Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Potsdam Hier steht Potsdam rund um Ostern im Stau
Lokales Potsdam Hier steht Potsdam rund um Ostern im Stau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:25 26.03.2018
Alltägliches Bild: Stau auf der Potsdamer Humboldtbrücke. Quelle: Bernd Gartenschläger
Anzeige
Potsdam

Zahlreiche Baustellen auf den Straßen der Landeshauptstadt könnten rund um Ostern zur Stau­falle für all jene werden, die mit dem Auto unterwegs sind. Kritisch wird es vor allem für den Norden der Stadt. So sind ab Dienstag starke Nerven auf der Bundesstraße 2 stadtein- und stadtauswärts auf dem Abschnitt Nedlitzer Straße gefragt. Wegen Arbeiten am Geh- und Radweg wird die Straße in Höhe Konrad-Zuse-Ring halbseitig gesperrt. Eine mobile Ampel regelt den Verkehr im Wechsel beider Richtungen.

Eng wird es auch auf der Pappelallee – ebenfalls eine Hauptverkehrsader. Sie ist für die Herstellung eines Hausanschlusses in Höhe Ruinenbergstraße halbseitig gesperrt. Auch dort kommt eine mobile Ampel zum Einsatz.

Sperrungen an der Nutheschnellstraße

Im Süden droht Staugefahr an zwei Stellen auf der Nuthestraße/L40. Zum einen ist die stadtauswärtige Fahrspur wegen Straßenbauarbeiten in Höhe Neuendorfer Straße gesperrt. Zum anderen erfolgen nun die vorbereitenden Arbeiten für die Sanierung der Böschung im Bereich der Ausfahrt zur Friedrich-List-Straße. Während dort die Seitenbereiche betroffen sind, wird es direkt auf der L 40 in diesen Tagen keinerlei Einschränkungen geben. Allerdings ist der Neuendorfer Anger voll gesperrt; auch eine Spur der Auffahrt Friedrich-Engels-Straße ist dicht. Wer über den Horstweg auf die Nutheschnellstraße auffahren will, hat ebenfalls mit Einschränkungen zu rechnen – dort wird die Decke der Auf- und Abfahrt erneuert. Mit Sperrungen ist noch bis 26. April zu rechnen.

Behlertstraße gesperrt – Umweg für 20.000 Autofahrer

Richtig dicke kommt’s nach Ostern. Dann wird die Behlertstraße vom 3. bis 6. April voll gesperrt. Das bedeutet, dass die rund 20.000 Fahrzeuge, die täglich von der Humboldtbrücke in den Norden rollen, einen Umweg nehmen müssen. Wo genau die offizielle Umleitung entlangführt, steht noch nicht fest, sicher ist aber, dass ein Großteil des Verkehrs über die ohnehin stark frequentierte Lange Brücke ausweichen wird. Voll gesperrt ist im gleichen Zeitraum die kurz hinter der Behlert- gelegene Alleestraße. Grund ist die Erneuerung der Fahrbahndecke zwischen Friedrich-Ebert- und Eisenhartstraße.

Auch im Westen was Neues: Die Geschwister-Scholl-Straße ist vom 3. bis 10. April auf Höhe Maybachstraße dicht – es werden eine Tram-Weiche erneuert und ein Haus­­anschluss angelegt. Die Umleitung führt über die Zeppelinstraße.

Tram- und Busverkehr ausgedünnt

Eng wird’s auch im Raum Babelsberg. Eine Fahrspur der Karl-Liebknecht-Straße ist wegen der Sanierung eines Hauses an der Kreuzung zur Rudolf-Breitscheid-Straße gesperrt. Es steht in jede Richtung nur noch eine Spur zur Verfügung. Um eine Grundstückszufahrt zu bauen, wird die Babelsberger Straße ab Mittwoch zwischen Kreisverkehr und Friedrich-List-Straße halbseitig gesperrt. Es wird eine Einbahnstraße in Richtung Kreisverkehr eingerichtet – der Verkehr zur Friedrich-List- wird über die Lotte-Pulewka-Straße umgeleitet.

In Drewitz wird der Geh- und Radweg zwischen dem Havel-Nuthe-Center an der Konrad-Wolf-Allee und der Gaußstraße unter der L40 erneuert und ist daher ab Montag voll gesperrt. Die Verkehrsexperten empfehlen, eine Station mit der Straßenbahn zu fahren.

Aber Achtung! Die Verkehrsbetriebe weisen darauf hin, dass ab Montag der Ferienfahrplan gilt. Das bedeutet, dass der Tram- und Busverkehr ausgedünnt wird.

Von Nadine Fabian

In Potsdam wird eine neue Festspiel-Tradition begründet. Der Jedermann, das populäre Stück von Hugo von Hofmannsthal, wird am 28. September in prominenter Besetzung in der Nikolaikirche aufgeführt. Es ist der Auftakt für die Jedermann-Festspiele, die künftig jedes Jahr im Herbst in Brandenburgs Landeshauptstadt über die Bühne gehen sollen.

28.03.2018

Im August soll Potsdams erste demokratische Schule ihren Betrieb aufnehmen – allerdings in Werder. Wie der Trägerverein mitteilt, hat man vergeblich einen Standort in der Landeshauptstadt gesucht. In Werder haben die Schulgründer nun nicht nur Räume anmieten können, sondern auch ein Grundstück zum Bauen gefunden.

26.04.2018

Michael Endes Kinderkultbuch „Lukas der Lokomotivführer“ kommt ins Kino. Gedreht wurde der Film in Babelsberg. Die MAZ hat sich in der Filmkulisse umgesehen.

25.03.2018
Anzeige