-Vergnügen am späten Nachmittag.

06.04.2014
Anzeige